Abo
  • Services:

Installationstrick: Update von Windows 8 RP auf RTM klappt doch

Offiziell gibt es keinen Weg, eine Installation der Windows 8 Release Preview (RP) auf die endgültige RTM-Version zu aktualisieren. Mit einem kleinen Eingriff in eine Konfigurationsdatei funktioniert das aber doch.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Startlogo von Windows 8
Das Startlogo von Windows 8 (Bild: Microsoft)

Ebenso wie es bei früheren Windows-Versionen der Fall war, prüft auch die Ausgabe "Release to Manufacturing"(RTM) von Windows 8 nur anhand von Textdateien, ob sie auf dem betreffenden System installiert werden darf. Das hat IT Knowledge Exchange nun herausgefunden. Golem.de hat den Trick auf einem System auch ausprobiert, und er funktioniert wie beschrieben.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Mit dem Eingriff in eine Konfigurationsdatei lässt sich die RTM-Version auch auf Rechnern installieren, die zuvor die Release Preview (RP) installiert hatten. Dabei bleiben alle Einstellungen, die installierten Programme und Dateien erhalten.

Um das zu bewerkstelligen, muss zunächst die von Microsoft zur Verfügung gestellte ISO-Datei mit Windows 8 RTM ausgepackt werden. Dabei ist es nicht nötig, sie auf eine DVD zu brennen oder einen bootfähigen USB-Stick zu erstellen, viele Archivprogramme wie Winzip oder Winrar können ISO-Images auch direkt öffnen. Das ISO damit auszupacken empfiehlt sich hier, denn die Installation muss unter dem bisherigen Windows 8 gestartet werden. Microsoft nennt das auch eine "lokale Installation".

  • So muss die Datei cversion.ini geändert werden. (Screenshot: Golem.de)
So muss die Datei cversion.ini geändert werden. (Screenshot: Golem.de)

Im Verzeichnis "sources" des ausgepackten Windows 8 befindet sich die Datei "cversion.ini". Diese Textdatei lässt sich mit einem Rechtsklick mit dem internen Windows-Editor bearbeiten. Dabei sind die Zeilen "MinClient=8508.0" und MinServer=8508.0 auf die Werte "MinClient=7100.0" und MinServer=7100.0 zu ändern. Die Zahlen geben die Build-Nummer an, ab der das Setup-Programm "setup.exe", das im darüberliegenden Verzeichnis zu finden ist, das installierte Windows 8 als gültig erkennt. Die RTM-Version hat die Nummer 9200.

Zu beachten ist bei einer so getricksten Installation aber, dass dieses Vorgehen von Microsoft ausdrücklich nicht empfohlen wird. Es ist nicht auszuschließen, dass beispielsweise mit später erscheinenden Windows-8-Treibern Probleme bei solchen aufgerüsteten Installationen auftreten. Generell ist es sinnvoll, bei einem neuen Windows mit einer frischen Installation auf einer eigenen Partition zu beginnen. Wie sich die RTM-Version von Windows 8 in der Praxis auf bestehender Hardware schlägt, zeigt unser ausführlicher Test.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 120,84€ + Versand

berhir 18. Okt 2013

Einfach den Link auf folgender Seite anklicken und schon öffnet sich der Store und man...

YC98 15. Sep 2012

funktioniert bei mir nicht. trotz ändern der datei kommt das raus: http://www.imagebanana...

Dragos 23. Aug 2012

Kann ich bestätigen. Habe es mit der Win 8 64bit RP zu WIn8 64 bit E Trail versucht

bassfader 23. Aug 2012

http://troll.me/images/futurama-fry/not-sure-if-being-serious-or-just-trolling-like-a-pro.jpg

DiscoVolante 23. Aug 2012

Was will uns der Autor hiermit sagen? Will er uns gar zum Nachdenken anregen? Soweit ich...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /