Intel Authenticate: Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Intel hat sein Sicherheitssystem Authenticate in der Praxis gezeigt. Bisher funktioniert es schon mit einer PIN, einem Fingerabdruck und einem Smartphone als Faktoren, weitere Möglichkeiten sollen hinzukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Sicherheitssystem Authenticate auf der Cebit 2016
Intels Sicherheitssystem Authenticate auf der Cebit 2016 (Bild: Nico Ernst)

Gute Passwörter sind schwer zu merken. Lange Buchstaben- und Zahlenkombinationen mag man bei etwas Alltäglichem wie dem Anmelden bei Windows nicht immer eintippen - besonders dann, wenn man in einer unsicheren Umgebung wie einer Messe den PC nur kurz unbeaufsichtigt lässt. Die stets sehr um Geheimhaltung der eigenen Daten - insbesondere der Roadmaps - bedachte Firma Intel hat deshalb das System Intel Authenticate entwickelt.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
Detailsuche

Es sieht die Mehr-Faktor-Authentifizierung des Benutzers am Rechner vor. Aktuell funktioniert das schon mit einer PIN, einem Fingerabdruck und einem Smartphone, das per Bluetooth Smart alias Bluetooth LE mit dem PC gekoppelt wird. In Zukunft sollen noch andere Merkmale wie eine Gesichtserkennung hinzukommen. Die Idee ist, immer drei Faktoren zu verwenden: etwas, das der Benutzer hat (Smartphone), etwas, das er weiß (eine PIN) und etwas, das er selbst ist (Fingerabdruck).

Attacke auf Authenticate nur über die Firmware

Die Gegenstücke dieser Merkmale, also etwa die richtige PIN, werden im Hardware-verschlüsselten Teil der Management-Engine eines Skylake-Prozessors gespeichert. Auch die Ein- und Ausgaben zur Anmeldung, wie die Bildschirmdarstellung für die PIN, laufen darüber und sollen so vor Angriffen durch Screenshot-Tools und Keylogger gesichert sein. Eine Attacke auf Authenticate setzt laut Intel immer einen Angriff auf die Firmware des Rechners selbst voraus.

Daher wird Authenticate bisher nur auf den professionellen Rechnern der vPro-Plattform mit Skylake-CPUs angeboten. Immerhin ist die Nutzung der Technik selbst für PC-Hersteller kostenlos, sie müssen sie nur anhand der Ausstattung des Rechners, beispielsweise mit oder ohne Fingerabdruckscanner, aktivieren.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

In Hannover zeigt Intel das System mit PIN und Smartphone. Nur wenn das Mobiltelefon sich in Bluetooth-Reichweite befindet und die richtige PIN eingegeben wird, kann sich der Nutzer anmelden. Entfernt er sich mit dem Smartphone, wird der PC automatisch gesperrt. Dazu nutzt Intel ein Lenovo-Thinkpad mit Fingerabdruckscanner, der als dritter Faktor herangezogen werden kann - aber nicht muss. Die Demo läuft unter Windows 10, Version 8.1 und 7 will Intel künftig aber auch unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /