Abo
  • Services:
Anzeige
Das Whatsapp-Logo
Das Whatsapp-Logo (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Instant-Messenger Whatsapp hat über 30 Millionen Nutzer in Deutschland

In einem Tweet hat Whatsapp-Gründer Jan Koum verraten, wie viele Nutzer sein Dienst in Deutschland hat. Über 30 Millionen Menschen nutzten den Messenger hierzulande - trotz Alternativen.

Anzeige

Die Whatsapp-Entwickler vermelden eine Erfolgsnachricht nach der anderen. Vor wenigen Wochen teilten sie mit, dass ihr Messenger weltweit von über 400 Millionen Personen genutzt werde. Heute verriet Whatsapp-Gründer Jan Koum auf Twitter, dass davon über 30 Millionen aus Deutschland kämen. Im Sommer vergangenen Jahres hatte der Dienst noch 20 Millionen deutsche Nutzer.

Koum erwähnte in seinem Tweet, dass es sich bei der Anzahl um aktive Nutzer handele. Das bedeutet, dass die 30 Millionen Nutzer den Messenger mindestens einmal im Monat verwenden.

Zum Vergleich: Facebook hatte hierzulande im Januar 2014 rund 27 Millionen monatlich aktive Mitglieder. Leider macht das soziale Netzwerk keine Angaben zu den reinen Nutzerzahlen seines mobilen Messengers für einzelne Länder. Deshalb ist ein direkter Vergleich zwischen den beiden Instant-Messaging-Diensten nicht möglich.

Whatsapp-Konkurrent Line kommt aus Japan

Trotz oder wegen immer neuer Rekordzahlen bekommt der weltweit am meisten genutzte Instant-Messenger Whatsapp immer mehr Konkurrenz. Der Dienst Line zum Beispiel ist einer der unzähligen Alternativen, ein erfolgreicher dazu. Der aus Japan stammende Messenger soll über 300 Millionen Nutzer haben. Seit Herbst 2013 ist die App auch in den deutschsprachigen App Stores erhältlich. Wenige Wochen später schaffte es der kostenlose Messenger im deutschen und österreichischen iOS-App-Store auf den ersten Platz der am meisten heruntergeladenen kostenfreien Programme.

Sichere Alternativen werden immer beliebter

Die Diskussion um Geheimdienste und ihre Spähprogramme macht auch vor dem Thema Instant Messaging nicht halt. Deshalb werden Dienste mit Ende-zu-Ende Verschlüsselung immer attraktiver. Die bekannteste App, die diese Verschlüsselungsmethode anbietet, ist Threema - ein Dienst eines Schweizer Entwicklers. Die App gehörte im Sommer 2013 zeitweise zu den beliebtesten kostenpflichtigen Apps im deutschsprachigen Raum.


eye home zur Startseite
Tiberius Kirk 26. Mai 2014

Bist Du sicher? Bei mir funktioniert das so nicht; ich muss die Chatpartner in Threema...

Jonnie 20. Jan 2014

+1 ganz ehrlich, schon bei der Erscheinung von WhatsApp war doch klar dass die daten...

Tiberius Kirk 19. Jan 2014

Ich grundsätzlich auch. Allerdings muss ich zugeben, dass sich das ausschließlich eine...

ikhaya 19. Jan 2014

Hike war mal der neue Hype, allerdings ist der Mehrwert für mich nicht ersichtlich...

ikhaya 19. Jan 2014

Damit trotz gekauften Apps nichts durchrutscht hab ich noch http://sufficientlysecure...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. censhare AG, München
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  2. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF Wie TLS abgehört werden könnte
  3. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet

  1. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 12:40

  2. Re: Achso

    forenuser | 12:23

  3. Re: Monorail

    Malukai | 12:21

  4. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 12:19

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    DetlevCM | 12:15


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel