• IT-Karriere:
  • Services:

Intel Active Management Technology: Kritische Sicherheitslücke in Serverchips ab Nehalem-Serie

Millionen verkaufte Serverchips von Intel sind, zumindest theoretisch, für eine kritische Sicherheitslücke verwundbar. Betroffen sind Chips ab der Nehalem-Serie bis hin zu Kaby Lake. Kunden können relativ einfach herausfinden, ob sie betroffen sind oder nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit KBL-Chips
Wafer mit KBL-Chips (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Chiphersteller Intel hat eine kritische Sicherheitslücke in Millionen seit 2008 verkauften Prozessoren bestätigt. Betroffen sind Serverchips seit der Nehalem-Serie aus dem Jahr 2008 bis hin zu den aktuellen Kaby-Lake-Varianten, wenn diese Intels Active Management Technology (AMT), Intel Small Business Technology (SBT) und Intel Standard Manageability (ISM) einsetzen.

Stellenmarkt
  1. WeGrow GmbH, Tönisvorst
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

Kunden müssten AMT selbst aktivieren, um für die Sicherheitslücke verwundbar zu sein. In einem Dokument beschreibt Intel, wie Nutzer den Status ihrer eigenen Rechner überprüfen können. Consumer-Systeme sind nach derzeitigem Kenntnisstand nicht betroffen.

  • Übersicht verwundbarer Systeme (Bild: Intel/Screenshot Golem.de)
Übersicht verwundbarer Systeme (Bild: Intel/Screenshot Golem.de)

Die verwundbaren Firmware-Versionen sind nach Angaben von Intel 6.x, 7.x, 8.x 9.x, 10.x, 11.0, 11.5 und 11.6. Die Sicherheitslücke ermöglicht einem unprivilegierten Angreifer den Zugriff auf Intels Managementkonsole. Je nach Konfiguration kann dieser Zugriff über eine Konsole oder über eine grafische Benutzeroberfläche laufen. Intel hat einen Patch bereitgestellt, der jedoch von den Serverherstellern selbst implementiert und verteilt werden muss. Die entsprechenden Firmware-Versionen haben eine Build-Nummer, die im letzten Abschnitt vierstellig ist und mit einer drei beginnt.

Nach Angaben von Matthew Garret von Google ist zumindest der Konsolenzugriff auch auf Linux-Rechnern möglich, andere Sicherheitsforscher wie HD Moore widersprechen dieser These bei Ars Technica, weil ein Zugriff voraussetze, dass Intels Windows-basierte Software Local Manageability Service auf dem System läuft. Klar ist: Damit ein System aus der Ferne verwundbar ist, müssen die Ports 16992 oder 16993 geöffnet sein. Ein entsprechender Scan im eigenen Netzwerk kann daher schnell für Aufklärung sorgen.

Wartungsfunktionen für große Netzwerke

Über AMT können verschieden Befehle ausgeführt werden, die vor allem zur Wartung größerer Netzwerke eingesetzt werden. Neben Kommandos wie einem Shutdown kann über AMT aber auch eine ISO-Datei gemountet werden. Eine dauerhafte (persistente) Infektion eines Systems dürfte jedoch bei korrekt konfiguriertem Bios mit Passwortschutz und aktivem Secureboot kaum möglich sein.

Intels AMT ist in den Profi-Chips seit Nehalem angelegt, muss jedoch vom Hersteller eines Systems separat lizenziert werden. Weil zum Beispiel Apple dies nicht getan hat, sind Apple-Rechner nach derzeitigem Kenntnisstand nicht von der Sicherheitslücke betroffen. Weil Updates vom jeweiligen Hersteller signiert werden müssen, um akzeptiert zu werden, kann Intel den Fix nicht selbst an alle Kunden verteilen.

Fraglich ist, ob ältere Systeme die Updates bekommen werden, insbesondere wenn diese nicht von Markenherstellern stammen. Wessen Geräte sicher nicht mehr mit Updates versorgt werden, kann sich bei Intel über Schritte zur Mitigation der Sicherheitslücke informieren.

Unklar ist, wie viele Rechner derzeit von der Sicherheitslücke betroffen sind. Nach Angaben von HD Moore bei Ars Technica zeigt ein Shodan-Scan auf die Ports 16992 oder 16993 rund 7.000 verwundbare Systeme weltweit. Tatsächlich könnten viele dieser Rechner aber nur Frontends größerer Netzwerke sein und die Anzahl angreifbarer Systeme damit erhöhen. Die Ergebnisse solcher Scans sind nicht unbedingt repräsentativ, können aber eine Einordnung ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

deadeye 02. Mai 2017

Ich wünschte mir, dass die Entdecker mehr Eier zeigen. Das muss so laufen: "Unternehmen...

DooMMasteR 02. Mai 2017

das Problem ist eher, dass auch eine unprovisionierte ME angreifbar ist und aus Linux...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

      •  /