Abo
  • IT-Karriere:

Intel: Apple entscheidet sich für Qualcomm- statt Intel-Modems

Eine Zeit lang standen Intel und Apple laut Medienberichten in Verhandlungen miteinander. Der Chiphersteller sollte das Modem für iPhones und iPads liefern. Stattdessen kommt Qualcomm ins Spiel. Derweil sucht Intel wohl einen Käufer für seine Mobilfunkmodemsparte.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple nutzt keine Intel-Modems.
Apple nutzt keine Intel-Modems. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Apple und Intel sollen in Verhandlungen gestanden haben, eine Partnerschaft im Bereich Mobilfunkmodems einzugehen. Das berichtet die US-Zeitung Wall Street Journal (WSJ). Demnach habe Apple erwogen, Intels Modems in kommenden Generationen von iPhones und iPads zu verbauen. Allerdings wurde daraus anscheinend nichts, wie die im April 2019 angekündigte Partnerschaft mit Intel-Konkurrenz Qualcomm zeigt. Beide Unternehmen haben ihre Rechtsstreitigkeiten beigelegt und kooperieren mittlerweile.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Laut internen Quellen des WSJ hat Intel weiterhin Pläne, seine Mobilfunkmodemsparte zu monetarisieren. Eine Möglichkeit wäre, sie komplett an Apple zu verkaufen, statt eine Partnerschaft einzugehen. Dem Chiphersteller könne das das mehrere Milliarden US-Dollar einbringen, heißt es. Das Wirtschaftsmagazin Businessinsider könnte sich eine Transaktion vorstellen, die vergleichbar mit Apples Kauf der Kopfhörermarke Beats Audio sei. Dieser hat 3 Milliarden US-Dollar gekostet.

Intel zieht sich aus dem 5G-Markt zurück

Erst kürzlich hatte Intel angekündigt, sich aus dem Geschäft mit dem kommenden Mobilfunstandard 5G zurückzuziehen. Dabei hatte Apple den Start des ersten iPhones mit 5G eigentlich mit dem Intel-Modem XMM 8160 geplant. Dieses Gerät wird nun wohl mit Qualcomm-Modem erscheinen. Die Einschätzung von Golem.de, dass ein 5G-iPhone dadurch erst später als 2020 kommen wird, verfestigt sich damit.

Für Intel bedeutet das nicht, dass Modems im Desktopbereich verschwinden werden. Dort ist der Chiphersteller in Notebooks sehr stark vertreten, hat aber ebenfalls Qualcomm als starken Konkurrenten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

DY 29. Apr 2019

kleiner Spaß ,aber das hat Intel wirklich versemmelt- wie so vieles andere auch, was sich...

FactCheck 28. Apr 2019

-Aus einem anderen Beitrag von mir:Ob der Markt fuer 5G nicht total ueberschaetzt wird...

FactCheck 28. Apr 2019

Das mag stimmen allerdings Fakt ist AMD stand schon mal schlechter da und gibt es immer...

Wechselgänger 27. Apr 2019

"Apple und Intel sollen in Verhandlungen gestanden haben, eine Partnerschaft im Bereich...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /