Abo
  • IT-Karriere:

Integer-Overflow: Sicherheitslücke in Kompressionsverfahren LZ4 und LZO

Im Code für die weit verbreiteten Kompressionsverfahren LZO und LZ4 ist eine Sicherheitslücke entdeckt worden. Das betrifft zahlreiche Anwendungen, darunter den Linux-Kernel, die Multimediabibliotheken FFmpeg und Libav sowie OpenVPN.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Curiosity benutzt den LZO-Algorithmus, in dem eine Sicherheitslücke gefunden wurde.
Curiosity benutzt den LZO-Algorithmus, in dem eine Sicherheitslücke gefunden wurde. (Bild: NASA)

Der Linux-Kernel, die Multimedia-Bibliotheken FFmpeg und Libav, OpenVPN sowie zahlreiche weitere Anwendungen sind von einer Sicherheitslücke in den Kompressionsalgorithmen LZO und LZ4 betroffen. Veröffentlicht wurde die Lücke von Don Bailey von der Firma Lab Mouse Security. Sie lässt sich im Linux-Kernel vermutlich nur in seltenen Fällen ausnutzen. Bei FFmpeg und Libav ist das Problem gravierender.

Kompressionsverfahren 1994 entwickelt

Stellenmarkt
  1. FH Aachen, Aachen
  2. akquinet AG, Hamburg

LZO ist ein Kompressionsverfahren, 1994 vom Österreicher Markus Oberhumer entwickelt wurde. Es handelt sich dabei um eine Weiterentwicklung der Lempel-Ziv-Algorithmen LZ77 und LZ78. Oberhumer selbst hat eine C-Implementierung von LZO unter der GNU General Public License als freie Software veröffentlicht. LZ4 ist eine Weiterentwicklung des Codes von LZO.

LZO ist weit verbreitet. Laut dem Blogbeitrag bei Lab Mouse Security verwendete sogar der Mars-Rover Curiosity zur Datenübertragung diesen Kompressionsalgorithmus. Außerdem wird der Code von LZO und LZ4 von zahlreichen freien Softwareprojekten verwendet. Alle sind damit potentiell von der entdeckten Sicherheitslücke betroffen.

Im Linux-Kernel dürften die Konsequenzen jedoch überschaubar sein: Die Kompressionsverfahren werden meistens nur dafür verwendet, den Kernel selbst oder das sogenannte Initramfs zu komprimieren. In beiden Fällen hat ein Angreifer üblicherweise keine Möglichkeit, manipulierte komprimierte Daten vom Kernel dekomprimieren zu lassen. Bailey weist in seinem Blogeintrag darauf hin, dass die Ausführung von Code wahrscheinlich nicht möglich ist und 64-Bit-Systeme nicht betroffen sind.

Bei den Multimediabibliotheken FFmpeg und Libav sind die Konsequenzen gravierender: Hier ist die Ausführung von bösartigem Code möglich. Besonders gravierend ist es, wenn ein auf FFmpeg oder Libav basierender Videoplayer als Browserplugin eingesetzt wird. Bailey schreibt, dass bei manchen Linux-Distributionen Mplayer2 in der Standardinstallation samt passendem Browserplugin installiert wird.

Zur Ausnutzung der Sicherheitslücke in OpenVPN sind bislang keine Details bekannt. Weitere Programme, in denen der Code verwendet wird, sind unter anderem Grub und Busybox. Der Debian-Entwickler Yves-Alexis Perez hat eine umfangreiche Liste mit betroffenen Programmen erstellt.

Details zur Ausnutzung später

Don Bailey hat bislang keine Details zur Ausnutzung der Lücke bekanntgegeben. Er will damit warten, bis korrigierte Versionen von den meisten betroffenen Programmen zur Verfügung stehen.

Die Lücke im Kernel-Code haben die IDs CVE-2014-4611 (LZ4) und CVE-2014-4608 (LZO) erhalten. Die Lücke in FFmpeg hat die ID CVE-2014-4610, in Libav die ID CVE-2014-4609 und im originalen LZO-Code die ID CVE-2014-4607.

Der Linux-Kernel behebt die Sicherheitslücken sowohl im LZO als auch im LZ4-Code mit der Version 3.15.2. Vom originalen LZO-Code gibt es die korrigierte Version 2.07. Für den originalen LZ4-Code gibt es bislang keine Korrektur. Von FFmpeg wurde die korrigierte Version 2.2.4 veröffentlicht. In LibAV wurde der Fehler im Git-Repository behoben, eine neue Version gibt es jedoch noch nicht.

Nachtrag vom 27. Juni 2014, 11:12 Uhr

Der Entwickler des LZ4-Codes, Yann Collet, hat in seinem Blog auf die Sicherheitslücke reagiert. Er weist darauf hin, dass die Lücke ursprünglich nicht von Bailey, sondern von Ludvig Strigeus, dem Entwickler von µTorrent, entdeckt wurde. Außerdem sei der Fehler in LZ4 aufgrund der Blockgröße überhaupt nicht ausnutzbar, schreibt Collet. Trotzdem wurde der Fehler jetzt auch dort behoben.

Bailey kommentierte die Vorwürfe von Collet auf der Mailingliste oss-security und erläuterte, warum er die Sicherheitslücke für gravierender hielt. Außerdem lieferte er noch einen Beispiel-Exploit für den LZ4-Code im Linux-Kernel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ + Versand
  2. 58,99€

Nerd_vom_Dienst 27. Jun 2014

Seit anbeginn ist deine einzige Intension hier zu trollen, und nichtmal das kannst du...

nicoledos 27. Jun 2014

Mit derartigen Äußerungen würde ich vorsichtig sein. Selbst wenn ein Problem relativ...

maciej2maciek 27. Jun 2014

The example is flawed, because it supposes any program can access Linux Kernel...

hannob (golem.de) 27. Jun 2014

Ich hab einen Nachtrag für den Artikel verfasst. Bailey hat darauf inzwischen auch...

Galde 27. Jun 2014

Im Kernel 3.15.2 gibt es bereits Patches Quelle: https://www.kernel.org/pub/linux/kernel...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /