Abo
  • IT-Karriere:

Instant Messenger: Whatsapp fürs Web soll bereits getestet werden

Den Instant Messenger Whatsapp gibt es derzeit nur für mobile Endgeräte, aber nicht für Desktop-Betriebssysteme. Konkurrenten wie Telegram haben bereits Webclients, Whatsapp könnte bald auch dazugehören.

Artikel veröffentlicht am ,
Code-Ausschnitt aus Whatsapp-Betaversion 2.11.471
Code-Ausschnitt aus Whatsapp-Betaversion 2.11.471 (Bild: Androidworld.nl/Screenshot: Golem.de)

Blogger der niederländischen Website AndroidWorld.nl haben im Code einer Betaversion von Whatsapp nach eigener Darstellung Textfragmente und andere Hinweise entdeckt, die auf die Entwicklung einer Webversion des mobilen Instant Messengers hindeuten. Damit könnte die Software auch auf Desktops genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München

Androidworld.nl fand in der Version 2.11.471 von Whatsapp für Android Hinweise auf ein Whatsapp-Web. Das ist allerdings eine etwas ältere Betaversion. Darüber hinaus wurden auch Hinweise auf die Website web.whatsapp.com festgestellt. Auf dieser Website befindet sich derzeit nur ein Google-Konto-Login. Eventuell wird der Login verwendet, um ausgewählten Beta-Nutzern den Zugriff zu ermöglichen.

Sogar einige Grafiken und HTML-Code wurden von Androidworld.nl entdeckt. Der Code vermittelt ein ungefähres Bild davon, wie die Websessions verwaltet werden. Das soll zumindest eine rekonstruierte Grafik zeigen, die das Blog veröffentliche. Diese zeigt, wann sich User mit Chrome bei Whatsapp angemeldet haben. Auch Logout-Funktionen sind dort zu sehen. In der neuen Beta-Version sind die Hinweise im Code schon wieder verschwunden.

Etwas kniffelig dürfte das Login bei der Webanwendung von Whatsapp sein. Beim mobilen Client wird die Telefonnummer des Smartphones genutzt. Die fehlt naturgemäß, wenn sich der Anwender über die Desktop-Browser anmelden will. Androidworld.nl fand Hinweise auf ein QR-Code-Verfahren, das in Verbindung mit der mobilen Version zum Login eingesetzt werden könnte. Bei Telegrams Webanwendung müssen online die eigene Telefonnummer und der am Smartphone empfangene Login-Code im Browser eingegeben werden.

Noch gibt es keine offizielle Ankündigung für einen Whatsapp-Webclient. Pavel Durov von Telegram sagte dem Branchendienst Techcrunch jedoch Anfang Dezember 2014, dass Facebook versucht habe, seinen Webentwickler für Whatsapp abzuwerben. Offenbar blieb es bei dem Versuch.

Für Skype gibt es bereits einen Webclient, der sich aber noch in einer geschlossenen Betaphase befindet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 469€
  3. 289€

__destruct() 16. Dez 2014

Danke. Es hat mit der nicht erfolgreichen Umstellung wirklich große Zeit gesaugt.

BLi8819 16. Dez 2014

Whatsapp wäre schon blöd, sich nun zu öffnen. Damit erreichen sie höchstens, dass Kunden...

Bouncy 16. Dez 2014

Warum nutzt du nicht einfach eine der unzähligen Remote-Steuerungen für Android? Das...

NukeOperator 16. Dez 2014

Jein... Client Server Enc. ist standardmässig aktiv. End-2-End Enc. muss explizit...

lolwut 15. Dez 2014

Grundgedanke der App ist, aktuelle Schnappschüsse unterwegs zu teilen und eben nicht...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
    Black Mirror Staffel 5
    Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

    Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
    2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
    3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

      •  /