Intel-Chef: Brian Krzanich ist zurückgetreten

Der bisherige Intel-CEO, Brian Krzanich, hat seinen Rücktritt bekanntgegeben. Als Interimschef folgt ihm Robert Swan, der vorige Finanzchef. Offizieller Grund ist eine interne Beziehung, die Krzanich hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Brian Krzanich auf dem IDF 2016
Brian Krzanich auf dem IDF 2016 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Brian Krzanich, bisheriger CEO bei Intel, ist von seiner Position zurückgetreten. Ihm folgt vorerst Robert Swan, welcher zuvor das Finanzgeschäft des CPU-Herstellers verantwortete. Offiziell gibt Intel an, dass Krzanich in der Vergangenheit eine Beziehung mit einer bei Intel angestellten Person hatte, was gegen die Statuten des Unternehmens verstößt. Eine interne und eine externe Untersuchung bestätige das, sie sei aber noch nicht abgeschlossen. Intel sucht daher nun nach einem neuen CEO.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT-Mitarbeiter*in mit Schwerpunkt Betrieb / Support von Arbeitsplatz-Komponenten
    Deutsche Bundesbank, Stuttgart
Detailsuche

Am 16. Mai 2013 wurde der damals 52-jährige Brian Krzanich zum CEO von Intel. Er löste Paul Otellini ab, der vorzeitig in den Ruhestand ging. Bei Intel gibt es für den Konzernchef eine verbindliche Altersgrenze von 65 Jahren, Otellini verließ das Unternehmen aber schon ein wenig früher. Brian Krzanich arbeitete seit 1982 für Inte, er begann als Bachelor der Chemie seine Tätigkeit in der Halbleiterfertigung. Bereits 1997 leitete er eine der Chipfabriken von Intel in New Mexico, bis er nach und nach die Gesamtleitung von Intels Fertigungssparte übernahm.

Die hatte in den vergangenen Jahren unter Krzanichs Leitung vor allem mit dem 14-nm- und dem 10-nm-Verfahren zu kämpfen. Ersteres benötigte viel länger als erwartet bis zur Serienreife, die erste CPU-Generation auf dieser Basis war Broadwell, die Ende 2014 veröffentlicht wurde. Mittlerweile hat Intel den Node mit Blick auf Ultrabooks im Griff: Auf Broadwell folgten Skylake, Kaby Lake, Kaby Lake Refresh und Coffee Lake. Für Herbst 2018 plant Intel noch Whiskey Lake und 2019 soll Comet Lake erscheinen.

Bei 10 nm gab es zuletzt weitere Verschiebungen: Bisher ist mit dem Core i3-8121U nur ein Cannon Lake verfügbar, zudem ist aus yield-Gründen die Grafikeinheit deaktiviert. Was aus Ice Lake und dem 10+ nm Verfahren wird, bleibt vorerst offen. Abseits der Fertigung musste Brian Krzanich auch diverse Sicherheitslücken als CEO angehen, vor allem Spectre v2, in dessen Kontext ihm zudem Insider-Handel unterstellt wurde. Ungeachtet dieser Schwierigkeiten erzielte Intel in den vergangenen Jahren regelmäßig immer neue Rekordumsätze dank Client- und Server-Geschäft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 22. Jun 2018

Warum sollte er? Er bestimmt letztlich wo jemand eingesetzt wird. Den hat auch jeder im...

Sarkastius 22. Jun 2018

Ist doch Quatsch. Intel kann nur nicht so einfach sagen das der CEO die CPUs nicht...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2018

...war er doch wahrhaftig ein guter Mann. ..... Ich hatte an ihn so sehr geglaubt...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2018

Weiß nicht was ich davon halten soll, irgendwie schon äußerst kontraproduktiv. Ich kannte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /