Intel 13th Gen: Asrock hat schon Mainboard-Firmware für Raptor Lake

Intels Raptor Lake ist weder offiziell angekündigt noch verfügbar, die Hauptplatinen-Unterstützung ist aber bereits gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 13th Gen alias Raptor Lake erscheint noch 2022.
Die 13th Gen alias Raptor Lake erscheint noch 2022. (Bild: Asrock)

Asrock hat als erster Hersteller öffentlich Firmware für Intels kommende CPUs der 13th Gen alias Raptor Lake bereitgestellt: Für gleich 47 Desktop-Mainboards sind UEFI-Updates verfügbar, vom günstigen H610-Platinen mit DDR4-Unterstützung bis hin zu teuren Z690-Brettern mit DDR5-Support. Die Prozessoren werden zwar zusammen mit der 700er-Serie auf den Markt kommen, sind aber auch zu aktuellen Sockel-LGA-1700-Mainboards kompatibel.

Stellenmarkt
  1. Technical IT Security Consultant - IT Security Engineer (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
  2. IT-Referent_in (m/w/d)
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln
Detailsuche

Raptor Lake ist der Nachfolger von Alder Lake, nach aktuellem Stand erscheinen die CPUs jedoch einzig für stationäre PCs. Intel hatte zuletzt den Fokus stark auf die 14th Gen alias Meteor Lake gelegt und zu Raptor Lake wenig gesagt, einige offizielle Informationen gibt es aber.

Weil das hybride Design aus schnellen und flächeneffizienten CPU-Kernen beibehalten wird, spricht Intel von 24 Cores und 32 Threads. Konkret bedeutet das weiterhin acht Performance- und neuerdings mit 16 statt acht doppelt so viele Efficiency-Kerne, wobei SMT einzig von den P-Cores unterstützt wird. Die Leistung pro Takt (IPC) soll Intel zufolge im zweistelligen Prozentbereich zulegen.

Mehr Kerne, mehr Cache, mehr IPC, mehr Takt

Aus Linux-Patches geht hervor, dass die Performance-Kerne namens Raptor Cove mit 2 MByte statt 1 MByte L2-Cache antreten, die wie gehabt auf der Gracemont-Architektur basierenden Efficiency-Kerne erhalten mit 4 MByte statt 2 MByte pro Quadcore-Cluster ebenfalls eine verdoppelte zweite Puffer-Stufe.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der L3-Cache wächst von 30 MByte auf 36 MByte, wobei größere Zwischenspeicher oft eine Gratwanderung sind - mehr Kapazität auf der einen Seite, langsamere Zugriffe auf der anderen. Erste Tests wie der von SiSoft Sandra mit einem Engineering Sample (ES) zeigen, dass Raptor Lake bei Single- wie Multicore-Workloads schneller rechnet als Alder Lake.

Wenn die 13th Gen im Herbst erscheint, muss sie sich mit AMDs Ryzen 7000 (Raphael) messen. Diese Prozessoren haben bis zu 16C/32T auf Basis von Zen 4, sie laufen einzig mit DDR5 und zumindest die Spitzenmodelle dürfen sich bis zu 230 Watt statt zuvor 142 Watt genehmigen. Alder Lake ist auf 241 Watt ausgelegt, viele Platinen überfahren dieses Limit aber - das dürfte bei Raptor Lake wohl ebenfalls so kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Nuvia: Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen
    Nuvia
    Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen

    Neuer Anlauf nach den gescheiterten Centriq 2400: Qualcomm soll an Server-Chips mit Nuvia-Kernen arbeiten, Unterstützung gibt es von Amazon.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Maxus ET90: Europas erster elektrischer Pick-up ist da
    Maxus ET90
    Europas erster elektrischer Pick-up ist da

    Der Maxus eT90 ist ein elektrischer Pick-up, der Ende 2022 mit fünf Sitzplätzen und großem Akku auf den europäischen Markt kommen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /