Integration externer Wallets: Paypal baut Bitcoin-Unterstützung aus

Paypal ermöglicht Kauf und Verkauf von Bitcoins im eigenen Ökosystem, nicht jedoch die Überweisung an externe Wallets. Das soll sich ändern.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Trotz aktueller Kursschwankungen im Krypto-Sektor baut Paypal seine Bitcoin-Unterstützung aus.
Trotz aktueller Kursschwankungen im Krypto-Sektor baut Paypal seine Bitcoin-Unterstützung aus. (Bild: Justin Sullivan via Getty Images)

Zahlungsdienstleister Paypal kündigt einen Ausbau seiner Bitcoin-Unterstützung an. Künftig will das Unternehmen die Überweisung der via Paypal erworbenen Kryptowährung auf externe Wallets ermöglichen. Damit könnten Kunden erstmals tatsächliche Zahlungen mit Bitcoins vornehmen und frei über ihr virtuelles Guthaben verfügen.

Aktuell können Nutzer lediglich innerhalb des Paypal-Ökosystems Bitcoin kaufen und verkaufen, haben jedoch keinen tatsächlichen Zugriff auf das virtuelle Zahlungsmittel. Kritiker warfen dem Unternehmen deshalb vor, dass es keinen "echten" Bitcoin-Handel anbiete. Im Zuge der Krypto-Konferenz Consensus 2021 erklärte ein Sprecher des Unternehmens laut der Website Decrypt nun, dass Paypal seine künftige Bitcoin-Strategie so offen wie möglich gestalten wolle.

Ziel des Unternehmens sei es einerseits, dass die Kundschaft ihre extern erworbenen Bitcoins auf ihre Paypal-Konten übertragen kann, um damit Zahlungen vorzunehmen. Andererseits wolle man es ermöglichen, via Paypal erworbenes Krypto-Guthaben nach freiem Willen zu verwenden und anderweitig einzusetzen.

Überweisung auf Drittanbieter-Wallets kommt

Dazu wolle Paypal künftig die Überweisung auf Wallets von Drittanbietern einführen. Ins Detail ging das Unternehmen allerdings nicht. Paypal nannte weder einen konkreten Zeitplan für die Umsetzung des Vorhabens noch verriet der Konzern, wie er die Möglichkeit technisch realisieren will.

Gegenwärtig kümmert sich der externe Blockchain-Infrastrukturanbieter Paxos um Paypals Bitcoin-Geschäfte. Es wäre daher durchaus naheliegend, dass der Zahlungsdienstleister auch künftig auf dessen Hilfe zurückgreift. Auf der anderen Seite hat Paypal Anfang 2021 das Kryptosicherheitsunternehmen Curv übernommen und könnte mit diesem eine hauseigene Infrastruktur aufbauen.

Paypal räumt dem Thema Kryptowährungen und Blockchain-Technologie seit geraumer Zeit eine zentrale Bedeutung für das zukünftige Geschäft des Unternehmens ein. Paypals Unterstützung des Kryptomarkts wiederum gilt als wichtiger Schlüssel, um digitale Währungen massentauglich zu machen. Gegenwärtig kämpft insbesondere der Bitcoin allerdings mit starken Kursschwankungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deadjoe 27. Mai 2021

Warum willst du es kündigen? Weil du mehr Leistung bzw. Funktionsumfang ohne Aufpreis...

Magdalis 27. Mai 2021

Bei Software würde ich eher von erweitern sprechen. Mit "Ausbauen" verbindet man...

spaceMonster 27. Mai 2021

...für US Kunden. Für den Rollout zum Rest der Welt gibt es noch keine gesicherten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Ubisoft: In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii
    Ubisoft
    In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii

    Straßenrennen in Honolulu, im Regenwald und auf Bergstraßen: Ubisoft hat den dritten Teil der Rennspielserie The Crew vorgestellt.

  3. US-Sanktionen verschärft: Keine Ausnahmen mehr für Huawei
    US-Sanktionen verschärft
    Keine Ausnahmen mehr für Huawei

    Die US-Regierung erhöht den Druck auf Huawei: Die Exportbeschränkungen gegen das Unternehmen sollen konsequenter umgesetzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /