• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Apple bietet 1 Milliarde Dollar für deutsche 5G-Modem-Sparte

Apple wird wohl den Intel-Bereich in Bayern kaufen und damit die früheren Infineon-Beschäftigten übernehmen. Ein Vertrag für eigene iPhone-Modems könnte in der nächsten Woche unterzeichnet werden. Damit bekommt Apple einen weiteren Chipstandort in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am , /
XMM 7560
XMM 7560 (Bild: Intel)

Apples ist bereit, 1 Milliarde US-Dollar oder mehr für die Intel-Sparte für Smartphone-Modem-Chips zu zahlen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. In der nächsten Woche könnte ein Vertrag über ein Portfolio von Patenten und Beschäftigten abgeschlossen werden, wenn die Gespräche nicht doch noch abgebrochen werden.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund

Ein Abschluss würde es Intel ermöglichen, einen Bereich abzustoßen, der jährlich etwa eine Milliarde US-Dollar Verluste erwirtschaftete, wie eine mit den Ergebnissen vertraute Person der Wirtschaftszeitung mitteilte. Der von Infineon übernommene Bereich habe im Allgemeinen nicht die Erwartungen erfüllt. Intel will für 5G weiter im Bereich Connected Divices aktiv bleiben.

Intel und Apple führen seit etwa einem Jahr immer wieder Verkaufsgespräche über den Bereich. Intel hatte zuerst mehrere potenzielle Käufer und erhielt von einer Reihe von Parteien Interessensbekundungen, aber die Gespräche mit Apple, das als der logischste Käufer gilt, wurden wieder aufgenommen.

Apple hatte im Oktober 2018 bereits Standorte des deutschen Herstellers von Power-Management-Chips Dialog Semiconductor übernommen. Dialog Semiconductor verkaufte seine Standorte in Nabern und Neuaubing (Deutschland), in Livorno (Italien) und in Swindon (Großbritannien) an Apple, über 300 Ingenieure sowie weitere Beschäftigte wechselten zu Apple.

Intel entwickelt im Ortsteil Unterbiberg im Landkreis München Basebands, die Intel Mobile Communications wurde im Jahr 2010 für 1,4 Milliarden US-Dollar von Infineon übernommen. Apple verwendete bei früheren Smartphones wie dem iPhone 3GS und dem iPhone 4 ein 2G/3G-Modem von Infineon, bei späteren Geräten wie dem iPhone 5S dann LTE-Basebands von Qualcomm.

Erst ab dem iPhone 7 nutzte Apple auch parallel Intel-Modems, beim iPhone XS und iPhone XR dann exklusiv Intel-Chips. Das für Herbst 2019 geplante iPhone wird wieder mit einem Qualcomm-Baseband ausgestattet, die Übereinkunft gilt für sechs Jahre und es besteht die Option, den Vertrag um zwei Jahre zu verlängern.

Apple arbeitet selbst seit Jahren an eigenen Modems, die Baseband-Gruppe wurde in das SoC-Team integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Bluejanis 24. Jul 2019

Guter Konter! Und: Selbst ohne die Zukäufe wäre Google durch die Suchmaschine zu dem...

wormy 23. Jul 2019

die intel niemals produziert hat... https://semiaccurate.com/2019/04/18/why-did-intel...

satan0rx 23. Jul 2019

Ok, Unterbibeberg ist ein Ortsteil von Neubibeberg, und Intel sitzt auch in Unterbiberg...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /