Intel-CEO Pat Gelsinger: "AMDs Führung ist vorbei [...], wir haben das beste Produkt"

Starke Worte von Pat Gelsinger: AMD habe solide Arbeit geleistet, aber mit Alder Lake und Sapphire Rapids werde Intel wieder vorne liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pat Gelsinger im Juli 2021
Pat Gelsinger im Juli 2021 (Bild: Intel)

Pat Gelsinger rührt die Werbetrommel für Intels nächste Prozessoren: "AMDs Führung ist vorbei", sagte er im Interview mit CRN und ergänzte: "Wir haben das beste Produkt." In zwei bis drei Jahren sei Intel "fraglos" überall besser als die Konkurrenz - bei Packaging, Fertigung, Software, Workloads, Effizienz und Ökosystem.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

Konkret nannte Gelsinger zwei kommende Designs, mit denen Intel sich wieder vor AMD platzieren will: Alder Lake alias 12th Gen für Desktops und Laptops sowie Sapphire Rapids alias Xeon SP v4 für Server. Beide nutzen das mittlerweile als Intel 7 bezeichnete 10-nm-Enhanced-Super-Fin-Verfahren (einst 10+++), womit Intel endlich mit TSMCs N7P gleichziehen will.

Alder Lake ist der erste leistungsstarke x86-Hybrid-Chip mit heterogenen Kernen, da Intel hier Perfomance- und Efficiency-Cores kombiniert. Der Core i9-12900K als 8+8-Design soll eine höhere Single- und mindestens eine gleichwertige Multithreading-Leistung wie AMDs 16-kerniger Ryzen 9 5950X aufweisen; der Chip nutzt DDR4/DDR5-Speicher und PCIe Gen5.

ARM - da war doch was

Bei Sapphire Rapids wiederum setzt Intel erstmals auf Chiplets und nutzt vier Tiles für bis zu 64 Kerne, dazu gibt es DDR5 und PCIe Gen5. Sapphire Rapids erscheint allerdings erst 2022, bis dahin muss Ice Lake SP mit bis zu 40 Kernen die Stellung halten - auch Preissenkungen sind ein Mittel.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Blick auf diverse ARM-basierte Prozessoren von unter anderem Amazons AWS und Ampere Computing gibt sich Gelsinger kämpferisch: Im Serverbereich würden solche CPUs heutzutage nur eine kleine Rolle spielen und wenn Intel seine Strategie sauber ausführe, dann werde das auch so bleiben.

Zu Apples ARM-Offensive sagte der CEO, hier müsse Intel dafür sorgen, dass das Ökosystem konkurrenzfähiger werden müsse. Gemeint sind Windows und Android, wo ARM-Geräte vor allem im Bildungs- sowie Tablet-Segment dominieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Valknutr 08. Okt 2021 / Themenstart

Was das für ne seltsame Diskussion. Der Punkt war das x86 rückständiger sei. Und das ist...

mic1982 08. Okt 2021 / Themenstart

Sorry, aber das stimmt so nicht. Ich denke nur an AMD64 zurück. Das kam 2003 auf den...

unbuntu 07. Okt 2021 / Themenstart

Nicht zu vergessen, die (technisch korrekten) Diagramme, die nicht bei Null beginnen...

derdiedas 07. Okt 2021 / Themenstart

dabei sind beides Konzerne nicht mehr und nicht weniger. Man sollte aber auch bedenken...

Riemen 07. Okt 2021 / Themenstart

All diese Teile sind aber sowieso schon vorhanden und müssen nur etwas stärker ausgelegt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /