Abo
  • Services:

Intel Authenticate: Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Intel hat sein Sicherheitssystem Authenticate in der Praxis gezeigt. Bisher funktioniert es schon mit einer PIN, einem Fingerabdruck und einem Smartphone als Faktoren, weitere Möglichkeiten sollen hinzukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Sicherheitssystem Authenticate auf der Cebit 2016
Intels Sicherheitssystem Authenticate auf der Cebit 2016 (Bild: Nico Ernst)

Gute Passwörter sind schwer zu merken. Lange Buchstaben- und Zahlenkombinationen mag man bei etwas Alltäglichem wie dem Anmelden bei Windows nicht immer eintippen - besonders dann, wenn man in einer unsicheren Umgebung wie einer Messe den PC nur kurz unbeaufsichtigt lässt. Die stets sehr um Geheimhaltung der eigenen Daten - insbesondere der Roadmaps - bedachte Firma Intel hat deshalb das System Intel Authenticate entwickelt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Es sieht die Mehr-Faktor-Authentifizierung des Benutzers am Rechner vor. Aktuell funktioniert das schon mit einer PIN, einem Fingerabdruck und einem Smartphone, das per Bluetooth Smart alias Bluetooth LE mit dem PC gekoppelt wird. In Zukunft sollen noch andere Merkmale wie eine Gesichtserkennung hinzukommen. Die Idee ist, immer drei Faktoren zu verwenden: etwas, das der Benutzer hat (Smartphone), etwas, das er weiß (eine PIN) und etwas, das er selbst ist (Fingerabdruck).

Attacke auf Authenticate nur über die Firmware

Die Gegenstücke dieser Merkmale, also etwa die richtige PIN, werden im Hardware-verschlüsselten Teil der Management-Engine eines Skylake-Prozessors gespeichert. Auch die Ein- und Ausgaben zur Anmeldung, wie die Bildschirmdarstellung für die PIN, laufen darüber und sollen so vor Angriffen durch Screenshot-Tools und Keylogger gesichert sein. Eine Attacke auf Authenticate setzt laut Intel immer einen Angriff auf die Firmware des Rechners selbst voraus.

Daher wird Authenticate bisher nur auf den professionellen Rechnern der vPro-Plattform mit Skylake-CPUs angeboten. Immerhin ist die Nutzung der Technik selbst für PC-Hersteller kostenlos, sie müssen sie nur anhand der Ausstattung des Rechners, beispielsweise mit oder ohne Fingerabdruckscanner, aktivieren.

In Hannover zeigt Intel das System mit PIN und Smartphone. Nur wenn das Mobiltelefon sich in Bluetooth-Reichweite befindet und die richtige PIN eingegeben wird, kann sich der Nutzer anmelden. Entfernt er sich mit dem Smartphone, wird der PC automatisch gesperrt. Dazu nutzt Intel ein Lenovo-Thinkpad mit Fingerabdruckscanner, der als dritter Faktor herangezogen werden kann - aber nicht muss. Die Demo läuft unter Windows 10, Version 8.1 und 7 will Intel künftig aber auch unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€
  2. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)
  3. (u.a. Acer Predator XB241Hbmipr, 24 Zoll 289,00€)
  4. (u. a. The Banner Saga 3 12,50€, Pillars of Eternity II: Deadfire 24,99€)

Sicaine 16. Mär 2016

Anbieter vertrauen oder fremder Hardware oder schlechtes Passwort ist alles weniger oder...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /