Abo
  • Services:
Anzeige
Die SSD 730
Die SSD 730 (Bild: Intel)

Intel 730: Die SSD mit dem Schädel für Spieler

Mit der Serie 730 stellt Intel einen Ableger seiner Enterprise-SSD für High-End-PCs vor. Die Laufwerke sind nicht nur schnell, sondern bieten auch eine lange Garantie bei hohem Schreibvolumen und Eignung für RAIDs. Dafür verlangt Intel aber einen recht hohen Preis.

Anzeige

Der Schädel ist wieder da: Intels bisher auf High-End-Mainboards angebrachtes Symbol ziert nun die neue 2,5-Zoll-SSD 730. Ausgehend vom damaligen Codenamen Skull Trail für Intels 2007 vorgestellte erste Plattform mit acht CPU-Kernen wurde der Schädel seitdem als eigene Marke, ähnlich ROG von Asus, für Gaming-Hardware aufgebaut. Da Intel aber aus dem Geschäft mit Mainboards ausgestiegen ist - das DZ87KLT-75K für Haswell war das letzte Board -, schien der Schädel verwaist.

Wie schon beim ersten Skull Trail, der von Xeon-Workstations abgeleitet war, basiert auch die SSD 730 auf Hardware für den professionellen Einsatz. Ihr Controller und die 20-Nanometer-Flashchips stammen aus der Serie S3500, die für große Server vorgesehen ist. Für die Gaming-SSD hat Intel die Controller aber von 400 auf 600 MHz übertaktet. Dennoch gibt es eine Garantie von fünf Jahren, täglich dürfen dabei bis zu 50 oder 70 GByte auf das Laufwerk geschrieben werden. Die Werte beziehen sich auf das 240- und 480-GByte-Modell der Serie.

  • Die neue Schädel-SSD
  • Ausdrücklich empfohlen für RAIDs
  • Lesegeschwindigkeiten im RAID über 1 GByte/s
  • Fünf Jahre Garantie
  • Daten der SSD 730 (Folien: Intel)
Daten der SSD 730 (Folien: Intel)

Durch neues Wear-Levelling aus der Enterprise-SSD soll die 730 dabei, auch wenn sie fast vollständig gefüllt ist, weiterhin schnell bleiben. Dafür sorgt auch das Over-Provisioning, das durch je einen zusätzlichen Flashbaustein gewährleistet wird. Es lässt sich aber, anders als etwa bei manchen Samsung-SSDs, nicht einstellen. Von den tatsächlich vorhandenen 256 oder 512 GByte sieht der Anwender stets nur 240 oder 480 GByte. Das sind auch die beiden einzigen Kapazitäten, in denen Intel die Serie 730 bisher anbietet.

  • Die neue Schädel-SSD
  • Ausdrücklich empfohlen für RAIDs
  • Lesegeschwindigkeiten im RAID über 1 GByte/s
  • Fünf Jahre Garantie
  • Daten der SSD 730 (Folien: Intel)
Ausdrücklich empfohlen für RAIDs

Das kontinuierliche Lesetempo ist bei beiden Modellen mit 550 MByte/s an der Grenze dessen, was 6-GBit-SATA noch leisten kann. Durch mehr Speicherkanäle schreibt die 480-GByte-SSD aber mit 470 MByte/s, während das 240-GByte-Modell nur auf 270 MByte/s kommt. Durch die geringere Anzahl von Chips ist die kleinere SSD mit 3,8 Watt bei Zugriffen auch sparsamer, die größere benötigt 5,5 Watt. Ohne Zugriffe sind es bei beiden 1,5 Watt. Die weiteren Daten finden sich in der Bildergalerie zu dieser Meldung.

Durch die lange Garantie und die ausdrückliche Eignung für RAIDs traut sich Intel auch, für die Serie 730 in etwa den doppelten Preis von einfacheren SSDs gleicher Kapazität zu verlangen. Die US-Empfehlungen ohne Steuern liegen bei 249 und 489 US-Dollar für 240 oder 480 GByte. Die Euro-Preise inklusive Mehrwertsteuer dürften sich im selben Rahmen bewegen, erste Listungen bei Händlern liegen teilweise darunter, manchmal - wie bei High-End-Hardware üblich - auch weit darüber. Endgültig wird sich das erst ab dem 18. März 2014 entscheiden, ab dann sollen die Laufwerke ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
Moe479 01. Mär 2014

ansich ja. speichergröße abfragen, zur not die maximale erlaubte nuntzung in den optionen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Dataport, Hamburg
  3. Knauf Information Services GmbH, Iphofen (Raum Würzburg)
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Entschärfung

    China kommt Deutschland bei Elektroauto-Quote entgegen

  2. Brexit

    BMW prüft Produktion des Elektro-Minis in Deutschland

  3. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  4. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  5. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  6. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  7. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  8. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  9. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  10. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: 2 GByte Arbeitsspeicher und Flash-Speicher 16...

    M.P. | 07:38

  2. Re: stand by 1 monat?

    rayo | 07:27

  3. Ich hatte noch nie LTE

    torrbox | 07:27

  4. Re: Was sind denn die Schwächen von LTE?

    RipClaw | 07:21

  5. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    EinJournalist | 07:16


  1. 07:28

  2. 07:16

  3. 21:13

  4. 20:32

  5. 20:15

  6. 19:00

  7. 19:00

  8. 18:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel