Abo
  • Services:
Anzeige
Intel-Chef Brian Krzanich auf der CES 2015
Intel-Chef Brian Krzanich auf der CES 2015 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Intel: 300 Millionen US-Dollar für Antidiskriminerung

Intel-Chef Brian Krzanich auf der CES 2015
Intel-Chef Brian Krzanich auf der CES 2015 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Auf seiner Keynote-Ansprache in Las Vegas hat Intel-Chef Brian Krzanich seinem Unternehmen einen ehrgeizigen Plan verordnet: Bis 2020 soll die Frauenquote ausgewogen und alle Minderheiten im Unternehmen repräsentiert sein. Seine Manager nimmt Krzanich dafür persönlich in die Pflicht.

Anzeige

"Das ist nicht nur gute Geschäftsführung, sondern einfach das Richtige", sagte Intel-CEO Brian Krzanich am Ende seiner Keynote-Ansprache am Abend des ersten Messetages der CES 2015. Zuvor hatte er die Initiative "Diversity in Technology" angekündigt. Sie sieht vor, dass Frauen und Minderheiten unter Intels Angestellten bis zum Jahr 2020 vollständig repräsentiert sein sollen.

Dafür sollen unter anderem neue Stellen geschaffen werden, und noch nicht repräsentierte Teile der Gesellschaft beim Ersatz von Mitarbeitern besonders berücksichtigt werden. In den kommenden fünf Jahren will Intel dafür 300 Millionen US-Dollar ausgeben. Wie die Quoten genau geregelt werden, erklärte der Intel-Chef im Rahmen seiner Keynote nicht, er verwies aber auf die Zusammenarbeit mit renommierten US-gesellschaftlichen Organisationen und auch der Vereinten Nationen. Auch die Gaming-Liga ESL ist beteiligt.

  • Intels Initiative gegen Diskriminierung (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
  • Intels Initiative gegen Diskriminierung
  • Intels Initiative gegen Diskriminierung
Intels Initiative gegen Diskriminierung

"Wir laden alle anderen Unternehmen ein, sich uns anzuschließen", sagte Krzanich. Er hält die Antidiskrimnierung persönlich für wichtig, und daher "muss Intel hier mit einem Beispiel vorangehen". Das wird eine unternehmensweite Aufgabe, denn "als gute Ingenieure werden wir unseren Fortschritt ständig messen und auch veröffentlichen", sagte Krzanich. Jeder Manager mit Personalverantwortung muss bei dem Programm mitarbeiten, der Erfolg dabei "wird sich in seinen Bezügen widerspiegeln", sagte Krzanich. Direkte Gehaltskürzungen sind wohl nicht zu befürchten, denn bei US-Unternehmen ist es üblich, einen Teil der Bezahlung über Erfolgsprämien zu regeln.

Als Beweggrund für diesen Schritt nannte Krzanich die anhaltende Diskussion um Diskriminierung in der Hightech-Branche und auch der "Gaming Community", wie der Intel-Chef mehrfach wörtlich sagte. Gamergate dürfte dabei also durchaus eine Rolle gespielt haben.


eye home zur Startseite
Dwalinn 09. Jan 2015

Es soll der eingestellt werden der am besten für den Job geeignet ist. Einzige Hürde ist...

nykiel.marek 08. Jan 2015

Das Problem ist eben, dass bis jetzt die Chancengleichheit leider nur theoretischer Natur...

Chrissu96 08. Jan 2015

Werde ich ab jetzt einfach Transgender. Bei Intel zu arbeiten, hätte echt schon was...

Dwalinn 08. Jan 2015

[...] Schön das du mich zu lachen gebracht hast^^ Ich vermute einfach mal das alle...

gaym0r 07. Jan 2015

Ich glaub Golem hat den Artikel nachträglich angepasst. Kann mich aber auch täuschen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  2. netzeffekt GmbH, München
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München
  4. ASTERION Germany GmbH, Viernheim/Rüsselsheim


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Installiert LineageOS...

    SanderK | 17:04

  2. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    nixalsverdrussbit | 17:01

  3. Re: Frontantrieb...

    Azzuro | 16:57

  4. Re: Ladeleistung

    M.P. | 16:52

  5. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    Sharra | 16:49


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel