Intel Broadwell: Effizienter Prozessor mit 5 statt 7 Watt

IDF

Intels Kirk Skaugen hat auf der Entwicklerkonferenz einen Broadwell-Prozessor mit seinem Haswell-Pendant verglichen. Der neuere Chip arbeitet im Cinebench-Benchmark schneller bei deutlich geringerer Leistungsaufnahme - finale Messwerte aber hat Intel vermieden zu zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Kirk Skaugen zeigt einen Broadwell-SFF, hier rechts im Bild.
Intels Kirk Skaugen zeigt einen Broadwell-SFF, hier rechts im Bild. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Nachdem Intel in der Keynote-Ansprache am Mittwoch bereits einen Vorgeschmack auf Broadwell gegeben hatte, hat PC-Chef Kirk Skaugen die Theorie praktisch vorgeführt. Der Leiter der PC Client Group präsentierte zwei Prototypsysteme mit Y-SKUs auf Basis der Haswell- und der Broadwell-Architektur, also ULT- oder genauer ULX-Prozessoren. Dies stand einst für Ultra Light & Thin und steht mittlerweile für Ultra Low TDP sowie Ultra Low Extreme. Die Chips mit einer Thermal Design Power (TDP) von 15 Watt oder weniger sind vor allem für Tablets und passive schlanke Notebooks gedacht. Für diesen Zweck hat Intel zudem die SDP, die Scenario Design Power, erfunden. Diese beschreibt eine typische Leistungsaufnahme in bestimmten Anwendungsfällen. Die SDP ist demnach geringer als die TDP und vor allem bei den ULX-Versionen, also den Y-Modellen, von Relevanz.

  • Bei gleicher normierter Leistung ist Broadwell messbar sparsamer. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Intels Kirk Skaugen zeigt einen Broadwell-ULX, hier rechts im Bild. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Von links: Broadwell-SFF-Package, Broadwell ULT/ULX im ULT/ULX-Package und Haswell ULT/ULX (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
Bei gleicher normierter Leistung ist Broadwell messbar sparsamer. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Produktmanager / Product Owner (m/w/d) für 3D-Konfiguratoren
    W. & L. Jordan GmbH, Kassel
  2. IT Operations Project Specialist (w/m/d)
    FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Greven
Detailsuche

Auf den beiden aufgebauten Y-Systemen hat Intel den Cinebench R11.5 gestartet, allerdings so, dass das Benchmark-Resultat nicht erkennbar ist - durchgelaufen ist die Messung ohnehin nicht, Intel rollte den Aufbau zügig von der Bühne. Dafür wurde die Leistungsaufnahme gemessen, diese betrug beim Haswell-Chip rund 6,8 und beim Broadwell-Prozessor etwa 4,9 Watt. Das entspricht - wenig überraschend - grob den Angaben vom Vortag: Broadwoll soll bei leicht höherer Leistung 30 Prozent sparsamer arbeiten. Wie schnell der kommende 14-Nanometer-Chip rechnet, ist unklar, denn Intel hat die beiden Prozessoren auf die gleiche Leistung normalisiert. Kirk Skaugen sprach von verdoppelter Grafikperformance, diese misst der X-CPU-Test des Cinebench aber nicht.

Wie schon die Haswell-ULTs/ULXs verbindet auch Broadwell den eigentlichen Prozessor mit dem PCH (Platform Controller Hub), der Funktionen wie USB und SATA zur Verfügung stellt. Es handelt sich daher bei den Y-Modellen um sogenannte MCMs, Multi Chip Modules, also zwei Chips auf einem Träger. Das Y-Package ist bei Broadwell deutlich kleiner als bei Haswell - der Chip selbst ist nur ein wenig schmaler, und somit ist dieser Small Form Factor (SFF) nicht PIN-kompatibel, Intel bietet jedoch für Ultrabook-Hersteller eine spezielle Version an in der bisher üblichen Größe an. Im Desktopsegment ist Broadwell ohnehin kompatibel mit aktuellen Sockel 1150, wird aber offenbar einzig als Xeon E3 angeboten. Zusammen mit neuen Stromspartechniken, auch beim Display, sollen die neuen Prozessoren im Frühling bis Sommer 2014 in den Handel gelangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. TOTP: Zwei-Faktor-Authentifizierung mit dem Commodore
    TOTP
    Zwei-Faktor-Authentifizierung mit dem Commodore

    Ein Entwickler hat seinen Commodore SX-64 zu einem Passwortgenerator für 2FA gemacht. Die Schlüssel werden über Disketten geladen.

  2. 5G: EU will Smartphone-Nutzung in Flugzeugen erlauben
    5G
    EU will Smartphone-Nutzung in Flugzeugen erlauben

    Der Flugmodus könnte bald nicht mehr nötig sein: Die EU plant, 5G in Flugzeugen zu erlauben. Damit würden sich Smartphones normal nutzen lassen.

  3. Anniversary Celebration angespielt: Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht
    Anniversary Celebration angespielt
    Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht

    Der Spielehersteller Atari hat die wunderbare Sammlung Anniversary Celebration veröffentlicht - für alle Plattformen.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /