Intel Arc: Spezifikationen der Alchemist-Grafikkarten durchgesickert

Anhand der technischen Daten lassen sich die Intel Arc einordnen: Mehr als gehobene Mittelklasse wird es nicht werden - dafür aber günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Arc A750 Limited Edition
Eine Arc A750 Limited Edition (Bild: Intel)

In den nächsten Wochen plant Intel mehrere Arc-Grafikkarten zu veröffentlichen: die Arc A580, die Arc A750 und die Arc A770. Zu allen liegen mittlerweile grobe Spezifikationen vor, was Rückschlüsse auf die Performance zulässt. Je nach Modell dürfte sich die Leistung auf dem Niveau einer Geforce RTX 3050 bis hin zu einer Geforce RTX 3060 Ti bewegen, wobei Intel sagt, die Preise aggressiv gestalten zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Inhouse ERP Manager (m/w/d)
    baramundi software AG, Augsburg
  2. IT Projektmanager Softwareprojekte (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen
Detailsuche

Die Arc A380 (Test) erreicht nicht einmal die Geschwindigkeit einer Geforce GTX 1650 oder einer Radeon RX 6400; die anderen Karten sollen das besser machen. Auch diese basieren auf der Xe-HPG-Architektur, jedoch auf einem Alchemist-Chip namens DG2-512 alias ACM-G10. Verglichen zum DG2-128 (ACM-G11) vervierfacht sich die Menge an Executions Units, das Speicherinterface fällt mit 256 Bit statt 96 Bit mehr als doppelt so breit aus.

Für die Arc A580 sind 16 Xe-Kerne für 256 EUs an 128 Bit samt 8 GByte GDDR6 im Gespräch, die Board-Power soll 175 Watt betragen. Die Arc A750 soll 28 Xe-Kerne (448 EUs) mit 256 Bit und ebenfalls 8 GByte nutzen, dazu 225 Watt. Als Topmodell tritt die Arc A770 an, hier ist von 32 Xe-Kernen (512 EUs) samt 256 Bit und 16 GByte bei 225 Watt die Rede.

Zwischen Geforce RTX 3050 und Geforce RTX 3060 Ti

Intel selbst sagt, dass die Arc A750 ein bisschen schneller sein soll als Nvidias Geforce RTX 3060. Abseits herstellereigener Benchmarks dürfte die Karte nicht ganz so gut dastehen, weshalb beide Modelle in etwa Augenhöhe liegen könnten. Die Arc A770 wäre folgerichtig irgendwo zwischen der Geforce RTX 3060 und der Geforce RTX 3060 Ti einzuordnen, die Arc A580 sollte die Leistung einer Geforce RTX 3050 erreichen.

Arc A380Arc A580 *Arc A750 *Arc A770 *
ChipACM-G11 (Vollausbau)ACM-G10 (teilaktiviert)ACM-G10 (teilaktiviert)ACM-G10 (Vollausbau)
FertigungTSMC N6 (EUV)TSMC N6 (EUV)TSMC N6 (EUV)TSMC N6 (EUV)
Transistoren / Fläche7,2 Mrd @ 157 mm² 21,7 Mrd @ 406 mm²21,7 Mrd @ 406 mm²21,7 Mrd @ 406 mm²
XeCs / EUs8 / 12816 / 25628 / 44832 / 512
Shader1.0242.0483.5844.096
TMUs64128192256
Ray-Units8162832
GPU-Takt2.000-2.350 MHz(?)(?)(?)
Videospeicher6 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte GDDR616 GByte GDDR6
Interface96 Bit @ 15,5 GBit/s128 Bit256 Bit256 Bit
Bandbreite186 GByte/s(?)(?)(?)
ROPs16(?)128128
L2-Cache4 MByte(?)16 MByte16 MByte
Board-Power75-87 Watt175 Watt225 Watt225 Watt
PCIeGen4 x8Gen4 x16Gen4 x16Gen4 x16
Spezifikationen der Arc A300/A500/A700 (DG2 für Desktop) *nicht bestätigt
Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die Alchemist-Pixelbeschleuniger attraktiv zu machen, will Intel mit niedrigen Preisen punkten. Laut Tom Petersen, Graphics Engineer bei Intel, sollen die Arc-Karten in Tier-1-Titeln, also den besonders gut optimierten mit D3D12 oder Vulkan, die Konkurrenz bei den Fps pro Euro weit hinter sich lassen. Hintergrund ist, dass Intel die Preise an der Tier-3-Performance orientieren will, also den schlecht laufenden D3D11-Spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /