• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Apple soll ab 2020 auf ARM-Prozessoren umschwenken

Intel geht angeblich davon aus, dass Apple sich ab 2020 von den eigenen Prozessoren verabschiedet und mit dem Mac auf die ARM-Plattform wechselt. Das hätte nicht nur für Intel Konsequenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Prozessor in einem Macbook Pro
Intel-Prozessor in einem Macbook Pro (Bild: iFixit)

Apple könnte nach Einschätzung Intels ab 2020 von hauseigenen zu ARM-Prozessoren wechseln. Einem Bericht von Axios zufolge berieten hochrangige Intel-Mitarbeiter bereits über ein solches Szenario. Wenn Apple ab 2020 ARM-basierte Macs verkaufen würde, blieben Intel-Prozessoren außen vor.

Stellenmarkt
  1. STADT ERLANGEN, Erlangen
  2. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt

Über Apples Projekt wurde schon im April 2018 berichtet, es soll intern als Kalamata bezeichnet werden. Laut dem damaligen Bloomberg-Bericht machen Apples Prozessorbestellungen bei Intel fünf Prozent des Umsatzes aus.

Für Mac-Besitzer wird sich vorerst wohl nichts ändern, da Apple weiterhin eine MacOS-Version für diese Prozessorplattform zur Verfügung stellen müsste. Apple wechselt nicht das erste Mal den Prozessoranbieter und verfuhr damals mit dem Betriebssystem genauso: Eine Zeitlang wurde die PowerPC-Architektur noch unterstützt, bis sie schließlich aus MacOS herausfiel und Nutzer entweder neue Hard- und Software anschaffen oder bei den alten Versionen bleiben mussten.

Bloomberg berichtete zuvor, dass Apple bis 2021 Entwicklungswerkzeuge anbieten wolle, mit denen Apps für iPhones und iPads entwickelt werden könnten, die auch unter MacOS liefen.

Apple kündigte bereits sogenannte Single Binaries an und zeigte Demonstrationsexemplare auf der Worldwide Developer Conference 2018. Unter dem Codenamen Marzipan wird ein SDK entwickelt, mit dem iOS-Apps auf MacOS portiert werden können.

Apple wolle den Schritt zu universellen Apps offenbar in mehreren Schritten vollziehen, hieß es bei Bloomberg. Noch 2019 soll eine Funktion angeboten werden, mit der iPad-Apps auf den Mac portiert werden können. Für iPhone-Apps soll dies erst ab 2020 möglich sein. Schwierigkeiten mache vor allem die unterschiedliche Bildschirmgröße. 2021 sollen Entwickler in der Lage sein, iPhone-, iPad- und Mac-Anwendungen zu einer App zusammenzuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 159,99€ + Versand)
  2. (u. a. Total War: Warhammer II für 24,99€, Halo Wars 2 (Xbox One / Windows 10) für 10,49€ und...
  3. 1,99€
  4. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot Ozmo 905 heute für 333€, Philips 58PUS6504/12 für 399€, JBL...

Netspy 25. Feb 2019

Nein, das weißt du nicht.

gadthrawn 23. Feb 2019

Es bringt trotzdem nichts. Im Kern ist ARM eine 80er Jahre RISC Architektur mit...

gfa-g 23. Feb 2019

Kein Linuxunterbau, BSD. Wie häufig denn noch?

gfa-g 23. Feb 2019

Welche denn? Mir wären keine bekannt. Arm ist toll für mobile Systeme, aber für Desktops...

redmord 23. Feb 2019

War mir doch klar, dass sich bei Apple seit Jahren nichts mehr bewegt.


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
The Last of Us 2 angespielt: Allein auf der Interstate 5
The Last of Us 2 angespielt
Allein auf der Interstate 5

Der vorletzte Blockbuster für Playstation 4: Mitte Juni 2020 erscheint The Last of Us 2. Golem.de konnte einen langen Abschnitt anspielen.
Von Peter Steinlechner

  1. Sony The Last of Us 2 wird PS5-kompatibel
  2. Naughty Dog Spoiler und Sperren rund um The Last of Us 2
  3. Playstation 4 Neue Termine für The Last of Us 2 und Ghost of Tsushima

Space Force: Die Realität ist witziger als die Fiktion
Space Force
Die Realität ist witziger als die Fiktion

Über Trumps United States Space Force ist schon viel gelacht worden. Steve Carrell hat daraus eine Serie gemacht. Die ist allerdings nicht ganz so lustig geworden.
Von Peter Osteried

  1. Videostreaming Netflix deaktiviert lange nicht genutzte Abos
  2. Corona und Videostreaming Netflix beendet Drosselung der Bitrate, Amazon nicht
  3. Streaming Netflix-Comedyserie zeigt die Anfänge der US Space Force

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /