• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Apple soll ab 2020 auf ARM-Prozessoren umschwenken

Intel geht angeblich davon aus, dass Apple sich ab 2020 von den eigenen Prozessoren verabschiedet und mit dem Mac auf die ARM-Plattform wechselt. Das hätte nicht nur für Intel Konsequenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Prozessor in einem Macbook Pro
Intel-Prozessor in einem Macbook Pro (Bild: iFixit)

Apple könnte nach Einschätzung Intels ab 2020 von hauseigenen zu ARM-Prozessoren wechseln. Einem Bericht von Axios zufolge berieten hochrangige Intel-Mitarbeiter bereits über ein solches Szenario. Wenn Apple ab 2020 ARM-basierte Macs verkaufen würde, blieben Intel-Prozessoren außen vor.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

Über Apples Projekt wurde schon im April 2018 berichtet, es soll intern als Kalamata bezeichnet werden. Laut dem damaligen Bloomberg-Bericht machen Apples Prozessorbestellungen bei Intel fünf Prozent des Umsatzes aus.

Für Mac-Besitzer wird sich vorerst wohl nichts ändern, da Apple weiterhin eine MacOS-Version für diese Prozessorplattform zur Verfügung stellen müsste. Apple wechselt nicht das erste Mal den Prozessoranbieter und verfuhr damals mit dem Betriebssystem genauso: Eine Zeitlang wurde die PowerPC-Architektur noch unterstützt, bis sie schließlich aus MacOS herausfiel und Nutzer entweder neue Hard- und Software anschaffen oder bei den alten Versionen bleiben mussten.

Bloomberg berichtete zuvor, dass Apple bis 2021 Entwicklungswerkzeuge anbieten wolle, mit denen Apps für iPhones und iPads entwickelt werden könnten, die auch unter MacOS liefen.

Apple kündigte bereits sogenannte Single Binaries an und zeigte Demonstrationsexemplare auf der Worldwide Developer Conference 2018. Unter dem Codenamen Marzipan wird ein SDK entwickelt, mit dem iOS-Apps auf MacOS portiert werden können.

Apple wolle den Schritt zu universellen Apps offenbar in mehreren Schritten vollziehen, hieß es bei Bloomberg. Noch 2019 soll eine Funktion angeboten werden, mit der iPad-Apps auf den Mac portiert werden können. Für iPhone-Apps soll dies erst ab 2020 möglich sein. Schwierigkeiten mache vor allem die unterschiedliche Bildschirmgröße. 2021 sollen Entwickler in der Lage sein, iPhone-, iPad- und Mac-Anwendungen zu einer App zusammenzuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Netspy 25. Feb 2019

Nein, das weißt du nicht.

gadthrawn 23. Feb 2019

Es bringt trotzdem nichts. Im Kern ist ARM eine 80er Jahre RISC Architektur mit...

gfa-g 23. Feb 2019

Kein Linuxunterbau, BSD. Wie häufig denn noch?

gfa-g 23. Feb 2019

Welche denn? Mir wären keine bekannt. Arm ist toll für mobile Systeme, aber für Desktops...

redmord 23. Feb 2019

War mir doch klar, dass sich bei Apple seit Jahren nichts mehr bewegt.


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /