Instant Messaging: Amazon will offenbar Slack kaufen

Amazon soll versuchen, Slack zu übernehmen. Das Enterprise-Messaging-Startup für professionelle Anwender wird mit über 9 Milliarden US-Dollar bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Slack auf dem Smartphone
Slack auf dem Smartphone (Bild: Slack)

Amazon und andere Technologieunternehmen wollen den Instant-Messaging-Dienst Slack kaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf gut informierte Kreise. Bei einer Übernahme würde Slack mit über 9 Milliarden US-Dollar bewertet. Bloomberg Beta, der Venture-Capital-Bereich von Bloomberg, ist einer der Investoren von Slack.

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

Ob Verhandlungen über einen Verkauf fortgesetzt werden, sei unklar. Ein Sprecher von Amazon.com hat einen Kommentar abgelehnt. Slack hat sich auf Anfrage von Bloomberg nicht geäußert.

Slack hat nach eigenen Aussagen 5 Millionen aktive Benutzer täglich, 1,5 Millionen davon zahlen, um den Service zu nutzen. Am 31. Januar 2017 hatte der Dienst jährlich wiederkehrende Einnahmen in Höhe von 150 Millionen US-Dollar. Slack erhielt in seiner Finanzierungsrunde im Jahr 2016 zuletzt 200 Millionen US-Dollar und wurde auf 3,8 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Slack ist bei Anwendern Kult

Slack Technologies betreibt einen sehr beliebten Instant-Messaging-Dienst für professionelle Anwender, mit dem sich online Gruppen organisieren und verschiedenste Dokumententypen teilen lassen. Die Suche ist leistungsfähig und schnell. Andere Dienste wie Dropbox, Trello oder Twitter lassen sich mit Slack verknüpfen. Slack Technologies hat seinen Firmensitz in San Francisco.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Microsoft soll versucht haben, Slack Technologies für 8 Milliarden US-Dollar zu kaufen, hatte Techcrunch im März 2016 berichtet. Interessiert an der Übernahme war offenbar Vorstandsmitglied Qi Lu, der unter anderem für Office, Bing, Skype und Exchange zuständig ist und sich durch das Geschäft eine Stärkung seines Angebots für Geschäftskunden versprochen hatte. Microsoft-Gründer Bill Gates und Konzernchef Satya Nadella sollen sich aber dagegengestellt haben. Slack hatte zu der Zeit bereits acht bis zehn Übernahmeangebote erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dino13 16. Jun 2017

Wie groß sind diese Firmen? Wie IT-Affin sind sie?

Dino13 16. Jun 2017

Keine Ahnung warum irgend jemand Slack in der IT den zwei Diensten gegenüber vorziehen...

glacius 15. Jun 2017

Gute Frage, bei dem geringen Umsatz, einer eher kleinen Userbase und der grossen...

MarioWario 15. Jun 2017

da kann man sich doch ganz entspannt zurücklehnen. Eigentlich braucht man doch keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /