Instant Messaging: ICQ blockiert alternative Messenger-Clients

Wer das Messenger-Netzwerk ICQ weiterhin nutzen will, muss die aktuelle ICQ-Software nutzen. Weder mit alten ICQ-Versionen noch mit vielen alternativen Clients kann der Dienst noch verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ICQ-Logo aufgemalt auf einem Straßenbelag
Das ICQ-Logo aufgemalt auf einem Straßenbelag (Bild: Tatiana Bolshakova/CC-BY 2.0)

Nichts geht mehr, wenn jemand ICQ mit einem inoffiziellen Client nutzen möchte. Seit dem 28. Dezember 2018 ist keine Anmeldung mehr mit einem alternativen Client möglich. Wir haben versucht, uns mit Miranda und mit Miranda NG anzumelden. Beide Multi-Messenger-Clients können sich nicht mehr mit dem ICQ-Netzwerk verbinden, wie Golem.de ausprobiert hat. Mit Trillian und Pidgin ging es noch.

Stellenmarkt
  1. (Medien-)Informatikerin / Kommunikationswissenschaftle- rin als IT-Verantwortliche (m/w/d) ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

Damit macht ICQ die Ankündigung von vor ein paar Tagen wahr: Unter anderem über Multi-Messenger-Clients wurden Nutzer darauf hingewiesen, dass der Zugriff auf ICQ mit Drittanbieter-Software ab dem 28. Dezember 2018 unterbunden werde. Den Hinweis hat ICQ nur in englischer Sprache verschickt, eine deutsche Variante gab es nicht.

Diese Ankündigung wurde nun umgesetzt, sodass der 1996 gestartete Dienst damit für einige Anwender wohl weniger bequem nutzbar ist. Multi-Messenger-Clients haben den Vorteil, dass der Nutzer über eine Software verschiedene Messenger-Dienste nutzen kann und nicht für jeden Dienst den entsprechenden Client installieren muss. Das gilt für ICQ nicht mehr.

Wer ICQ weiterhin nutzen möchte, muss zwingend die aktuelle Version des offiziellen ICQ-Clients verwenden oder ICQ im Browser nutzen. Auch ältere ICQ-Versionen funktionieren nicht mehr. Vor einigen Jahren war ICQ einer der führenden Messenger, aber seit einigen Jahren hat die Bedeutung des Messenger-Dienstes abgenommen.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist unklar, welches Ziel ICQ mit diesem Schritt verfolgt. Möglicherweise will der Anbieter damit erreichen, dass die verbleibenden ICQ-Nutzer von neuen Funktionen erfahren. So beherrscht ICQ mittlerweile Gruppenchats, und gesendete Nachrichten lassen sich bei Bedarf löschen. Bereits versandte Nachrichten können auch nachträglich bearbeitet werden. Zudem sind Videoanrufe und normale Anrufe möglich. All diese Neuerungen stehen aber nur bereit, wenn der offizielle Client in der aktuellen Version verwendet wird.

Nachtrag vom 10. Januar 2019

ICQ ließ Messengern wie Trillian und Pidgin noch eine Übergangsfrist, bis auch diese sich seit dem 10. Januar 2019 nicht mehr bei ICQ anmelden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Andere 11. Jan 2019

Wie lang ist dein ICQ-Passwort? Es gibt da ein Problem, wenn das Passwort 8 Zeichen oder...

Der Andere 11. Jan 2019

Die erste Hürde ist schon das sich mit dem neuen Protokoll auch der Hostname vom Login...

Der Andere 11. Jan 2019

Die Stable-Version 0.95.10 von Miranda NG versagt, weil diese sich noch mit dem alten...

thecrap 11. Jan 2019

Also ich hab die uralte Version Qip 2012 Build 9080(von 2014) drauf. Da läuft alles...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /