Abo
  • Services:

Instant Messenger: Whatsapp in Deutschland immer beliebter

Die Zahl der Whatsapp-Nutzer in Deutschland ist laut einem Medienbericht innerhalb von sechs Monaten um 4,4 Millionen gestiegen. Der Dienst kommt dem Konkurrenten Facebook gefährlich nahe.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Whatsapp-Logo
Das Whatsapp-Logo (Bild: Whatsapp)

Whatsapp verbeitet sich in Deutschland weiter: Laut einer Hochrechnung, die das Netzökonomie-Blog von Focus Online veröffentlicht hat, ist die Zahl der Nutzer innerhalb von sechs Monaten von 9,3 auf 13,7 Millionen gestiegen. Den Rückstand auf den Facebook-Messenger hat Whatsapp fast halbiert - auf 1,9 Millionen Nutzer. Der Vorsprung auf Skype ist weiter ausgebaut worden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt am Main
  2. SAUTER Deutschland, Basel (Schweiz), Freiburg/Elbe

Als Grundlage für die Zahlen hat Focus eine eigene Umfrage unter Besitzern von Smartphones mit iOS und Android verwendet. Die Einschränkung bei den mobilen Betriebssystemen zeigt, dass die Daten nicht die genauen Zahlen widerspiegeln, sondern nur eine Schätzung sind. Nutzer anderer Betriebssysteme sind nicht berücksichtigt worden. IPhone- und Android-Nutzer machten aber "zusammen etwa 80 Prozent der Smartphone-Nutzer" aus, schreibt das Nachrichtenmagazin.

Laut eigenen Angaben hat Whatsapp 200 Millionen aktive Nutzer pro Monat. 20 Milliarden Nachrichten werden täglich verschickt. Im August 2012 wurde die Zahl der täglich übermittelten Nachrichten mit 10 Milliarden angegeben. Im April 2012 lag die Anzahl noch bei 2 Milliarden.

Laut einer Untersuchung des britischen Marktforschungsunternehmens Informa sind im vergangenen Jahr täglich 19,1 Milliarden Nachrichten über IP-basierte Chatmessenger wie Whatsapp verschickt worden. Damit haben die Messenger erstmals die klassische SMS überholt, die täglich 17,6 Milliarden Mal verschickt worden war. Für 2013 rechnet das Unternehmen mit 41 Milliarden Nachrichten über IP-basierte Chatmessenger pro Tag.

Whatsapp hatte im September 2012 negative Schlagzeilen gemacht. Unter anderem konnten Nachrichten im Klartext mitgelesen werden. Außerdem soll es möglich gewesen sein, im Namen einer anderen Person Nachrichten zu senden und zu empfangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 59,90€

SaSi 23. Mai 2013

Oo cool, werds ausprobieren - danke

muggi 23. Mai 2013

Dazu ein Zitat aus den Kommentaren irgendwo im Netz^^: Everyone is misunderstanding the...

DrWatson 22. Mai 2013

Ein offenes Protokoll nutzt er trotzdem nicht oder?

alcarsharif 22. Mai 2013

Ich habe nicht so deutlich kommuniziert Warum ich Joyn für Quatsch und das Konzept für...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /