Abo
  • Services:

Intel-Chef: Brian Krzanich ist zurückgetreten

Der bisherige Intel-CEO, Brian Krzanich, hat seinen Rücktritt bekanntgegeben. Als Interimschef folgt ihm Robert Swan, der vorige Finanzchef. Offizieller Grund ist eine interne Beziehung, die Krzanich hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Brian Krzanich auf dem IDF 2016
Brian Krzanich auf dem IDF 2016 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Brian Krzanich, bisheriger CEO bei Intel, ist von seiner Position zurückgetreten. Ihm folgt vorerst Robert Swan, welcher zuvor das Finanzgeschäft des CPU-Herstellers verantwortete. Offiziell gibt Intel an, dass Krzanich in der Vergangenheit eine Beziehung mit einer bei Intel angestellten Person hatte, was gegen die Statuten des Unternehmens verstößt. Eine interne und eine externe Untersuchung bestätige das, sie sei aber noch nicht abgeschlossen. Intel sucht daher nun nach einem neuen CEO.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Am 16. Mai 2013 wurde der damals 52-jährige Brian Krzanich zum CEO von Intel. Er löste Paul Otellini ab, der vorzeitig in den Ruhestand ging. Bei Intel gibt es für den Konzernchef eine verbindliche Altersgrenze von 65 Jahren, Otellini verließ das Unternehmen aber schon ein wenig früher. Brian Krzanich arbeitete seit 1982 für Inte, er begann als Bachelor der Chemie seine Tätigkeit in der Halbleiterfertigung. Bereits 1997 leitete er eine der Chipfabriken von Intel in New Mexico, bis er nach und nach die Gesamtleitung von Intels Fertigungssparte übernahm.

Die hatte in den vergangenen Jahren unter Krzanichs Leitung vor allem mit dem 14-nm- und dem 10-nm-Verfahren zu kämpfen. Ersteres benötigte viel länger als erwartet bis zur Serienreife, die erste CPU-Generation auf dieser Basis war Broadwell, die Ende 2014 veröffentlicht wurde. Mittlerweile hat Intel den Node mit Blick auf Ultrabooks im Griff: Auf Broadwell folgten Skylake, Kaby Lake, Kaby Lake Refresh und Coffee Lake. Für Herbst 2018 plant Intel noch Whiskey Lake und 2019 soll Comet Lake erscheinen.

Bei 10 nm gab es zuletzt weitere Verschiebungen: Bisher ist mit dem Core i3-8121U nur ein Cannon Lake verfügbar, zudem ist aus yield-Gründen die Grafikeinheit deaktiviert. Was aus Ice Lake und dem 10+ nm Verfahren wird, bleibt vorerst offen. Abseits der Fertigung musste Brian Krzanich auch diverse Sicherheitslücken als CEO angehen, vor allem Spectre v2, in dessen Kontext ihm zudem Insider-Handel unterstellt wurde. Ungeachtet dieser Schwierigkeiten erzielte Intel in den vergangenen Jahren regelmäßig immer neue Rekordumsätze dank Client- und Server-Geschäft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

nille02 22. Jun 2018 / Themenstart

Warum sollte er? Er bestimmt letztlich wo jemand eingesetzt wird. Den hat auch jeder im...

Sarkastius 22. Jun 2018 / Themenstart

Ist doch Quatsch. Intel kann nur nicht so einfach sagen das der CEO die CPUs nicht...

Raubkopierverbr... 21. Jun 2018 / Themenstart

...war er doch wahrhaftig ein guter Mann. ..... Ich hatte an ihn so sehr geglaubt...

cicero 21. Jun 2018 / Themenstart

Weiß nicht was ich davon halten soll, irgendwie schon äußerst kontraproduktiv. Ich kannte...

cicero 21. Jun 2018 / Themenstart

. Tja, da haben wir wohl den Grund dafür dass der Herr seine Optionen gewandelt hat...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /