Abo
  • Services:

Instant Messaging: Amazon will offenbar Slack kaufen

Amazon soll versuchen, Slack zu übernehmen. Das Enterprise-Messaging-Startup für professionelle Anwender wird mit über 9 Milliarden US-Dollar bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Slack auf dem Smartphone
Slack auf dem Smartphone (Bild: Slack)

Amazon und andere Technologieunternehmen wollen den Instant-Messaging-Dienst Slack kaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf gut informierte Kreise. Bei einer Übernahme würde Slack mit über 9 Milliarden US-Dollar bewertet. Bloomberg Beta, der Venture-Capital-Bereich von Bloomberg, ist einer der Investoren von Slack.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Ob Verhandlungen über einen Verkauf fortgesetzt werden, sei unklar. Ein Sprecher von Amazon.com hat einen Kommentar abgelehnt. Slack hat sich auf Anfrage von Bloomberg nicht geäußert.

Slack hat nach eigenen Aussagen 5 Millionen aktive Benutzer täglich, 1,5 Millionen davon zahlen, um den Service zu nutzen. Am 31. Januar 2017 hatte der Dienst jährlich wiederkehrende Einnahmen in Höhe von 150 Millionen US-Dollar. Slack erhielt in seiner Finanzierungsrunde im Jahr 2016 zuletzt 200 Millionen US-Dollar und wurde auf 3,8 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Slack ist bei Anwendern Kult

Slack Technologies betreibt einen sehr beliebten Instant-Messaging-Dienst für professionelle Anwender, mit dem sich online Gruppen organisieren und verschiedenste Dokumententypen teilen lassen. Die Suche ist leistungsfähig und schnell. Andere Dienste wie Dropbox, Trello oder Twitter lassen sich mit Slack verknüpfen. Slack Technologies hat seinen Firmensitz in San Francisco.

Microsoft soll versucht haben, Slack Technologies für 8 Milliarden US-Dollar zu kaufen, hatte Techcrunch im März 2016 berichtet. Interessiert an der Übernahme war offenbar Vorstandsmitglied Qi Lu, der unter anderem für Office, Bing, Skype und Exchange zuständig ist und sich durch das Geschäft eine Stärkung seines Angebots für Geschäftskunden versprochen hatte. Microsoft-Gründer Bill Gates und Konzernchef Satya Nadella sollen sich aber dagegengestellt haben. Slack hatte zu der Zeit bereits acht bis zehn Übernahmeangebote erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dino13 16. Jun 2017

Wie groß sind diese Firmen? Wie IT-Affin sind sie?

Dino13 16. Jun 2017

Keine Ahnung warum irgend jemand Slack in der IT den zwei Diensten gegenüber vorziehen...

glacius 15. Jun 2017

Gute Frage, bei dem geringen Umsatz, einer eher kleinen Userbase und der grossen...

MarioWario 15. Jun 2017

da kann man sich doch ganz entspannt zurücklehnen. Eigentlich braucht man doch keine...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /