• IT-Karriere:
  • Services:

Intel-Chipsatz: Broadwell kommt mit 1,6 GByte/s schnellem SATA-Express

Nach Haswell kommt Broadwell - Intels übernächste Prozessorgeneration. Die Chipsätze dafür sollen erstmals SATA-Express für sehr schnelle SSDs unterstützen, wie aus einer nun bekanntgewordenen internen Intel-Präsentation hervorgeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Anschlüsse für SATA-Express
Anschlüsse für SATA-Express (Bild: Intel)

Intels Chipsätze der Serie 9 sollen erstmals SATA-Express unterstützen. Das geht aus einer abfotografierten Präsentationsfolie hervor, welche die chinesische Ausgabe von VR-Zone veröffentlicht hat. Wie bei solchen Leaks üblich, gibt es für die Echtheit der Folie keine Garantie.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. ED Netze GmbH, Rheinfelden

Wahrscheinlich ist eine solche Unterstützung von SATA-Express für Broadwell aber durchaus, was an den geplanten Zeiträumen liegt. Broadwell ist der Nachfolger des Mitte 2013 erwarteten Haswell, und wenn Intel seine Tick-Tock-Strategie beibehält, wird Broadwell 2014 auf den Markt kommen. Diese CPU-Architektur bringt auch einen Wechsel auf 14 Nanometer Strukturbreite mit sich.

  • Unmissverständlich: Von SATA bleiben nur Name und Protokolle.
  • Aus NGFF wird M.2
  • SATA-Express bleibt abwärtskompatibel. (Bilder: Sata-IO)
SATA-Express bleibt abwärtskompatibel. (Bilder: Sata-IO)

SATA-Express, bei dem PCI-Express-Verbindungen erstmals innerhalb herkömmlicher PCs über Kabel zu Laufwerken geführt werden sollen, befindet sich derzeit in der Ratifizierungsphase. Anfang 2013 haben die Mitglieder des Konsortiums SATA-IO den Entwurf des Standards (PDF) zur Beratung freigegeben. Noch im Laufe dieses Jahres wird eine Annahme des Standards erwartet. Auch Intel ist Mitglied bei SATA-IO.

Zwei Chipsätze sieht die Folie von VR-Zone vor: Der Z97 ist - wie alle bisherigen Z-Chipsets - für High-End-PCs vorgesehen, der H97 für einfachere Rechner. Die Unterscheidungen der beiden Varianten sind noch nicht bekannt, SATA-Express sollen beide beherrschen. Daneben nennt die Präsentation nur noch "Boot Guard" als eine neue Funktion gegen Malware-Attacken. Inwiefern das über Secure Boot mit aktuellen UEFI-Rechnern hinausgeht, gibt das Dokument nicht an.

Alleine SATA-Express wäre aber schon ein Grund für einen verbreiteten Einsatz von Broadwell und den zugehörigen Chipsätzen. Die neue Schnittstelle, die mit SATA nur noch den Namen und die Protokolle gemein hat, ist viel schneller als das bisherige SATA mit maximal 6 GBit/s. Darüber sind rund 600 Megabyte pro Sekunde an Datentransfers von einer SSD möglich - aktuelle High-End-Laufwerke reizen das bereits aus.

Doppelt so schnelle SSDs

Mit SATA-Express sind aber sowohl 8 GBit/s als auch 16 GBit/s möglich, was rund 1 oder 1,6 Gigabyte pro Sekunde bedeutet. Dazu kommen entweder eine oder zwei Lanes nach PCI-Express-3.0 zum Einsatz. Die Stecker dafür sind neu, orientieren sich aber in Form und Handhabung an bisherigen SATA-Verbindern. Anders bei den NGFF-Formfaktoren für flache Notebooks, hier kommt eine Erweiterung von Mini-PCIe-Karten zum Einsatz. Die neue Form soll den Namen M.2 tragen, NGFF war nur eine vorläufige Bezeichnung.

Der SATA-Express-Stecker für größere Laufwerke entspricht weitgehend dem bisherigen Anschluss für 2,5-Zoll-SSDs, ist aber drei- statt zweigeteilt. Somit passen auch bisherige SATA-Geräte an einen SATA-Express-Host, was die Spezifikation ausdrücklich vorsieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. 19,99€
  4. 27,99€

nw42 17. Jun 2013

Steht doch im Artikel, das intern PCI-Express 3 und später auch 4 genutzt wird...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /