Abo
  • Services:
Anzeige
Das Whatsapp-Logo
Das Whatsapp-Logo (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Instant-Messenger Whatsapp hat über 30 Millionen Nutzer in Deutschland

In einem Tweet hat Whatsapp-Gründer Jan Koum verraten, wie viele Nutzer sein Dienst in Deutschland hat. Über 30 Millionen Menschen nutzten den Messenger hierzulande - trotz Alternativen.

Anzeige

Die Whatsapp-Entwickler vermelden eine Erfolgsnachricht nach der anderen. Vor wenigen Wochen teilten sie mit, dass ihr Messenger weltweit von über 400 Millionen Personen genutzt werde. Heute verriet Whatsapp-Gründer Jan Koum auf Twitter, dass davon über 30 Millionen aus Deutschland kämen. Im Sommer vergangenen Jahres hatte der Dienst noch 20 Millionen deutsche Nutzer.

Koum erwähnte in seinem Tweet, dass es sich bei der Anzahl um aktive Nutzer handele. Das bedeutet, dass die 30 Millionen Nutzer den Messenger mindestens einmal im Monat verwenden.

Zum Vergleich: Facebook hatte hierzulande im Januar 2014 rund 27 Millionen monatlich aktive Mitglieder. Leider macht das soziale Netzwerk keine Angaben zu den reinen Nutzerzahlen seines mobilen Messengers für einzelne Länder. Deshalb ist ein direkter Vergleich zwischen den beiden Instant-Messaging-Diensten nicht möglich.

Whatsapp-Konkurrent Line kommt aus Japan

Trotz oder wegen immer neuer Rekordzahlen bekommt der weltweit am meisten genutzte Instant-Messenger Whatsapp immer mehr Konkurrenz. Der Dienst Line zum Beispiel ist einer der unzähligen Alternativen, ein erfolgreicher dazu. Der aus Japan stammende Messenger soll über 300 Millionen Nutzer haben. Seit Herbst 2013 ist die App auch in den deutschsprachigen App Stores erhältlich. Wenige Wochen später schaffte es der kostenlose Messenger im deutschen und österreichischen iOS-App-Store auf den ersten Platz der am meisten heruntergeladenen kostenfreien Programme.

Sichere Alternativen werden immer beliebter

Die Diskussion um Geheimdienste und ihre Spähprogramme macht auch vor dem Thema Instant Messaging nicht halt. Deshalb werden Dienste mit Ende-zu-Ende Verschlüsselung immer attraktiver. Die bekannteste App, die diese Verschlüsselungsmethode anbietet, ist Threema - ein Dienst eines Schweizer Entwicklers. Die App gehörte im Sommer 2013 zeitweise zu den beliebtesten kostenpflichtigen Apps im deutschsprachigen Raum.


eye home zur Startseite
Tiberius Kirk 26. Mai 2014

Bist Du sicher? Bei mir funktioniert das so nicht; ich muss die Chatpartner in Threema...

Jonnie 20. Jan 2014

+1 ganz ehrlich, schon bei der Erscheinung von WhatsApp war doch klar dass die daten...

Tiberius Kirk 19. Jan 2014

Ich grundsätzlich auch. Allerdings muss ich zugeben, dass sich das ausschließlich eine...

ikhaya 19. Jan 2014

Hike war mal der neue Hype, allerdings ist der Mehrwert für mich nicht ersichtlich...

ikhaya 19. Jan 2014

Damit trotz gekauften Apps nichts durchrutscht hab ich noch http://sufficientlysecure...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. über Nash direct GmbH, Ulm
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. 505,00€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder (Vergleichspreis ab 598,00€)
  3. 37,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Flobo.org | 19.10. 23:59

  2. Re: und die nächste Nebelkerze ...

    DreiChinesenMit... | 19.10. 23:57

  3. Re: Mehr Funklöcher als...

    mathew | 19.10. 23:47

  4. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    bombinho | 19.10. 23:44

  5. Re: Hier der Beweis ;-)

    mathew | 19.10. 23:41


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel