Abo
  • Services:
Anzeige
Mega-Chef Tony Lentino am 20. Januar 2013
Mega-Chef Tony Lentino am 20. Januar 2013 (Bild: Fiona Goodall/Getty Images)

Instra: Megas wichtigster Partner gehackt

Mega-Chef Tony Lentino am 20. Januar 2013
Mega-Chef Tony Lentino am 20. Januar 2013 (Bild: Fiona Goodall/Getty Images)

Megas Geldgeber und Reseller Instra hatte eine Sicherheitslücke beim Paypal-Bezahlvorgang für Mega-Pro-Zugänge. Ein Angriff per SQL-Injection war möglich, räumte Instra ein.

Instra, ein australischer Domain-Name-Registrator, ist gehackt worden. Unsicher war der Bereich, in dem per Paypal für Mega-Pro-Zugänge bezahlt werden konnte. Das berichtet die Website Insidemega, die die SQL-Injection offenbar auch selbst durchgeführt hat.

Anzeige

Insidemega kritisiert zudem, dass Instra beim Paypal-Bezahlvorgang auch IP-Adresse, Wohnort, E-Mail und die Mega-ID abspeichert. Doch Paypal gibt ohnehin verschiedene Kundendaten an den Zahlungsempfänger weiter.

Instra-Chef Brian Clarkson sagte Golem.de: "Ja, die Verwundbarkeit für SQL-Injections haben wir in der vergangenen Woche gefunden und behoben. Die (Kunden)-Daten sammeln wir, um den Einkauf und Rückvergütungen zu verifizieren." Mega-Nutzerdaten seien durch die Sicherheitslücke nicht offengelegt worden, versicherte er.

Instra ist ein Privatunternehmen mit Sitz im australischen Melbourne. Die 1997 gegründete Firma ist in Australien und Neuseeland aktiv, die Kunden kommen nach Unternehmensangaben aus über 200 Ländern.

Instra ist nach eigenen Angaben Megas Partner für Produktentwicklung, Bezahlung, technischen Support und einer von zehn Weiterverkäufern des Sharehosters. Instra-Gründer Tony Lentino ist laut Dotcom auch einer der wichtigsten Geldgeber von Mega. Er ist laut Instra der Vorstandsvorsitzende von Mega. Mehrheitseigentümer von Mega ist der Trust me Trust, die Dotcom-Familienstiftung, drei der wegen Megaupload Angeklagten halten zusammen weitere 35 Prozent, darunter die Deutschen Mathias Ortmann und Finn Batato.

Der neue Sharehoster Mega ging am 19. Januar 2013 online. Sieben Tage nach dem Start von Mega sei der Sharehoster ein großer Erfolg, trotz Fehlern und Hicksern. Millionen hätten sich für ein Nutzerkonto angemeldet. Das Wachstum sei "phänomenal", hieß es auf Dotcoms Twitter-Kanal. Mega werde ständig weiterentwickelt.


eye home zur Startseite
KarlaHungus 31. Jan 2013

Ich meinte die Seite vom Fadenersteller. Da tut sich gar nichts, bei Mega selber geht alles.

Yeeeeeeeeha 30. Jan 2013

So entwickelt sich auch Symbolsprache weiter. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  3. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  4. Zühlke Engineering GmbH, München, Hannover, Eschborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand und Nitro Concepts S300 Gaming-Stuhl...

Folgen Sie uns
       


  1. Zahlungsverkehr

    Das Bankkonto wird offener

  2. 20.000 neue Jobs

    Apple holt Auslandsmilliarden zurück und baut neuen Campus

  3. Auto-Entertainment

    Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen

  4. Fehlende Infrastruktur

    Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen

  5. Tim Cook

    Apple macht die iPhone-Drosselung abschaltbar

  6. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  7. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  8. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  9. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  10. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Du würdest es vorziehen...

    ThadMiller | 08:58

  2. Re: Belege?

    schap23 | 08:56

  3. Re: SUV wie ein Ferrari aussehen und anfühlen muss

    CopyUndPaste | 08:55

  4. Re: Drohnenkrieg ist aber sicher nur solange ok

    Der Held vom... | 08:52

  5. Re: IMHO: Der falsche Weg

    schap23 | 08:51


  1. 09:04

  2. 08:26

  3. 08:11

  4. 07:55

  5. 07:30

  6. 00:02

  7. 19:25

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel