Intel: Apple bietet 1 Milliarde Dollar für deutsche 5G-Modem-Sparte

Apple wird wohl den Intel-Bereich in Bayern kaufen und damit die früheren Infineon-Beschäftigten übernehmen. Ein Vertrag für eigene iPhone-Modems könnte in der nächsten Woche unterzeichnet werden. Damit bekommt Apple einen weiteren Chipstandort in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am , /
XMM 7560
XMM 7560 (Bild: Intel)

Apples ist bereit, 1 Milliarde US-Dollar oder mehr für die Intel-Sparte für Smartphone-Modem-Chips zu zahlen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. In der nächsten Woche könnte ein Vertrag über ein Portfolio von Patenten und Beschäftigten abgeschlossen werden, wenn die Gespräche nicht doch noch abgebrochen werden.

Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

Ein Abschluss würde es Intel ermöglichen, einen Bereich abzustoßen, der jährlich etwa eine Milliarde US-Dollar Verluste erwirtschaftete, wie eine mit den Ergebnissen vertraute Person der Wirtschaftszeitung mitteilte. Der von Infineon übernommene Bereich habe im Allgemeinen nicht die Erwartungen erfüllt. Intel will für 5G weiter im Bereich Connected Divices aktiv bleiben.

Intel und Apple führen seit etwa einem Jahr immer wieder Verkaufsgespräche über den Bereich. Intel hatte zuerst mehrere potenzielle Käufer und erhielt von einer Reihe von Parteien Interessensbekundungen, aber die Gespräche mit Apple, das als der logischste Käufer gilt, wurden wieder aufgenommen.

Apple hatte im Oktober 2018 bereits Standorte des deutschen Herstellers von Power-Management-Chips Dialog Semiconductor übernommen. Dialog Semiconductor verkaufte seine Standorte in Nabern und Neuaubing (Deutschland), in Livorno (Italien) und in Swindon (Großbritannien) an Apple, über 300 Ingenieure sowie weitere Beschäftigte wechselten zu Apple.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Intel entwickelt im Ortsteil Unterbiberg im Landkreis München Basebands, die Intel Mobile Communications wurde im Jahr 2010 für 1,4 Milliarden US-Dollar von Infineon übernommen. Apple verwendete bei früheren Smartphones wie dem iPhone 3GS und dem iPhone 4 ein 2G/3G-Modem von Infineon, bei späteren Geräten wie dem iPhone 5S dann LTE-Basebands von Qualcomm.

Erst ab dem iPhone 7 nutzte Apple auch parallel Intel-Modems, beim iPhone XS und iPhone XR dann exklusiv Intel-Chips. Das für Herbst 2019 geplante iPhone wird wieder mit einem Qualcomm-Baseband ausgestattet, die Übereinkunft gilt für sechs Jahre und es besteht die Option, den Vertrag um zwei Jahre zu verlängern.

Apple arbeitet selbst seit Jahren an eigenen Modems, die Baseband-Gruppe wurde in das SoC-Team integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /