• IT-Karriere:
  • Services:

Intel Arctic Sound: Xe-HP-Grafik-Chiplets benötigen bis zu 500 Watt

Eine durchgesickerte Präsentation zeigt, dass Intels Xe-HP-Grafik für Server und Workstations aus GPU-Chiplets aufgebaut ist. So kann sie von 75 Watt bis 500 Watt skaliert werden - offen bleibt, wie schnell Arctic Sound ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Raja Koduri hält einen Wafer mit Xe-Chips in der Hand.
Intels Raja Koduri hält einen Wafer mit Xe-Chips in der Hand. (Bild: Intel)

In den nächsten Monaten wird Intel die Xe- alias Gen12-Grafikarchitektur vom Ultrabook-Chip über dedizierte Karten bis hin zu Workstations und Servern ausliefern. Eine von Digital Trends veröffentlichte interne Präsentation zeigt Intels Pläne, wie sie Anfang 2019 aktuell waren. Diese Informationen müssen nicht mehr den derzeitigen entsprechen, geben aber einen Überblick.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Konkret drehen sich die Folien um Arctic Sound, so nennt Intel die Xe-HP-Grafik, also High Performance. Das Portfolio unterteilt sich in mehrere PCIe-Karten von 75 Watt ohne zusätzlichen Stromstecker bis hin zu Modellen mit 500 Watt, die per 48 Volt statt 12 Volt versorgt werden. Das wäre sogar noch etwas mehr als die 450 Watt, welche Nvidia für die SMX2-Version der Tesla V100 im DGX-2H vorsieht.

Arctic Sound besteht je nach Ausbaustufe aus einem, zwei oder vier Tiles - vermutlich sind damit Chiplets gemeint, also kleine Grafikprozessoren, die gekoppelt werden. Die Variante mit einer Tile hat 75 oder 150 Watt, die mit zwei ist für 300 Watt ausgelegt und die mit vier für 400 Watt bis 500 Watt. Alle Arctic Sound unterstützen PCIe Gen4 und sind mit HBM2e-Stapelspeicher für eine hohe Bandbreite ausgestattet.

Für Endkunden arbeitet Intel an Xe-LP, also Low Power. Diese Grafik wird in Tiger Lake für Ultrabooks integriert. Zudem gibt es einen dedizierten Chip namens DG1, der in Notebooks verlötet und zusätzlich als Steckkarte angeboten wird. Für Supercomputer gibt es überdies eine Xe-HP-Version die noch mehr Leistung als Arctic Sound hat: Die wird in 7 nm gefertigt, heißt Ponte Vecchio und besteht aus acht Tiles.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)
  2. (u. a. Asus Prime Z390-A Mainboard + Intel i5-9600K für 319,56€, MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi...
  3. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  4. 629€ (Vergleichspreis: 721€)

dangi12012 11. Feb 2020

Spart langfristig Kosten am Mainboard und Netzteil und schafft mehr Platz durch dünnere...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /