• IT-Karriere:
  • Services:

Instinct Esports: Garmin stellt Sportuhr für Computerspieler vor

Ist der Dota-2-Profi gerade cool drauf - oder steht er unter Hochspannung? Mit einer neuen Sportuhr von Garmin soll sich das erkennen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Instinct Esports
Artwork der Instinct Esports (Bild: Garmin)

Es gibt spezielle Sportuhren für Taucher, Surfer und Fallschirmspringer - und jetzt auch eine für Computerspieler: Garmin hat die Instinct Esports angekündigt. Diese Smartwatch hat eine App, mit der Nutzer ihre Herzfrequenz und den Stresslevel beim Gaming aufzeichnen können. Das funktioniert so ähnlich wie die Erfassung von Daten beim Laufen und Radfahren - was mit dem neuen Wearable ebenfalls möglich ist.

Stellenmarkt
  1. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Die eigentliche Besonderheit der Instinct Esports ist allerdings, dass E-Sportler die Daten auch live etwa im Stream bei einem Turnier einblenden können. Dazu gibt es ebenfalls von Garmin eine PC-basierte Software mit dem Namen Streamup (Garmin-Schreibweise: Str3amup!). Die Smartwatch sendet die am Handgelenk ermittelten Puls- und Stressdaten per Bluetooth an Streamup, damit sie in OBS Studio, Streamlabs OBS und XSplit eingebettet und den Zuschauern präsentiert werden können.

Das mag ein netter Gag sein - aber ob Turnierspieler ihn nutzen, bleibt abzuwarten. Schließlich können die Daten dem gegnerischen Team möglicherweise wichtige Informationen über den Zustand des Instinct-Esports-Trägers liefern.

Bei anderen Sportarten - Radfahren oder Laufen - werden die Herzfrequenzdaten natürlich auch gemessen, aber selten öffentlich zugänglich gemacht. Beim Portal Stava gibt es etwa die Option, den Pulsverlauf einer Aktivität ausdrücklich nicht zu zeigen, und tatsächlich macht das auch so gut wie kein Profi.

Von den Optionen für Spieler abgesehen handelt es sich bei der Instinct Esports um die gleiche Instinct, die Garmin seit Ende 2018 im Programm hat - also nicht um die Instinct Solar (Test auf Golem.de) von Mitte 2020, die dank zusätzlicher Solarladefunktion eine viel längere Akkulaufzeit hat. Möglicherweise hat man sich bei Garmin gesagt, dass Computerspieler sowieso kaum in die Sonne kommen.

Die Spieler-Smartwatch hat laut Hersteller eine Akkulaufzeit von bis zu 14 Tagen mit aktivierten Benachrichtigungen und mit Erfassung der Herzfrequenz am Handgelenk. Sporteinheiten mit GPS können bis zu 16 Stunden lang sein.

Das monochrome Display mit einer Auflösung von 128 x 128 Pixeln ist immer eingeschaltet, es verwendet eine transreflexive Hintergrundbeschichtung. Die Garmin Instinct ist ab sofort für rund 300 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
    Zenbook Flip UX371E im Test
    Asus steht sich selbst im Weg

    Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
    2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
    3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

      •  /