Abo
  • IT-Karriere:

Intel Broadwell-U: Neue Prozessoren für neue Macbooks

Erste Spezifikationen zu Intels Broadwell für Ultrabooks bestätigen, dass der Hersteller vor allem die Grafikleistung erhöht. Verbaut werden sollen die neuen Chips in kommenden Modellen von Macbook Air und Pro.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro Retina
Macbook Pro Retina (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die VR-Zone hat Intel-Dokumente veröffentlicht, welche die Spezifikationen der Broadwell-U genannten Prozessoren zeigen sollen. Die Ultrabook-Chips basieren auf der gleichen Architektur wie die Core M. Größte Neuerung ist die Grafikeinheit mit bis zu 48 Ausführungseinheiten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Anders als die Core M sind die Broadwell-U für eine TDP von 15 oder 28 statt bis zu 6 Watt ausgelegt - dementsprechend höher fallen die Taktraten aus. Schnellstes Modell soll der i7-5557U mit 28 Watt TDP werden: Dieser bietet zwei Kerne mit 3,1 bis 3,4 GHz und eine Iris Graphics 6100.

Da ein Pro im Namen fehlt, ist kein EDRAM vorhanden, dieser ist der Iris Pro Graphics 6200 vorbehalten. 48 Execution Units (EUs) mit bis zu 1.100 MHz sollen für genügend Leistung sorgen, die HD Graphics 6000 kommt auf nur 1.000 MHz bei gleicher Anzahl an Ausführungseinheiten. Sie steckt beispielsweise im Core i7-5650U, dessen TDP sich nur auf 15 Watt beläuft - die Frequenz des Prozessors ist daher auf 2,2 bis 3,2 GHz beschränkt.

Chips wie der Core i7-5600U liefern einen höheren CPU-Basistakt, der Turbo ist identisch. Die HD Graphics 5500 hingegen verfügt wie die HD Graphics 5300 der Core M über nur 24 statt 48 EUs. Mit maximal 950 MHz fährt Intel den Takt verglichen mit der Graphics 6000/6100 weiter herunter, die HD Graphics 5300 erreicht bis zu 850 MHz.

Die neuen Prozessoren steigern die CPU-Geschwindigkeit verglichen mit den aktuellen Haswell-U-Modellen kaum, die Grafikleistung hingegen erhöht sich deutlich. Die Broadwell-U sollen im ersten Quartal 2015 erscheinen.

Einige der 28-Watt-Versionen dürften das kommende Macbook Pro Retina mit 13 Zoll antreiben, zwei der 15-Watt-Modelle oder einen Core M erwarten wir im nächsten Macbook Air.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M. 30. Sep 2014

Dann könnte man aber (wenn man eh schon das 15"-Modell haben will) auch gleich das mit...

M. 30. Sep 2014

ACK. Ich sehe die ganzen zwangsweisen 'Vereinfachungen', die zu einem grossen Teil auch...

peter_pan 29. Sep 2014

Ja, deswegen schrieb ich 'damals'.


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /