Instant Messaging: Tor-Messenger soll sichere Kommunikation vereinfachen

Das Tor-Projekt stellt seit langem das Tor-Browser-Bundle für einfaches anonymes Surfen im Internet bereit. Jetzt gibt es auch eine Chatsoftware, die sich automatisch über Tor verbindet. Noch ist das Projekt aber im Beta-Stadium.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Tor-Messenger soll die anonyme Kommunikation vereinfachen.
Der neue Tor-Messenger soll die anonyme Kommunikation vereinfachen. (Bild: Tor)

Das Tor-Projekt hat eine Beta-Version seines Tor-Messengers vorgestellt. Mit dem neuen Messenger will das Projekt eine unkomplizierte, anonyme Kommunikation ermöglichen. Der Tor-Messenger baut auf der Software Instantbird auf und unterstützt zahlreiche Kommunikationsprotkolle.

Stellenmarkt
  1. Development Worker as Digital Ambassador (m/f/d) Supporting Digitalisation Processes of a Juvenile ... (m/w/d)
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Lusaka (Sambia)
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth bei Köln
Detailsuche

Nutzer können ihre vorhandenen Accounts von Diensten wie Jabber/XMPP, Facebook Chat, IRC, Twitter und Yahoo weiterhin nutzen - sind dann aber unter Umständen nicht mehr anonym. Der Tor-Messenger aktiviert automatisch Off-the-Record-Messaging (OTR) und deaktiviert die Log-Funktion für Chats. Die Nutzeroberfläche ist nach Angaben des Tor-Projektes in zahlreichen Sprachen verfügbar.

Metadaten werden nicht abgesichert

Die Tor-Entwickler weisen darauf hin, dass weiterhin Metadaten der Kommunikationspartner, insbesondere die Beziehungen einzelner Kontakte untereinander, von den jeweiligen Servern der Dienste gespeichert werden können. Der Standort des Nutzers werde durch Tor aber verschleiert. In dem Blogpost empfehlen die Entwickler, alternative Systeme wie Pond oder Ricochet auszuprobieren.

Tor hat sich nach eigenen Angaben für Instantbird als Software-Grundlage entschieden, weil die Transportprotokolle in Javascript geschrieben sind, die Software eine etablierte GUI mit vielen Übersetzungen hat, und es sich um eine XUL-Applikation (XML User Interface Language) handelt. Das ermögliche es, auf die Erfahrungen mit der Entwicklung des Tor-Browser-Bundles zurückzugreifen, sagten die Entwickler.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zunächst setzt Tor nach eigenen Angaben auf Sicherheit, Robustheit und User Experience. In der Zukunft sollen Features wie Sandboxing, automatische Updates, OTR für Twitter-Direktnachrichten, sichere Multi-Party-Kommunikation (np1sec) und verschlüsselte Datentransfers ausprobiert werden. Reproduzierbare Builds gibt es bislang nur für Linux - diese Funktion soll aber auch für Windows-Nutzer entwickelt werden. Da das System erst als Beta-Version vorliegt, sollte die Software nicht im Produktivbetrieb eingesetzt werden - und hat auch hinsichtlich Sicherheit und Anonymität sicher noch Fehler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EvronLevine 30. Okt 2015

https://github.com/weichweich/AluShare

Wahrheitssager 30. Okt 2015

Jetzt ist aber eine erste brauchbare Version als Beta erschienen.

BeruntoSchmidt 30. Okt 2015

Stimmt, aber das ist ja egal. Sie hier aber eher, dass im Hintergrund irgendwelche...

h31nz 30. Okt 2015

"Der Facebook-Messenger aktiviert automatisch Off-the-Record-Messaging (OTR) und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /