• IT-Karriere:
  • Services:

Integer-Overflow: Sicherheitslücke in Kompressionsverfahren LZ4 und LZO

Im Code für die weit verbreiteten Kompressionsverfahren LZO und LZ4 ist eine Sicherheitslücke entdeckt worden. Das betrifft zahlreiche Anwendungen, darunter den Linux-Kernel, die Multimediabibliotheken FFmpeg und Libav sowie OpenVPN.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Curiosity benutzt den LZO-Algorithmus, in dem eine Sicherheitslücke gefunden wurde.
Curiosity benutzt den LZO-Algorithmus, in dem eine Sicherheitslücke gefunden wurde. (Bild: NASA)

Der Linux-Kernel, die Multimedia-Bibliotheken FFmpeg und Libav, OpenVPN sowie zahlreiche weitere Anwendungen sind von einer Sicherheitslücke in den Kompressionsalgorithmen LZO und LZ4 betroffen. Veröffentlicht wurde die Lücke von Don Bailey von der Firma Lab Mouse Security. Sie lässt sich im Linux-Kernel vermutlich nur in seltenen Fällen ausnutzen. Bei FFmpeg und Libav ist das Problem gravierender.

Kompressionsverfahren 1994 entwickelt

Stellenmarkt
  1. GA-tec Gebäude- und Anlagentechnik GmbH, Heidelberg
  2. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen

LZO ist ein Kompressionsverfahren, 1994 vom Österreicher Markus Oberhumer entwickelt wurde. Es handelt sich dabei um eine Weiterentwicklung der Lempel-Ziv-Algorithmen LZ77 und LZ78. Oberhumer selbst hat eine C-Implementierung von LZO unter der GNU General Public License als freie Software veröffentlicht. LZ4 ist eine Weiterentwicklung des Codes von LZO.

LZO ist weit verbreitet. Laut dem Blogbeitrag bei Lab Mouse Security verwendete sogar der Mars-Rover Curiosity zur Datenübertragung diesen Kompressionsalgorithmus. Außerdem wird der Code von LZO und LZ4 von zahlreichen freien Softwareprojekten verwendet. Alle sind damit potentiell von der entdeckten Sicherheitslücke betroffen.

Im Linux-Kernel dürften die Konsequenzen jedoch überschaubar sein: Die Kompressionsverfahren werden meistens nur dafür verwendet, den Kernel selbst oder das sogenannte Initramfs zu komprimieren. In beiden Fällen hat ein Angreifer üblicherweise keine Möglichkeit, manipulierte komprimierte Daten vom Kernel dekomprimieren zu lassen. Bailey weist in seinem Blogeintrag darauf hin, dass die Ausführung von Code wahrscheinlich nicht möglich ist und 64-Bit-Systeme nicht betroffen sind.

Bei den Multimediabibliotheken FFmpeg und Libav sind die Konsequenzen gravierender: Hier ist die Ausführung von bösartigem Code möglich. Besonders gravierend ist es, wenn ein auf FFmpeg oder Libav basierender Videoplayer als Browserplugin eingesetzt wird. Bailey schreibt, dass bei manchen Linux-Distributionen Mplayer2 in der Standardinstallation samt passendem Browserplugin installiert wird.

Zur Ausnutzung der Sicherheitslücke in OpenVPN sind bislang keine Details bekannt. Weitere Programme, in denen der Code verwendet wird, sind unter anderem Grub und Busybox. Der Debian-Entwickler Yves-Alexis Perez hat eine umfangreiche Liste mit betroffenen Programmen erstellt.

Details zur Ausnutzung später

Don Bailey hat bislang keine Details zur Ausnutzung der Lücke bekanntgegeben. Er will damit warten, bis korrigierte Versionen von den meisten betroffenen Programmen zur Verfügung stehen.

Die Lücke im Kernel-Code haben die IDs CVE-2014-4611 (LZ4) und CVE-2014-4608 (LZO) erhalten. Die Lücke in FFmpeg hat die ID CVE-2014-4610, in Libav die ID CVE-2014-4609 und im originalen LZO-Code die ID CVE-2014-4607.

Der Linux-Kernel behebt die Sicherheitslücken sowohl im LZO als auch im LZ4-Code mit der Version 3.15.2. Vom originalen LZO-Code gibt es die korrigierte Version 2.07. Für den originalen LZ4-Code gibt es bislang keine Korrektur. Von FFmpeg wurde die korrigierte Version 2.2.4 veröffentlicht. In LibAV wurde der Fehler im Git-Repository behoben, eine neue Version gibt es jedoch noch nicht.

Nachtrag vom 27. Juni 2014, 11:12 Uhr

Der Entwickler des LZ4-Codes, Yann Collet, hat in seinem Blog auf die Sicherheitslücke reagiert. Er weist darauf hin, dass die Lücke ursprünglich nicht von Bailey, sondern von Ludvig Strigeus, dem Entwickler von µTorrent, entdeckt wurde. Außerdem sei der Fehler in LZ4 aufgrund der Blockgröße überhaupt nicht ausnutzbar, schreibt Collet. Trotzdem wurde der Fehler jetzt auch dort behoben.

Bailey kommentierte die Vorwürfe von Collet auf der Mailingliste oss-security und erläuterte, warum er die Sicherheitslücke für gravierender hielt. Außerdem lieferte er noch einen Beispiel-Exploit für den LZ4-Code im Linux-Kernel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Nerd_vom_Dienst 27. Jun 2014

Seit anbeginn ist deine einzige Intension hier zu trollen, und nichtmal das kannst du...

nicoledos 27. Jun 2014

Mit derartigen Äußerungen würde ich vorsichtig sein. Selbst wenn ein Problem relativ...

maciej2maciek 27. Jun 2014

The example is flawed, because it supposes any program can access Linux Kernel...

hannob (golem.de) 27. Jun 2014

Ich hab einen Nachtrag für den Artikel verfasst. Bailey hat darauf inzwischen auch...

Galde 27. Jun 2014

Im Kernel 3.15.2 gibt es bereits Patches Quelle: https://www.kernel.org/pub/linux/kernel...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /