Abo
  • Services:

Instant Messenger: Whatsapp führt Sprachnachrichten ein

Ab heute können die 300 Millionen aktiven Whatsapp-Nutzer Sprachnachrichten ohne zeitliches Limit verschicken. Die Funktion bietet die Firma mit nur 45 Mitarbeitern für alle mobilen Plattformen gleichzeitig an.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Whatsapp-Logo
Das Whatsapp-Logo (Bild: Whatsapp)

Whatsapp führt eine neue Funktion ein, die das Versenden von Sprachnachrichten ermöglicht. Das sagte Firmenchef und Mitbegründer Jan Koum dem Blog des Wall Street Journals All Things D. Zugleich gab Koum bekannt, dass das vier Jahre alte Unternehmen 300 Millionen aktive Nutzer habe. Dazu gehörten jeweils mehr als 20 Millionen aktive Instant-Messaging-Anwender in Deutschland, Mexiko, Indien und Spanien.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Whatsapp-Nutzer verschickten im Monat Juli 2013 rund 11 Milliarden Nachrichten am Tag und erhielten 20 Milliarden Nachrichten. Im Sultanat Brunei erreicht Whatsapp laut den Angaben 70 Prozent der gesamten Bevölkerung, in Hongkong nutzten 50 Prozent der Bewohner das Tool. Whatsapp-Nutzer tauschen täglich 325 Millionen Fotos aus, sagte der Firmenchef.

Die Funktion für Sprachnachrichten bietet das Unternehmen mit nur 45 Mitarbeitern für alle mobilen Plattformen gleichzeitig an. An dem Projekt sei seit sechs Monaten gearbeitet worden, erklärte Koum. Es soll kein Zeitlimit für die Länge der Sprachaufzeichnung geben. Konkurrierende Betreiber wie Voxer haben bereits Sprachnachrichten im Angebot.

Das nächste Projekt sei ein mediales Produkt zu den Fotos, die die Nutzer versenden, sagte Koum.

Mit Instant-Messaging-Anwendungen wie Whatsapp werden mehr Nachrichten befördert als mit der kostenpflichtigen SMS. Das ergab eine Studie des Marktforschungsbereiches von Informa im April 2013. Danach werden in diesem Jahr voraussichtlich 41 Milliarden Chatnachrichten verschickt, aber nur halb so viele SMS. Bereits Ende 2012 wurden täglich mehr Instant Messages gesendet als SMS. Die Studie bezieht sich offenbar auf den britischen Markt.

Telekommunikationsunternehmen werden laut Informa mit SMS in diesem Jahr einen Umsatz von über 120 Milliarden US-Dollar erwirtschaften.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 4,99€
  3. 26,99€
  4. (-15%) 16,99€

Muaddib 09. Nov 2017

WhatsApp verkleinert beim versenden alle Bilder auf eine maximale Breite von 1600 Pixel...

hw75 08. Aug 2013

Mal im Ernst. Wen kümmern heutzutage noch irgendwelche Sicherheitsvorkehrungen, wenn...

Ipa 08. Aug 2013

WeChat ist auch von Tencent und wird in China genutzt. In Deutschland wahrscheinlich...

lachesis 08. Aug 2013

bei mir (Razr i 4.1.2.) kam es ganz von alleine ;-)


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /