Intel: Aktionäre stimmen gegen Managergehälter

Nur ein Drittel der Stimmen wurde für das Vergütungspaket von Intels Führungsriege abgegeben. Das Ergebnis ist allerdings nicht bindend.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Intel-CEO Pat Gelsinger hat 2021 gut verdient.
Intel-CEO Pat Gelsinger hat 2021 gut verdient. (Bild: Intel)

Die Aktionäre von Intel haben einem vom Aufsichtsrat empfohlenen Kompensationspaket für die Geschäftsführung nicht zugestimmt. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Dokument bei der Börsenaufsicht SEC hervor. "Die Aktionäre haben die Vergütung der leitenden Angestellten von Intel auf beratender Basis nicht genehmigt", heißt es darin.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) Montageautomatisierung
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Die Inhaber von 65 Prozent der Aktienanteile stimmten gegen die Vergütung von Intels Executive Officers. Damit ist dieser Stimmenanteil doppelt so hoch wie der Anteil derjenigen, die dafür stimmten. Das waren 34 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Das Ergebnis ist jedoch unverbindlich und für Intel damit nicht verpflichtend.

Bereits im vergangenen Jahr ergab die Say-on-Pay-Abstimmung der Aktionäre ein Nein. 2021 lag die Zustimmung zum Kompensationspaket mit 38 Prozent der Stimmanteile sogar noch höher.

178 Millionen US-Dollar im ersten Jahr

"Wir nehmen das Feedback unserer Aktionäre sehr ernst und sind bestrebt, auf ihre Bedenken einzugehen", teilte ein Intel-Sprecher in einer Erklärung mit. "Wir haben bereits konkrete Schritte unternommen, um auf die Fragen der Anleger bezüglich der Vergütung einzugehen", heißt es weiter. "Dazu gehört, dass wir unseren Vergütungsansatz verständlicher machen, unsere jährlichen Leistungsbonusziele klarer formulieren, die Vergütung eindeutig an die Leistung koppeln und unsere Transparenz verbessern."

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Intels CEO Pat Gelsinger erhielt 2021 neben seinem Gehalt von fast 1,1 Millionen US-Dollar und einem Bonus von 1,75 Millionen US-Dollar auch Aktien im Wert von 140 Millionen US-Dollar. Insgesamt betrug seine Vergütung 178 Millionen US-Dollar. Gelsinger leitet Intel seit Februar 2021.

Der Umsatz von Intel ging im ersten Quartal 2022 leicht zurück, wie der Ende April veröffentlichte Geschäftsbericht zeigte. Für das zweite Quartal 2022 erwartet Intel einen Umsatz von rund 18 Milliarden US-Dollar.

Die Kunst der Gehaltsverhandlung

Antrag zu Rassismus-Bericht abgelehnt

Der Antrag eines Aktionärs auf eine externe Prüfung von Intels "schriftlichen Richtlinien oder ungeschriebenen Normen" im Hinblick darauf, ob sie Rassismus in der Unternehmenskultur verstärkten, wurde von den Aktionären deutlich abgelehnt. Der Bericht sollte prüfen, ob eine Ungleichbehandlung "auf der Grundlage von Rasse und ethnischer Zugehörigkeit in Bezug auf Einstellung und Weiterbeschäftigung, Beförderung und Aufstiegsmobilität" bestehe.

Am 12. Mai veröffentlichte Intel seinen Corporate Responsibility Report. Knapp 5 Prozent von Intels Beschäftigten in den USA sind Afroamerikaner, insgesamt gibt Intel 16 Prozent als unterrepräsentierte Minderheiten an. Weltweit sind 54 Prozent von Intels Angestellten Frauen, in technischen Positionen sind es knapp ein Viertel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


minnime 18. Mai 2022 / Themenstart

Wenn man sein Gehalt, nur das Gehalt ohne Bonus geschweige denn Aktien, auf eine...

Axido 17. Mai 2022 / Themenstart

Es mag möglich sein, dass ein Teil der Gewinne auf gutes Management zurückzuführen ist...

Grolox 17. Mai 2022 / Themenstart

Man sollte sich mal beim Fussball informieren. Da haben die Topvereine auch schon...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /