Instant Messaging: ICQ blockiert alternative Messenger-Clients

Wer das Messenger-Netzwerk ICQ weiterhin nutzen will, muss die aktuelle ICQ-Software nutzen. Weder mit alten ICQ-Versionen noch mit vielen alternativen Clients kann der Dienst noch verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ICQ-Logo aufgemalt auf einem Straßenbelag
Das ICQ-Logo aufgemalt auf einem Straßenbelag (Bild: Tatiana Bolshakova/CC-BY 2.0)

Nichts geht mehr, wenn jemand ICQ mit einem inoffiziellen Client nutzen möchte. Seit dem 28. Dezember 2018 ist keine Anmeldung mehr mit einem alternativen Client möglich. Wir haben versucht, uns mit Miranda und mit Miranda NG anzumelden. Beide Multi-Messenger-Clients können sich nicht mehr mit dem ICQ-Netzwerk verbinden, wie Golem.de ausprobiert hat. Mit Trillian und Pidgin ging es noch.

Stellenmarkt
  1. Projektleitung (m/w/d) Dienstleistung Immobilienbranche
    BRUNATA Wärmemesser Hagen GmbH & Co KG, Hamburg
  2. Senior IT-Architektin / Senior IT-Architekt (w/m/d) im Geschäftsbereich Enterprise Resource ... (m/w/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Damit macht ICQ die Ankündigung von vor ein paar Tagen wahr: Unter anderem über Multi-Messenger-Clients wurden Nutzer darauf hingewiesen, dass der Zugriff auf ICQ mit Drittanbieter-Software ab dem 28. Dezember 2018 unterbunden werde. Den Hinweis hat ICQ nur in englischer Sprache verschickt, eine deutsche Variante gab es nicht.

Diese Ankündigung wurde nun umgesetzt, sodass der 1996 gestartete Dienst damit für einige Anwender wohl weniger bequem nutzbar ist. Multi-Messenger-Clients haben den Vorteil, dass der Nutzer über eine Software verschiedene Messenger-Dienste nutzen kann und nicht für jeden Dienst den entsprechenden Client installieren muss. Das gilt für ICQ nicht mehr.

Wer ICQ weiterhin nutzen möchte, muss zwingend die aktuelle Version des offiziellen ICQ-Clients verwenden oder ICQ im Browser nutzen. Auch ältere ICQ-Versionen funktionieren nicht mehr. Vor einigen Jahren war ICQ einer der führenden Messenger, aber seit einigen Jahren hat die Bedeutung des Messenger-Dienstes abgenommen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Es ist unklar, welches Ziel ICQ mit diesem Schritt verfolgt. Möglicherweise will der Anbieter damit erreichen, dass die verbleibenden ICQ-Nutzer von neuen Funktionen erfahren. So beherrscht ICQ mittlerweile Gruppenchats, und gesendete Nachrichten lassen sich bei Bedarf löschen. Bereits versandte Nachrichten können auch nachträglich bearbeitet werden. Zudem sind Videoanrufe und normale Anrufe möglich. All diese Neuerungen stehen aber nur bereit, wenn der offizielle Client in der aktuellen Version verwendet wird.

Nachtrag vom 10. Januar 2019

ICQ ließ Messengern wie Trillian und Pidgin noch eine Übergangsfrist, bis auch diese sich seit dem 10. Januar 2019 nicht mehr bei ICQ anmelden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Andere 11. Jan 2019

Wie lang ist dein ICQ-Passwort? Es gibt da ein Problem, wenn das Passwort 8 Zeichen oder...

Der Andere 11. Jan 2019

Die erste Hürde ist schon das sich mit dem neuen Protokoll auch der Hostname vom Login...

Der Andere 11. Jan 2019

Die Stable-Version 0.95.10 von Miranda NG versagt, weil diese sich noch mit dem alten...

thecrap 11. Jan 2019

Also ich hab die uralte Version Qip 2012 Build 9080(von 2014) drauf. Da läuft alles...

Nullmodem 10. Jan 2019

- Liest keine Adressbücher aus - Erstellt keine Bewegungsprofile - Hat funktionierendes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /