Abo
  • IT-Karriere:

Intel-Chef: Brian Krzanich ist zurückgetreten

Der bisherige Intel-CEO, Brian Krzanich, hat seinen Rücktritt bekanntgegeben. Als Interimschef folgt ihm Robert Swan, der vorige Finanzchef. Offizieller Grund ist eine interne Beziehung, die Krzanich hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Brian Krzanich auf dem IDF 2016
Brian Krzanich auf dem IDF 2016 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Brian Krzanich, bisheriger CEO bei Intel, ist von seiner Position zurückgetreten. Ihm folgt vorerst Robert Swan, welcher zuvor das Finanzgeschäft des CPU-Herstellers verantwortete. Offiziell gibt Intel an, dass Krzanich in der Vergangenheit eine Beziehung mit einer bei Intel angestellten Person hatte, was gegen die Statuten des Unternehmens verstößt. Eine interne und eine externe Untersuchung bestätige das, sie sei aber noch nicht abgeschlossen. Intel sucht daher nun nach einem neuen CEO.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  2. ITEOS, Karlsruhe

Am 16. Mai 2013 wurde der damals 52-jährige Brian Krzanich zum CEO von Intel. Er löste Paul Otellini ab, der vorzeitig in den Ruhestand ging. Bei Intel gibt es für den Konzernchef eine verbindliche Altersgrenze von 65 Jahren, Otellini verließ das Unternehmen aber schon ein wenig früher. Brian Krzanich arbeitete seit 1982 für Inte, er begann als Bachelor der Chemie seine Tätigkeit in der Halbleiterfertigung. Bereits 1997 leitete er eine der Chipfabriken von Intel in New Mexico, bis er nach und nach die Gesamtleitung von Intels Fertigungssparte übernahm.

Die hatte in den vergangenen Jahren unter Krzanichs Leitung vor allem mit dem 14-nm- und dem 10-nm-Verfahren zu kämpfen. Ersteres benötigte viel länger als erwartet bis zur Serienreife, die erste CPU-Generation auf dieser Basis war Broadwell, die Ende 2014 veröffentlicht wurde. Mittlerweile hat Intel den Node mit Blick auf Ultrabooks im Griff: Auf Broadwell folgten Skylake, Kaby Lake, Kaby Lake Refresh und Coffee Lake. Für Herbst 2018 plant Intel noch Whiskey Lake und 2019 soll Comet Lake erscheinen.

Bei 10 nm gab es zuletzt weitere Verschiebungen: Bisher ist mit dem Core i3-8121U nur ein Cannon Lake verfügbar, zudem ist aus yield-Gründen die Grafikeinheit deaktiviert. Was aus Ice Lake und dem 10+ nm Verfahren wird, bleibt vorerst offen. Abseits der Fertigung musste Brian Krzanich auch diverse Sicherheitslücken als CEO angehen, vor allem Spectre v2, in dessen Kontext ihm zudem Insider-Handel unterstellt wurde. Ungeachtet dieser Schwierigkeiten erzielte Intel in den vergangenen Jahren regelmäßig immer neue Rekordumsätze dank Client- und Server-Geschäft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 2,99€
  3. 50,99€
  4. 1,12€

nille02 22. Jun 2018

Warum sollte er? Er bestimmt letztlich wo jemand eingesetzt wird. Den hat auch jeder im...

Sarkastius 22. Jun 2018

Ist doch Quatsch. Intel kann nur nicht so einfach sagen das der CEO die CPUs nicht...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2018

...war er doch wahrhaftig ein guter Mann. ..... Ich hatte an ihn so sehr geglaubt...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2018

Weiß nicht was ich davon halten soll, irgendwie schon äußerst kontraproduktiv. Ich kannte...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2018

. Tja, da haben wir wohl den Grund dafür dass der Herr seine Optionen gewandelt hat...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /