Abo
  • IT-Karriere:

Instant Messenger: Whatsapp Plus muss schließen

Unterlassungserklärung: Die Entwickler des alternativen Whatsapp-Clients Whatsapp Plus dürfen ihr Programm nicht mehr anbieten. Whatsapp sperrt Nutzer der Software.

Artikel veröffentlicht am , /
Das Logo von Whatsapp Plus
Das Logo von Whatsapp Plus (Bild: Whatsapp+)

Der alternative Whatsapp-Client Whatsapp Plus darf nicht mehr angeboten werden. Dessen Entwickler Mounib Al Rifai schreibt bei Google+, er habe eine Unterlassungsaufforderung von Whatsapp zugestellt bekommen, nachdem das Unternehmen Nutzer seines Programms gesperrt hatte.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Gestern Abend war Al Rifai noch zuversichtlich, das Problem mit den gesperrten Accounts umgehen zu können. Er entschuldigte sich bei den Nutzern seiner App und kündigte einen "Fix für das Problem so schnell wie möglich" an. Heute teilte Al Rifai nun das Aus für seinen alternativen Messenger mit.

Keine Autorisierung durch Whatsapp

Zur Sperre der Drittanbieter-App schreibt Whatsapp auf seinem Blog: Whatsapp Plus sei eine App, die weder von Whatsapp entwickelt wurde noch von Whatsapp autorisiert sei.

Nutzer sollten sich bewusst machen, dass Whatsapp Plus Quellcode enthalte, von dem Whatsapp nicht garantieren könne, dass dieser sicher ist, und dass "private Informationen potenziell" ohne Wissen oder Einverständnis an Dritte weitergegeben würden. Anwender werden aufgefordert, die App zu deinstallieren und danach die offizielle Version von Whatsapp herunterzuladen. "So wirst du in der Lage sein, Whatsapp zu verwenden. "

Getunetes Whatsapp

Whatsapp Plus war eine modifizierte Version des beliebten Messengers. Es bot mehr Einstellungsmöglichkeiten. Nutzer konnten unter anderem verschiedene Hintergründe auswählen, die Textfarbe ändern und große Dateien verschicken. Whatsapp Plus konnte nicht im Google Play Store heruntergeladen werden. Über Umwege konnten Anwender die App trotzdem installieren.

Whatsapp will sicher sein

Die Drittanbieter-Sperre ist ein weiterer Versuch, den Dienst sicher zu machen. Vor wenigen Wochen hat die Whatsapp-Version für Android eine Funktion zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bekommen. Whatsapp hat hierfür mit Moxie Marlinspike zusammengearbeitet und die Technologie von dessen Tool Textsecure übernommen. Außerdem richtete Whatsapp eine Spam-Sperre ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 279,90€

ChemoKnabe 26. Jan 2015

... wenn eine wirkliche ""End zu End Verschlüsselung" (damit der Server nicht mitlesen...

zilti 25. Jan 2015

Alternativ kann man auch "Jabber" sagen. Mit hohem Ross hat das rein gar nichts zu tun...

Lemo 25. Jan 2015

Sorry aber wer empfangene sms aus Protest nicht mal liest dem gehört mal ordentlich der...

__destruct() 22. Jan 2015

Du musst das neueste Update installieren.

Jost aus Soest 22. Jan 2015

Genau das habe ich auch gedacht! Oder: Finde den WhatsApp-Fehler! Lösung: Entferne...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /