Abo
  • Services:
Anzeige
Intel-Chef Brian Krzanich auf der CES 2015
Intel-Chef Brian Krzanich auf der CES 2015 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Intel: 300 Millionen US-Dollar für Antidiskriminerung

Intel-Chef Brian Krzanich auf der CES 2015
Intel-Chef Brian Krzanich auf der CES 2015 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Auf seiner Keynote-Ansprache in Las Vegas hat Intel-Chef Brian Krzanich seinem Unternehmen einen ehrgeizigen Plan verordnet: Bis 2020 soll die Frauenquote ausgewogen und alle Minderheiten im Unternehmen repräsentiert sein. Seine Manager nimmt Krzanich dafür persönlich in die Pflicht.

Anzeige

"Das ist nicht nur gute Geschäftsführung, sondern einfach das Richtige", sagte Intel-CEO Brian Krzanich am Ende seiner Keynote-Ansprache am Abend des ersten Messetages der CES 2015. Zuvor hatte er die Initiative "Diversity in Technology" angekündigt. Sie sieht vor, dass Frauen und Minderheiten unter Intels Angestellten bis zum Jahr 2020 vollständig repräsentiert sein sollen.

Dafür sollen unter anderem neue Stellen geschaffen werden, und noch nicht repräsentierte Teile der Gesellschaft beim Ersatz von Mitarbeitern besonders berücksichtigt werden. In den kommenden fünf Jahren will Intel dafür 300 Millionen US-Dollar ausgeben. Wie die Quoten genau geregelt werden, erklärte der Intel-Chef im Rahmen seiner Keynote nicht, er verwies aber auf die Zusammenarbeit mit renommierten US-gesellschaftlichen Organisationen und auch der Vereinten Nationen. Auch die Gaming-Liga ESL ist beteiligt.

  • Intels Initiative gegen Diskriminierung (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
  • Intels Initiative gegen Diskriminierung
  • Intels Initiative gegen Diskriminierung
Intels Initiative gegen Diskriminierung

"Wir laden alle anderen Unternehmen ein, sich uns anzuschließen", sagte Krzanich. Er hält die Antidiskrimnierung persönlich für wichtig, und daher "muss Intel hier mit einem Beispiel vorangehen". Das wird eine unternehmensweite Aufgabe, denn "als gute Ingenieure werden wir unseren Fortschritt ständig messen und auch veröffentlichen", sagte Krzanich. Jeder Manager mit Personalverantwortung muss bei dem Programm mitarbeiten, der Erfolg dabei "wird sich in seinen Bezügen widerspiegeln", sagte Krzanich. Direkte Gehaltskürzungen sind wohl nicht zu befürchten, denn bei US-Unternehmen ist es üblich, einen Teil der Bezahlung über Erfolgsprämien zu regeln.

Als Beweggrund für diesen Schritt nannte Krzanich die anhaltende Diskussion um Diskriminierung in der Hightech-Branche und auch der "Gaming Community", wie der Intel-Chef mehrfach wörtlich sagte. Gamergate dürfte dabei also durchaus eine Rolle gespielt haben.


eye home zur Startseite
Dwalinn 09. Jan 2015

Es soll der eingestellt werden der am besten für den Job geeignet ist. Einzige Hürde ist...

nykiel.marek 08. Jan 2015

Das Problem ist eben, dass bis jetzt die Chancengleichheit leider nur theoretischer Natur...

Chrissu96 08. Jan 2015

Werde ich ab jetzt einfach Transgender. Bei Intel zu arbeiten, hätte echt schon was...

Dwalinn 08. Jan 2015

[...] Schön das du mich zu lachen gebracht hast^^ Ich vermute einfach mal das alle...

gaym0r 07. Jan 2015

Ich glaub Golem hat den Artikel nachträglich angepasst. Kann mich aber auch täuschen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone, Düsseldorf
  2. PENTASYS AG, verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Mainz
  4. investify S.A., Aachen, Wasserbillig (Luxemburg)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 18 EUR, TV-Serien reduziert, Box-Sets reduziert)

Folgen Sie uns
       


  1. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  2. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  3. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  4. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  5. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  6. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  7. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  8. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland

  9. Node.js

    Hälfte der NPM-Pakete durch schwache Passwörter verwundbar

  10. E-Mail

    Private Mails von Topmanagern Ziel von Phishing-Kampagne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Beim Controller sehe ich Oculus vorn

    Nikolai | 15:56

  2. Re: Hoffentlich scheitert Amazon

    stuempel | 15:56

  3. Re: Konsolenevolution ist besser als echte ps5

    t3st3rst3st | 15:54

  4. Re: Die Zukunft...

    Kleba | 15:53

  5. Re: HMD

    t3st3rst3st | 15:51


  1. 15:30

  2. 14:33

  3. 13:44

  4. 13:16

  5. 12:40

  6. 12:04

  7. 12:01

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel