Abo
  • Services:
Anzeige
Noch sind die iPhones wegen der Funktechnik nicht aus purem Aluminium.
Noch sind die iPhones wegen der Funktechnik nicht aus purem Aluminium. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Integrierte Antennen: Apple auf dem Weg zum Unibody-iPhone aus Alu

Noch sind die iPhones wegen der Funktechnik nicht aus purem Aluminium.
Noch sind die iPhones wegen der Funktechnik nicht aus purem Aluminium. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, bei dem die Antennen für mobile Geräte direkt im Gehäuse untergebracht sind. Das würde auch für Mobilgeräte ein Design ermöglichen, bei dem das Gehäuse vollständig aus Aluminium besteht.

Die iPhones und iPads stecken zwar größtenteils in Gehäusen aus Aluminium, doch damit der Funkverkehr ungehindert stattfinden kann, muss Apple bislang auch mehr oder minder große Kunststoff- oder Glasfenster einbauen oder die Antenne gleich nach außen verlegen.

Anzeige
  • US-Patent 8,373,610 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 8,373,610 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 8,373,610 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 8,373,610 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
US-Patent 8,373,610 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Ein neues US-Patent (8,373,610), das Apple zugesprochen bekam, beschreibt jedoch eine andere Technik, bei der die Antennen Teil des Alugehäuses sind.

Mit bloßem Auge wäre die Technik nicht zu erkennen, weil Apples Erfindung besonders winzige Antennen im Mikrometerbereich vorsieht, die ins leitfähige Gehäuse in Form winziger Schlitze eingefräst sind. Ausgefüllt sind sie mit einem Dielektrikum wie beispielsweise Kunststoff. Dadurch wird das Metallgehäuse selbst zur Antenne.

Apple hatte das Patent schon 2007 eingereicht. Das ist wohl auch der Grund, weshalb auf den beigelegten Zeichnungen nur Notebooks und keine iPhones oder gar iPads zu sehen sind. Apple stellte das iPhone erst 2007 vor. Über die "Microslot-Antennen" könnte der Mobilfunkverkehr, aber auch GPS, WLAN und Bluetooth abgewickelt werden, schreibt Apple in der Patentschrift.

Schon 2011 bekam Apple in den USA ein Patent zur Integration von Antennen unter einigen ausgewählten Tasten von Notebooks zugesprochen. Sie sind nicht nur für WLAN und Bluetooth, sondern auch für GPS und UMTS gedacht, heißt es in der Patentschrift. Die Unterbringung der Antennen unter den Tasten ist durchaus sinnvoll. Die Metallgehäuse der Notebooks und Desktoprechner, in denen die Antennen üblicherweise untergebracht werden, sorgen für eine gute Abschirmung, und das ist in diesem Fall nicht gewünscht. Apple hat bereits das Apfellogo als möglichen Ort für Antennen auserkoren und in einem Patentantrag beschrieben.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 14. Feb 2013

Gewicht ist für mich auch ein Inbegriff von Wertigkeit.

johnny rainbow 14. Feb 2013

Es lag doch daran meines Wissens daran, dass man die Antenne mit der Hand...

Hösch 14. Feb 2013

...oder auf "runde Ecken". Somit hätten wir dann einen Grossteil der Grundlagen für...

neocron 13. Feb 2013

muss man nicht ... aber man kann! und genau da liegt der springende punkt!

Nekornata 13. Feb 2013

Die Erfindung ist, das es das ganze dann auch mit Apple Logo und Apple Klagen gibt ;).



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Dataport, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Mal im Ernst

    Bill S. Preston | 22:30

  2. Re: First World Problems

    Luke321 | 22:26

  3. Re: Lohnt sich das noch?

    gakusei | 22:24

  4. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    Tuxgamer12 | 22:20

  5. Re: wie kann man so kurzsichtig sein ???

    Bigfoo29 | 22:19


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel