Abo
  • IT-Karriere:

Instant Messaging: Tor-Messenger soll sichere Kommunikation vereinfachen

Das Tor-Projekt stellt seit langem das Tor-Browser-Bundle für einfaches anonymes Surfen im Internet bereit. Jetzt gibt es auch eine Chatsoftware, die sich automatisch über Tor verbindet. Noch ist das Projekt aber im Beta-Stadium.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Tor-Messenger soll die anonyme Kommunikation vereinfachen.
Der neue Tor-Messenger soll die anonyme Kommunikation vereinfachen. (Bild: Tor)

Das Tor-Projekt hat eine Beta-Version seines Tor-Messengers vorgestellt. Mit dem neuen Messenger will das Projekt eine unkomplizierte, anonyme Kommunikation ermöglichen. Der Tor-Messenger baut auf der Software Instantbird auf und unterstützt zahlreiche Kommunikationsprotkolle.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Nutzer können ihre vorhandenen Accounts von Diensten wie Jabber/XMPP, Facebook Chat, IRC, Twitter und Yahoo weiterhin nutzen - sind dann aber unter Umständen nicht mehr anonym. Der Tor-Messenger aktiviert automatisch Off-the-Record-Messaging (OTR) und deaktiviert die Log-Funktion für Chats. Die Nutzeroberfläche ist nach Angaben des Tor-Projektes in zahlreichen Sprachen verfügbar.

Metadaten werden nicht abgesichert

Die Tor-Entwickler weisen darauf hin, dass weiterhin Metadaten der Kommunikationspartner, insbesondere die Beziehungen einzelner Kontakte untereinander, von den jeweiligen Servern der Dienste gespeichert werden können. Der Standort des Nutzers werde durch Tor aber verschleiert. In dem Blogpost empfehlen die Entwickler, alternative Systeme wie Pond oder Ricochet auszuprobieren.

Tor hat sich nach eigenen Angaben für Instantbird als Software-Grundlage entschieden, weil die Transportprotokolle in Javascript geschrieben sind, die Software eine etablierte GUI mit vielen Übersetzungen hat, und es sich um eine XUL-Applikation (XML User Interface Language) handelt. Das ermögliche es, auf die Erfahrungen mit der Entwicklung des Tor-Browser-Bundles zurückzugreifen, sagten die Entwickler.

Zunächst setzt Tor nach eigenen Angaben auf Sicherheit, Robustheit und User Experience. In der Zukunft sollen Features wie Sandboxing, automatische Updates, OTR für Twitter-Direktnachrichten, sichere Multi-Party-Kommunikation (np1sec) und verschlüsselte Datentransfers ausprobiert werden. Reproduzierbare Builds gibt es bislang nur für Linux - diese Funktion soll aber auch für Windows-Nutzer entwickelt werden. Da das System erst als Beta-Version vorliegt, sollte die Software nicht im Produktivbetrieb eingesetzt werden - und hat auch hinsichtlich Sicherheit und Anonymität sicher noch Fehler.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 14,95€
  3. 0,49€
  4. 5,99€

EvronLevine 30. Okt 2015

https://github.com/weichweich/AluShare

Wahrheitssager 30. Okt 2015

Jetzt ist aber eine erste brauchbare Version als Beta erschienen.

BeruntoSchmidt 30. Okt 2015

Stimmt, aber das ist ja egal. Sie hier aber eher, dass im Hintergrund irgendwelche...

h31nz 30. Okt 2015

"Der Facebook-Messenger aktiviert automatisch Off-the-Record-Messaging (OTR) und...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /