Abo
  • IT-Karriere:

Int-Ball: Ein niedlicher Kameraroboter für die ISS

Zwei große Augen schauen den Astronauten an und eine Kamera beobachtet ihn bei der Arbeit: Die japanische Raumfahrtagentur Jaxa hat einen niedlich aussehenden Kameraroboter auf die ISS geschickt. Er soll unter anderem den Astronauten Filmarbeiten abnehmen.

Artikel veröffentlicht am , /
Int-Ball auf der ISS: Vorbereitung für robotische Weltraumausflüge
Int-Ball auf der ISS: Vorbereitung für robotische Weltraumausflüge (Bild: Jaxa/Nasa)

Noch ein Roboter für die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS): Seit kurzem schwebt die JEM Internal Ball Camera, kurz Int-Ball, durch die Station und filmt die Astronauten bei der Arbeit. Auf der ISS ist schon der humanoide Robonaut 2 im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München

Der Int-Ball hat einen Durchmesser von 15 Zentimetern. Zwei Leuchtringe, die an zwei Augen erinnern, zeigen an, wo vorne ist. Entwickelt wurde der kugelförmige Kameraroboter von der japanischen Raumfahrtbehörde Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa). Er sei "die erste Kameradrohne, die Videoaufnahmen macht, während sie sich ferngesteuert vom Boden im Raum bewegt", sagt die Jaxa.

Zwölf Ventilatoren sorgen für Vortrieb

Angetrieben wird der Int-Ball von zwölf kleinen Ventilatoren. Sie sind in das Gehäuse integriert und erzeugen den Vortrieb, damit der Roboter durch die Station schweben kann. Ein spezielles Modul im Gehäuse mit Drei-Achs-Gyroskop und Drei-Achs-Beschleunigungsmesser ist für die Ausrichtung des Roboters zuständig.

Int-Ball ist am 4. Juni 2017 mit dem Raumtransporter Dragon des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX zur ISS geflogen und wurde dieser Tage in Betrieb genommen. Der Roboter soll den Astronauten bei ihrer Arbeit helfen: Er soll sie bei der Arbeit filmen - das erspart den Besatzungsmitgliedern laut Jaxa zehn Prozent Arbeitszeit.

Das Bodenpersonal schaut den Astronauten bei der Arbeit zu

Die Bilder werden direkt ins Jaxa Tsukuba Space Center übertragen. Dort können Bodenpersonal und Forscher die Arbeiten an Bord der Station aus der Perspektive der Besatzungsmitglieder verfolgen. Das soll eine engere Zusammenarbeit zwischen Erde und Station ermöglichen und dazu beitragen, die Möglichkeiten des japanischen Kibo-Moduls bei wissenschaftlichen Experimenten besser zu nutzen.

Die Erfahrungen, die die Entwickler mit Int-Ball sammeln, sollen zudem helfen, Arbeiten in der Station und außerhalb von Robotern erledigen zu lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

johnsonmonsen 18. Jul 2017

Hallo zusammen! Also auch, wenn mir der achsstabilisierende Effekt eines Gyroskops...

Frankenwein 18. Jul 2017

Ah, danke. Schade, dass es immer nur Comics sind :-/ Wie bei Atlantis auch.

Hotohori 18. Jul 2017

Wäre auch möglich und gar nicht mal so unwahrscheinlich. Am Ende kann es dennoch purer...

Tantalus 18. Jul 2017

Wo bitte ist denn das "hinreichend fortschrittliche Technologie" im Sinne von A.C...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
    5G-Report
    Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

    Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
    2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
    3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

      •  /