Instaquotes: Windows-Wurm in iOS-App

Für einige Tage wurde per iTunes eine App vertrieben, in der sich ein Windows-Wurm verbarg. Auch Windows-PCs konnte die Datei nicht unmittelbar infizieren, zudem ist das Angebot inzwischen gelöscht. Der Vorfall wirft dennoch Fragen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie kommen Windows-Würmer in den App Store?
Wie kommen Windows-Würmer in den App Store? (Bild: Apple/Golem.de)

Mindestens zwischen dem 19. und dem 24. Juli 2012 wurde in Apples App-Stores per iTunes das Programm "Instaquotes - Quotes Cards For Instagram" angeboten. Sie war mit einem Windows-Wurm infiziert. Entdeckt wurde die verseuchte App offenbar zuerst von einem Mac-Anwender, der seine Erfahrungen in Apples Support-Forum schildert. Einige Stunden danach wurde die App aus dem iTunes-Store gelöscht, berichtet Cnet.

Stellenmarkt
  1. IT-Engineer / Administrator Network Services (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
Detailsuche

Bei dem Schädling handelt es sich um den von Sophos "Mal/CoiDung-A" genannten Wurm - Microsoft nennt ihn "Win32/VB.CB". Dort ist auch eine Liste der Namen zu finden, die andere Antivirenhersteller der Malware gaben. Laut einer Analyse von Microsoft versucht das Programm, sich über den Yahoo-Messenger weiter zu verbreiten, es kann aber auch Codes aus dem Internet nachladen, sodass das mögliche Schadenspotenzial nicht abzuschätzen ist. Der Wurm ist seit Mitte 2009 bekannt und dürfte so von allen Antivirenprogrammen erkannt werden.

Der Mac-User, der ihn entdeckte, war durch eine Meldung des Programms ClamXav auf den Schädling aufmerksam geworden. Dabei handelt es sich um einen Virenscanner für Mac OS, der auch für andere Betriebssysteme entworfene Malware entdeckt.

Wurm für manuelle Installation

Rechner mit Mac OS können von dem Schädling ohnehin nicht befallen werden, und auch bei einem Download über iTunes für Windows passiert das nicht automatisch. Die infizierten .exe-Dateien für Windows stecken in einem .ipa-Package für iOS. Um die Malware unter Windows zu starten, müsste der Anwender sie aus dem Package extrahieren und dann die beiden .exe-Dateien mutwillig ausführen. Bei einem aktiven und aktuellen Virenscanner mit Zugriffsprüfung bei Dateien würde das Sicherheitsprogramm sofort Alarm schlagen. So ist es auch Cnet ergangen, als die Redakteure das Package öffneten.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie die beiden infizierten Dateien in die App kamen, ist bisher ungeklärt. Wichtiger ist die Frage, wie die App in dieser Form in den iTunes-Store gelangen konnte. Apple gibt dort nur nach eigener Prüfung Apps zum Download frei, diese Prüfung bezieht sich aber wohl nur auf die teils unerwünschten Inhalte. Ob Apple auch nach Schädlingen sucht, die andere Betriebssysteme als iOS und Mac OS befallen können, ist nicht bekannt. Das Unternehmen hat bisher auch in seinem Forum keine Stellung zu dem Vorfall bezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /