Abo
  • IT-Karriere:

Intel: 14-nm-Knappheit lässt Preise steigen

Weil Intel zu wenige Fabs für 14 nm hat, sind einige CPUs wie der Core i7-8700K schlecht lieferbar und teuer. Zudem müssen Partner neue Mainboards mit alten Chips verkaufen, da der kommende Z390 knapp ist. Intel arbeitet aber per Fab in Vietnam an einer Entlastung.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein QS eines Core i7-8700K
Ein QS eines Core i7-8700K (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Blick auf die Preisentwicklung des Core i7-8700K (Test) in den vergangenen Monaten zeigt, dass der Hexacore-Prozessor mindestens 450 Euro kostet und obendrein selbst bei großen Händlern nur mäßig verfügbar ist. Einige Wochen nach dem Launch vor knapp einem Jahr war der Chip für 400 Euro besser lieferbar, zwischenzeitlich wechselte er für unter 350 Euro den Besitzer.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Und wer sich wundert, warum Hersteller wie Asus auf einmal Mainboards wie das Prime Z370-P II als Nachfolger für das Prime Z370-P verkaufen: Genauso wie beim Core i7-8700K ist dies Intels mangelnder Kapazität für 14-nm-Dies geschuldet. Denn der Z370 wird noch in 22 nm gefertigt, der kommende Z390 mit USB 3.1 Gen2 aber in 14 nm.

Statt also primär auf den Z390 zu setzen, müssen sich Intels Partner auf den älteren Z370 stützen, um passend zum im Oktober 2018 erscheinenden Core i9-9900K mit acht Kernen genügend neue Mainboards parat zu haben. Selbst Platinen mit dem günstigen H310-Chipsatz werden beworben, den Octacore zu unterstützen, wenngleich der dummerweise auch in 14 nm produziert wird.

Wenig überraschend gab es daher Berichte, wonach Intel einen Teil der Fertigung an die TSMC auslagern wolle, allerdings würde das Anpassungen wie überarbeitete Masken erfordern - und das dauert. Für Intel könnte sich das aber dennoch lohnen, denn neben einer Vielzahl an Prozessoren und Chipsätzen für Desktops, Notebooks sowie Server wird auch das LTE-Modem des iPhone Xs (Max) in 14 nm hergestellt.

Vorerst zumindest wird Intel versuchen, durch eine neue Manufacturing-Site für Funktionstests für Entlastung zu sorgen, das zeigt eine PCN. Denn offenbar sind es nicht ausschließlich die 14-nm-Fabs, denen es an Kapazität fehlt. Das Werk in Vietnam wird für die älteren Kaby Lake U genutzt, also 15-Watt-Ultrabook-Dualcores wie den Core i5-7300U.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-48%) 25,99€
  2. 16,99€
  3. 2,99€
  4. 44,99€

Vinnie 25. Sep 2018

Jahren lang war der Markt ja "Eingebrochen" vom Ende der PC wurde schon vor 20 Jahren...

Kabbone 24. Sep 2018

Ich befürworte den Push von AMD im Moment, aber man sollte auch bei der Wahrheit bleiben...

freddx12 24. Sep 2018

Erinnert mich an den Kaffee-See. Der war ja sehr lange fast nur mit Papier gefühlt


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

    •  /