Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Tor-Messenger soll die anonyme Kommunikation vereinfachen.
Der neue Tor-Messenger soll die anonyme Kommunikation vereinfachen. (Bild: Tor)

Instant Messaging: Tor-Messenger soll sichere Kommunikation vereinfachen

Der neue Tor-Messenger soll die anonyme Kommunikation vereinfachen.
Der neue Tor-Messenger soll die anonyme Kommunikation vereinfachen. (Bild: Tor)

Das Tor-Projekt stellt seit langem das Tor-Browser-Bundle für einfaches anonymes Surfen im Internet bereit. Jetzt gibt es auch eine Chatsoftware, die sich automatisch über Tor verbindet. Noch ist das Projekt aber im Beta-Stadium.

Anzeige

Das Tor-Projekt hat eine Beta-Version seines Tor-Messengers vorgestellt. Mit dem neuen Messenger will das Projekt eine unkomplizierte, anonyme Kommunikation ermöglichen. Der Tor-Messenger baut auf der Software Instantbird auf und unterstützt zahlreiche Kommunikationsprotkolle.

Nutzer können ihre vorhandenen Accounts von Diensten wie Jabber/XMPP, Facebook Chat, IRC, Twitter und Yahoo weiterhin nutzen - sind dann aber unter Umständen nicht mehr anonym. Der Tor-Messenger aktiviert automatisch Off-the-Record-Messaging (OTR) und deaktiviert die Log-Funktion für Chats. Die Nutzeroberfläche ist nach Angaben des Tor-Projektes in zahlreichen Sprachen verfügbar.

Metadaten werden nicht abgesichert

Die Tor-Entwickler weisen darauf hin, dass weiterhin Metadaten der Kommunikationspartner, insbesondere die Beziehungen einzelner Kontakte untereinander, von den jeweiligen Servern der Dienste gespeichert werden können. Der Standort des Nutzers werde durch Tor aber verschleiert. In dem Blogpost empfehlen die Entwickler, alternative Systeme wie Pond oder Ricochet auszuprobieren.

Tor hat sich nach eigenen Angaben für Instantbird als Software-Grundlage entschieden, weil die Transportprotokolle in Javascript geschrieben sind, die Software eine etablierte GUI mit vielen Übersetzungen hat, und es sich um eine XUL-Applikation (XML User Interface Language) handelt. Das ermögliche es, auf die Erfahrungen mit der Entwicklung des Tor-Browser-Bundles zurückzugreifen, sagten die Entwickler.

Zunächst setzt Tor nach eigenen Angaben auf Sicherheit, Robustheit und User Experience. In der Zukunft sollen Features wie Sandboxing, automatische Updates, OTR für Twitter-Direktnachrichten, sichere Multi-Party-Kommunikation (np1sec) und verschlüsselte Datentransfers ausprobiert werden. Reproduzierbare Builds gibt es bislang nur für Linux - diese Funktion soll aber auch für Windows-Nutzer entwickelt werden. Da das System erst als Beta-Version vorliegt, sollte die Software nicht im Produktivbetrieb eingesetzt werden - und hat auch hinsichtlich Sicherheit und Anonymität sicher noch Fehler.


eye home zur Startseite
EvronLevine 30. Okt 2015

https://github.com/weichweich/AluShare

Wahrheitssager 30. Okt 2015

Jetzt ist aber eine erste brauchbare Version als Beta erschienen.

BeruntoSchmidt 30. Okt 2015

Stimmt, aber das ist ja egal. Sie hier aber eher, dass im Hintergrund irgendwelche...

h31nz 30. Okt 2015

"Der Facebook-Messenger aktiviert automatisch Off-the-Record-Messaging (OTR) und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade WKM GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,82€+ 3€ Versand
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Wozu IT

    pommesmatte | 22:47

  2. Re: Nutzen von ECC?

    tha_specializt | 22:37

  3. Re: Der Preis war schon damals ok

    Topf | 22:36

  4. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 22:28

  5. Re: gäbe es sowas im vodafone kabelnetz

    MAGA | 22:23


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel