• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Apple bietet 1 Milliarde Dollar für deutsche 5G-Modem-Sparte

Apple wird wohl den Intel-Bereich in Bayern kaufen und damit die früheren Infineon-Beschäftigten übernehmen. Ein Vertrag für eigene iPhone-Modems könnte in der nächsten Woche unterzeichnet werden. Damit bekommt Apple einen weiteren Chipstandort in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am , /
XMM 7560
XMM 7560 (Bild: Intel)

Apples ist bereit, 1 Milliarde US-Dollar oder mehr für die Intel-Sparte für Smartphone-Modem-Chips zu zahlen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. In der nächsten Woche könnte ein Vertrag über ein Portfolio von Patenten und Beschäftigten abgeschlossen werden, wenn die Gespräche nicht doch noch abgebrochen werden.

Stellenmarkt
  1. Gertraud Gruber Kosmetik GmbH & Co. KG, Rottach-Egern
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Ein Abschluss würde es Intel ermöglichen, einen Bereich abzustoßen, der jährlich etwa eine Milliarde US-Dollar Verluste erwirtschaftete, wie eine mit den Ergebnissen vertraute Person der Wirtschaftszeitung mitteilte. Der von Infineon übernommene Bereich habe im Allgemeinen nicht die Erwartungen erfüllt. Intel will für 5G weiter im Bereich Connected Divices aktiv bleiben.

Intel und Apple führen seit etwa einem Jahr immer wieder Verkaufsgespräche über den Bereich. Intel hatte zuerst mehrere potenzielle Käufer und erhielt von einer Reihe von Parteien Interessensbekundungen, aber die Gespräche mit Apple, das als der logischste Käufer gilt, wurden wieder aufgenommen.

Apple hatte im Oktober 2018 bereits Standorte des deutschen Herstellers von Power-Management-Chips Dialog Semiconductor übernommen. Dialog Semiconductor verkaufte seine Standorte in Nabern und Neuaubing (Deutschland), in Livorno (Italien) und in Swindon (Großbritannien) an Apple, über 300 Ingenieure sowie weitere Beschäftigte wechselten zu Apple.

Intel entwickelt im Ortsteil Unterbiberg im Landkreis München Basebands, die Intel Mobile Communications wurde im Jahr 2010 für 1,4 Milliarden US-Dollar von Infineon übernommen. Apple verwendete bei früheren Smartphones wie dem iPhone 3GS und dem iPhone 4 ein 2G/3G-Modem von Infineon, bei späteren Geräten wie dem iPhone 5S dann LTE-Basebands von Qualcomm.

Erst ab dem iPhone 7 nutzte Apple auch parallel Intel-Modems, beim iPhone XS und iPhone XR dann exklusiv Intel-Chips. Das für Herbst 2019 geplante iPhone wird wieder mit einem Qualcomm-Baseband ausgestattet, die Übereinkunft gilt für sechs Jahre und es besteht die Option, den Vertrag um zwei Jahre zu verlängern.

Apple arbeitet selbst seit Jahren an eigenen Modems, die Baseband-Gruppe wurde in das SoC-Team integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bluejanis 24. Jul 2019

Guter Konter! Und: Selbst ohne die Zukäufe wäre Google durch die Suchmaschine zu dem...

wormy 23. Jul 2019

die intel niemals produziert hat... https://semiaccurate.com/2019/04/18/why-did-intel...

satan0rx 23. Jul 2019

Ok, Unterbibeberg ist ein Ortsteil von Neubibeberg, und Intel sitzt auch in Unterbiberg...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /