Instant Messaging: Salesforce kauft Slack für 27,7 Milliarden US-Dollar

Der Deal ist eine der größten Übernahmen der Techbranche. Entsprechend ist der Wert beider Unternehmen rasant gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Salesforce kauft Slack ein.
Salesforce kauft Slack ein. (Bild: Salesforce/Slack/Montage: Golem.de)

Das Softwareunternehmen Salesforce kündigt die Übernahme von Slack an. Der Messenger-Dienst wird demnach für einen Betrag von 27,7 Milliarden US-Dollar übernommen - Slack-Aktionäre erhalten Bargeld sowie Aktienanteile von Salesforce. Slack hat einen derzeitigen Marktwert von etwa 24 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen bietet die gleichnamige kostenlose Kollaborationssoftware (Test) für Unternehmen an, die um diverse Bezahlangebote und etwa auch Cloud-Tools erweitert werden kann. In der kostenlosen Version unterstützt Slack einige rudimentäre Funktionen wie Textchat und Videocalls mit zwei Personen. Im Abomodell werden weitere Features freigeschaltet.

Stellenmarkt
  1. Junior Program Manager Change Academy (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Für Salesforce ist der Kauf der umfangreichste der Firmengeschichte und einer der größten innerhalb der Tech-Industrie. Er ist vergleichbar mit IBMs Akquise von Red Hat für 34 Milliarden US-Dollar oder Microsofts Kauf von Linkedin für 27 Milliarden US-Dollar. Bereits vor der offiziellen Ankündigung stiegen dabei vor allem die Aktienwerte von Slack selbst: Das Unternehmen konnte 38 Prozent an Wert gewinnen. Derzeit liegt der Wert pro Anteil bei rund 36 Euro. Vor einigen Tagen berichteten US-Redaktionen wie das Wall Street Journal bereits über eine geplante Übernahme von Slack durch Salesforce - für 17 Milliarden statt der nun angekündigten 27,7 Milliarden US-Dollar.

Auf der Suche nach Datenschutz

Das auf Cloud-Angebote spezialisierte Salesforce wurde zuletzt wegen einiger Datenschutzbedenken in Nachrichten prominent. Die Niederlande und Großbritannien hatten Sammelklagen gegen das Unternehmen und den Mitbewerber Oracle eingereicht, weil anscheinend unzulässige Trackingcookies zum Einsatz kamen.

Slack versucht derweil, in Europa und speziell Deutschland Fuß zu fassen, indem Daten optional auch in Landesgrenzen gespeichert werden können. So gibt es etwa auch ein Rechenzentrum in Frankfurt, das auf Wunsch als primäre Datenlagerstätte genutzt wird. Slack versucht dadurch, mit Unternehmen wie Microsoft und der verbreiteten Software Teams zu konkurrieren. Diese läuft seit Anfang 2020 komplett auf deutschen Rechenzentren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /