Intel-CEO Pat Gelsinger: "AMDs Führung ist vorbei [...], wir haben das beste Produkt"

Starke Worte von Pat Gelsinger: AMD habe solide Arbeit geleistet, aber mit Alder Lake und Sapphire Rapids werde Intel wieder vorne liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pat Gelsinger im Juli 2021
Pat Gelsinger im Juli 2021 (Bild: Intel)

Pat Gelsinger rührt die Werbetrommel für Intels nächste Prozessoren: "AMDs Führung ist vorbei", sagte er im Interview mit CRN und ergänzte: "Wir haben das beste Produkt." In zwei bis drei Jahren sei Intel "fraglos" überall besser als die Konkurrenz - bei Packaging, Fertigung, Software, Workloads, Effizienz und Ökosystem.

Stellenmarkt
  1. Field Service Engineer oder IT-Systemelektronikern oder Informationselektroniker (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Konkret nannte Gelsinger zwei kommende Designs, mit denen Intel sich wieder vor AMD platzieren will: Alder Lake alias 12th Gen für Desktops und Laptops sowie Sapphire Rapids alias Xeon SP v4 für Server. Beide nutzen das mittlerweile als Intel 7 bezeichnete 10-nm-Enhanced-Super-Fin-Verfahren (einst 10+++), womit Intel endlich mit TSMCs N7P gleichziehen will.

Alder Lake ist der erste leistungsstarke x86-Hybrid-Chip mit heterogenen Kernen, da Intel hier Perfomance- und Efficiency-Cores kombiniert. Der Core i9-12900K als 8+8-Design soll eine höhere Single- und mindestens eine gleichwertige Multithreading-Leistung wie AMDs 16-kerniger Ryzen 9 5950X aufweisen; der Chip nutzt DDR4/DDR5-Speicher und PCIe Gen5.

ARM - da war doch was

Bei Sapphire Rapids wiederum setzt Intel erstmals auf Chiplets und nutzt vier Tiles für bis zu 64 Kerne, dazu gibt es DDR5 und PCIe Gen5. Sapphire Rapids erscheint allerdings erst 2022, bis dahin muss Ice Lake SP mit bis zu 40 Kernen die Stellung halten - auch Preissenkungen sind ein Mittel.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit Blick auf diverse ARM-basierte Prozessoren von unter anderem Amazons AWS und Ampere Computing gibt sich Gelsinger kämpferisch: Im Serverbereich würden solche CPUs heutzutage nur eine kleine Rolle spielen und wenn Intel seine Strategie sauber ausführe, dann werde das auch so bleiben.

Zu Apples ARM-Offensive sagte der CEO, hier müsse Intel dafür sorgen, dass das Ökosystem konkurrenzfähiger werden müsse. Gemeint sind Windows und Android, wo ARM-Geräte vor allem im Bildungs- sowie Tablet-Segment dominieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Valknutr 08. Okt 2021 / Themenstart

Was das für ne seltsame Diskussion. Der Punkt war das x86 rückständiger sei. Und das ist...

mic1982 08. Okt 2021 / Themenstart

Sorry, aber das stimmt so nicht. Ich denke nur an AMD64 zurück. Das kam 2003 auf den...

unbuntu 07. Okt 2021 / Themenstart

Nicht zu vergessen, die (technisch korrekten) Diagramme, die nicht bei Null beginnen...

derdiedas 07. Okt 2021 / Themenstart

dabei sind beides Konzerne nicht mehr und nicht weniger. Man sollte aber auch bedenken...

Riemen 07. Okt 2021 / Themenstart

All diese Teile sind aber sowieso schon vorhanden und müssen nur etwas stärker ausgelegt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /