Abo
  • Services:

Instant Messenger: Whatsapp führt Sprachnachrichten ein

Ab heute können die 300 Millionen aktiven Whatsapp-Nutzer Sprachnachrichten ohne zeitliches Limit verschicken. Die Funktion bietet die Firma mit nur 45 Mitarbeitern für alle mobilen Plattformen gleichzeitig an.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Whatsapp-Logo
Das Whatsapp-Logo (Bild: Whatsapp)

Whatsapp führt eine neue Funktion ein, die das Versenden von Sprachnachrichten ermöglicht. Das sagte Firmenchef und Mitbegründer Jan Koum dem Blog des Wall Street Journals All Things D. Zugleich gab Koum bekannt, dass das vier Jahre alte Unternehmen 300 Millionen aktive Nutzer habe. Dazu gehörten jeweils mehr als 20 Millionen aktive Instant-Messaging-Anwender in Deutschland, Mexiko, Indien und Spanien.

Stellenmarkt
  1. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Whatsapp-Nutzer verschickten im Monat Juli 2013 rund 11 Milliarden Nachrichten am Tag und erhielten 20 Milliarden Nachrichten. Im Sultanat Brunei erreicht Whatsapp laut den Angaben 70 Prozent der gesamten Bevölkerung, in Hongkong nutzten 50 Prozent der Bewohner das Tool. Whatsapp-Nutzer tauschen täglich 325 Millionen Fotos aus, sagte der Firmenchef.

Die Funktion für Sprachnachrichten bietet das Unternehmen mit nur 45 Mitarbeitern für alle mobilen Plattformen gleichzeitig an. An dem Projekt sei seit sechs Monaten gearbeitet worden, erklärte Koum. Es soll kein Zeitlimit für die Länge der Sprachaufzeichnung geben. Konkurrierende Betreiber wie Voxer haben bereits Sprachnachrichten im Angebot.

Das nächste Projekt sei ein mediales Produkt zu den Fotos, die die Nutzer versenden, sagte Koum.

Mit Instant-Messaging-Anwendungen wie Whatsapp werden mehr Nachrichten befördert als mit der kostenpflichtigen SMS. Das ergab eine Studie des Marktforschungsbereiches von Informa im April 2013. Danach werden in diesem Jahr voraussichtlich 41 Milliarden Chatnachrichten verschickt, aber nur halb so viele SMS. Bereits Ende 2012 wurden täglich mehr Instant Messages gesendet als SMS. Die Studie bezieht sich offenbar auf den britischen Markt.

Telekommunikationsunternehmen werden laut Informa mit SMS in diesem Jahr einen Umsatz von über 120 Milliarden US-Dollar erwirtschaften.



Anzeige
Hardware-Angebote

Muaddib 09. Nov 2017

WhatsApp verkleinert beim versenden alle Bilder auf eine maximale Breite von 1600 Pixel...

hw75 08. Aug 2013

Mal im Ernst. Wen kümmern heutzutage noch irgendwelche Sicherheitsvorkehrungen, wenn...

Ipa 08. Aug 2013

WeChat ist auch von Tencent und wird in China genutzt. In Deutschland wahrscheinlich...

lachesis 08. Aug 2013

bei mir (Razr i 4.1.2.) kam es ganz von alleine ;-)


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /