• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Apple entscheidet sich für Qualcomm- statt Intel-Modems

Eine Zeit lang standen Intel und Apple laut Medienberichten in Verhandlungen miteinander. Der Chiphersteller sollte das Modem für iPhones und iPads liefern. Stattdessen kommt Qualcomm ins Spiel. Derweil sucht Intel wohl einen Käufer für seine Mobilfunkmodemsparte.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple nutzt keine Intel-Modems.
Apple nutzt keine Intel-Modems. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Apple und Intel sollen in Verhandlungen gestanden haben, eine Partnerschaft im Bereich Mobilfunkmodems einzugehen. Das berichtet die US-Zeitung Wall Street Journal (WSJ). Demnach habe Apple erwogen, Intels Modems in kommenden Generationen von iPhones und iPads zu verbauen. Allerdings wurde daraus anscheinend nichts, wie die im April 2019 angekündigte Partnerschaft mit Intel-Konkurrenz Qualcomm zeigt. Beide Unternehmen haben ihre Rechtsstreitigkeiten beigelegt und kooperieren mittlerweile.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Laut internen Quellen des WSJ hat Intel weiterhin Pläne, seine Mobilfunkmodemsparte zu monetarisieren. Eine Möglichkeit wäre, sie komplett an Apple zu verkaufen, statt eine Partnerschaft einzugehen. Dem Chiphersteller könne das das mehrere Milliarden US-Dollar einbringen, heißt es. Das Wirtschaftsmagazin Businessinsider könnte sich eine Transaktion vorstellen, die vergleichbar mit Apples Kauf der Kopfhörermarke Beats Audio sei. Dieser hat 3 Milliarden US-Dollar gekostet.

Intel zieht sich aus dem 5G-Markt zurück

Erst kürzlich hatte Intel angekündigt, sich aus dem Geschäft mit dem kommenden Mobilfunstandard 5G zurückzuziehen. Dabei hatte Apple den Start des ersten iPhones mit 5G eigentlich mit dem Intel-Modem XMM 8160 geplant. Dieses Gerät wird nun wohl mit Qualcomm-Modem erscheinen. Die Einschätzung von Golem.de, dass ein 5G-iPhone dadurch erst später als 2020 kommen wird, verfestigt sich damit.

Für Intel bedeutet das nicht, dass Modems im Desktopbereich verschwinden werden. Dort ist der Chiphersteller in Notebooks sehr stark vertreten, hat aber ebenfalls Qualcomm als starken Konkurrenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 106,90€ + Versand
  3. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  4. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2019

kleiner Spaß ,aber das hat Intel wirklich versemmelt- wie so vieles andere auch, was sich...

FactCheck 28. Apr 2019

-Aus einem anderen Beitrag von mir:Ob der Markt fuer 5G nicht total ueberschaetzt wird...

FactCheck 28. Apr 2019

Das mag stimmen allerdings Fakt ist AMD stand schon mal schlechter da und gibt es immer...

Wechselgänger 27. Apr 2019

"Apple und Intel sollen in Verhandlungen gestanden haben, eine Partnerschaft im Bereich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /