• IT-Karriere:
  • Services:

Intel Broadwell: Aus Connected Standby wird Microsoft Instant Go

IDF

Intel hat auf dem IDF neue Informationen zu Microsofts Instant Go bekanntgegeben. Dank Windows 8.1 sollen Haswell-Ultrabooks länger ohne Strom auskommen und Connected Standby soll bei kommenden Broadwell-Geräten günstiger zu implementieren sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Dank Instant Go sollen Ultrabooks deutlich länger laufen.
Dank Instant Go sollen Ultrabooks deutlich länger laufen. (Bild: Intel)

Intel hat auf der Entwicklerkonferenz IDF erläutert, warum aus Connected Standby Instant Go wird und welche Vorteile sich künftig mit der überarbeiteten Technik ergeben sollen. In erster Linie sorgt Instant Go für eine vereinfachte sowie günstigere Implementierung, allerdings sind größere Sprünge erst mit Intels Broadwell-Prozessor zu erwarten.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Mainz
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Instant Go, einst Connected Standby, ist ein neuer Stromsparmodus, den Microsoft mit Windows 8 eingeführt hat. Mit Intels Haswell-Generation funktioniert diese Technik jedoch nicht, erst Windows 8.1 ermöglicht ab Mitte Oktober eine Zusammenarbeit. Die Kombination aus den S0ix-Stromsparmodi der Haswell-ULTs/ULX' für Ultrabooks und den beiden D3-Power-States (D für Device) dürfte die Akkulaufzeit in der Praxis deutlich verlängern. Apple bietet mit Power Nap bereits eine eigene Art der Implementierung einer Funktion ähnlich Connected Standby, etwa bei den Haswell-basierten Macbook Air.

  • Instant Go ist ein komplexes Zusammenspiel aus Hard- und Software. (Bild: Intel)
  • Mit der Broadwell-Generation sollen die Kosten und der Aufwand für die Implementierung sinken. (Bild: Intel)
  • Microsoft spricht von weniger als 5 Prozent einer Akkuladung, die innerhalb von 16 Stunden durch Instant Go genutzt werden. (Bild: Intel)
  • Die Technik weckt bestimmte Bauteile im 30-Sekunden-Takt kurz auf, um Metro-Apps zu aktualisieren. (Bild: Intel)
  • Geräte müssen hierfür statt im D0-Modus ... (Bild: Intel)
  • ... in einen der beiden D3-Modi versetzt werden können. (Bild: Intel)
  • Instant Go funktioniert mit Desktop-Apps nur bedingt, ... (Bild: Intel)
  • ... Metro-Apps hingegen werden nativ unterstützt. (Bild: Intel)
Instant Go ist ein komplexes Zusammenspiel aus Hard- und Software. (Bild: Intel)

Instant Go erlaubt es per Process Lifecycle Management (PLM) pausierten Metro-Apps, sich mittels sogenannter Background-Tasks im 15- bis 30-Sekunden-Abstand zu aktualisieren, während sich das Gerät im Standby befindet; Desktopanwendungen werden nur in Ausnahmefällen unterstützt. Microsoft definiert einen Rückgang der Akkuladung um weniger als 5 Prozent in 16 Stunden, wenn Instant Go genutzt wird, das Betriebssystem muss auf einer SSD installiert sein. Das System wirkt somit, als sei es abgeschaltet. Faktisch ist es aber an und wird passiv gekühlt, arbeitet im Hintergrund und soll innerhalb von 300 Millisekunden bereitstehen - wie ein Tablet oder Smartphone. Anwendungsszenarien von Instant Go sind Mails empfangen, Dateien hochladen oder das Abspielen von Musik.

Während Haswell ab Windows 8.1 unterstützt wird, soll Broadwell von Beginn an unterstützt werden - diese Prozessorgeneration erscheint im Frühling oder Sommer 2014. Bisher mussten Hersteller das UEFI, das Betriebssystem, die Treiber und Geräte wie das Wifi-Modul aufwendig aufeinander abstimmen, künftig soll dies vereinheitlicht werden. Das spart Kosten, die Intel im Falle eines Haswell-Ultrabooks auf 90 US-Dollar beziffert.

Mit Broadwell sollen die Plattformkosten für die Instant-Go-Unterstützung eines Detachable-Gerätes auf unter 10 US-Dollar sinken, die Anpassungen für ein Convertible-Ultrabook hingegen belaufen sich immer noch auf 35 US-Dollar. Bei einem Detachable steckt der Prozessor im Display, dieses kann abgenommen und als Tablet genutzt werden. Ein Convertible hingegen verfügt über einen fest montierten Bildschirm, der jedoch dreh- oder klappbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ms (Golem.de) 17. Sep 2013

Ich habe es leicht umformuliert. Power Nap ähnelt Instant Go, ist aber keine MS...

virtual 17. Sep 2013

Dem möchte ich hinzufügen, dass auch zu hoffen bleibt, dass die Konsumenten ein Auge...

Kindliche Kaiserin 16. Sep 2013

Natürlich kann man auch die 32bit Atom Systeme selber installieren. Ich habe eine normale...

fac3 16. Sep 2013

Microsoft ist hier der Schuldige. Intel stellt lediglich die Hardware zur Verfügung.


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Streaming: Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks
    Streaming
    Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks

    Amazon erweitert das Sortiment der Fire TV Sticks. Der Einstieg in die Streaming-Welt wird noch mal preisgünstiger.

    1. Streaming Neuer Fire TV Stick soll veränderte Fernbedienung erhalten

    Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
    Erörterung zu Tesla-Fabrik
    Viel Ärger, wenig Hoffnung

    Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Tesla-Fabrik in Grünheide Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin
    2. Grünheide Musk besucht erstmals Baustelle für Gigafactory
    3. Gigafactory Musk auf Deutschlandtour in Berlin und Tübingen

      •  /