• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Apple entscheidet sich für Qualcomm- statt Intel-Modems

Eine Zeit lang standen Intel und Apple laut Medienberichten in Verhandlungen miteinander. Der Chiphersteller sollte das Modem für iPhones und iPads liefern. Stattdessen kommt Qualcomm ins Spiel. Derweil sucht Intel wohl einen Käufer für seine Mobilfunkmodemsparte.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple nutzt keine Intel-Modems.
Apple nutzt keine Intel-Modems. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Apple und Intel sollen in Verhandlungen gestanden haben, eine Partnerschaft im Bereich Mobilfunkmodems einzugehen. Das berichtet die US-Zeitung Wall Street Journal (WSJ). Demnach habe Apple erwogen, Intels Modems in kommenden Generationen von iPhones und iPads zu verbauen. Allerdings wurde daraus anscheinend nichts, wie die im April 2019 angekündigte Partnerschaft mit Intel-Konkurrenz Qualcomm zeigt. Beide Unternehmen haben ihre Rechtsstreitigkeiten beigelegt und kooperieren mittlerweile.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. AKKA, Neu-Ulm

Laut internen Quellen des WSJ hat Intel weiterhin Pläne, seine Mobilfunkmodemsparte zu monetarisieren. Eine Möglichkeit wäre, sie komplett an Apple zu verkaufen, statt eine Partnerschaft einzugehen. Dem Chiphersteller könne das das mehrere Milliarden US-Dollar einbringen, heißt es. Das Wirtschaftsmagazin Businessinsider könnte sich eine Transaktion vorstellen, die vergleichbar mit Apples Kauf der Kopfhörermarke Beats Audio sei. Dieser hat 3 Milliarden US-Dollar gekostet.

Intel zieht sich aus dem 5G-Markt zurück

Erst kürzlich hatte Intel angekündigt, sich aus dem Geschäft mit dem kommenden Mobilfunstandard 5G zurückzuziehen. Dabei hatte Apple den Start des ersten iPhones mit 5G eigentlich mit dem Intel-Modem XMM 8160 geplant. Dieses Gerät wird nun wohl mit Qualcomm-Modem erscheinen. Die Einschätzung von Golem.de, dass ein 5G-iPhone dadurch erst später als 2020 kommen wird, verfestigt sich damit.

Für Intel bedeutet das nicht, dass Modems im Desktopbereich verschwinden werden. Dort ist der Chiphersteller in Notebooks sehr stark vertreten, hat aber ebenfalls Qualcomm als starken Konkurrenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. (-87%) 2,50€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2019

kleiner Spaß ,aber das hat Intel wirklich versemmelt- wie so vieles andere auch, was sich...

FactCheck 28. Apr 2019

-Aus einem anderen Beitrag von mir:Ob der Markt fuer 5G nicht total ueberschaetzt wird...

FactCheck 28. Apr 2019

Das mag stimmen allerdings Fakt ist AMD stand schon mal schlechter da und gibt es immer...

Wechselgänger 27. Apr 2019

"Apple und Intel sollen in Verhandlungen gestanden haben, eine Partnerschaft im Bereich...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /