Instagram, Whatsapp: Facebook sperrt Signal für transparente Werbung

Das Signal-Team wollte Werbung schalten, die zeigt, wie personalisierte Facebook-Anzeigen funktionieren. Der Werbe-Account wurde deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal wurde aus Facebooks Werbenetzwerk ausgeschlossen.
Signal wurde aus Facebooks Werbenetzwerk ausgeschlossen. (Bild: Xosé Bouzas/Hans Lucas via Reuters Connect)

Das Team des Messengers Signal hat versucht, Werbung auf den Plattformen von Facebook wie etwa Instagram zu schalten und wollte dabei die Personalisierung der Werbung offenlegen. Wie die Beteiligten im Signal-Blog nun schreiben, wurden sie dafür aber aus Facebooks Werbenetzwerk ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*innen (m/w/div) - IT-Sicherheit
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    TRIADON GmbH, Pulheim, Dormagen-Hackenbroich
Detailsuche

In der Ankündigung heißt es: "Unternehmen wie Facebook bauen keine Technologie für Sie, sondern Technologie für Ihre Daten. Sie sammeln alles, was sie können von Facebook, Instagram und Whatsapp, um Einblicke in Menschen und ihr Leben zu verkaufen". Und das sei zwar kein Geheimnis, wie genau das funktioniert, sei für viele jedoch weiter unklar.

Die Funktionsweise der Personalisierung der Werbung auf Grundlage der gesammelten Daten wollte Signal nun also selbst über Werbeanzeigen darstellen. "Facebooks eigene Werkzeuge haben das Potenzial, das zu enthüllen, was sonst ungesehen bleibt. (...) Wir wollten dieselben Werkzeuge nutzen, um direkt zu zeigen, wie die meisten Technologien funktionieren. Wir wollten ein paar Instagram-Anzeigen kaufen", heißt es dazu schlicht im Signal-Blog.

Transparente Werbung mit Facebooks Mitteln

Zu dem konkreten Plan schreibt das Team: "Wir haben eine variantenreiche, zielgerichtete Anzeige erstellt, die Ihnen die persönlichen Daten zeigt, die Facebook über Sie sammelt und Zugriff darauf verkauft. Die Anzeige würde einfach einige der über den Betrachter gesammelten Informationen anzeigen, die die Werbeplattform nutzt. Facebook war von dieser Idee nicht angetan."

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die nun vorgestellte und geplante Werbung durch Signal zeigte etwa direkt den Beruf, Beziehungsstatus, Aufenthaltsort sowie diverse Interessen derjenigen Person an, die die Anzeige letztlich hätte sehen sollen. Auf einer der nun im Signal-Blog vorgestellten Anzeigen heißt es: "Sie sehen diese Anzeige, weil sie frisch verheirateter Pilates-Ausbilder sind und verrückt nach Cartoons. Diese Anzeige nutzt Ihren Standort, um zu wissen, Sie sind in La Jolla. Sie interessieren sich für Erziehungsblogs und denken über eine LGBTQ-Adoption nach."

Zu der Deaktivierung als Facebook-Werbepartner schreibt das Signal-Team: "Transparent darüber zu sein, wie Anzeigen die Daten von Menschen nutzen, reicht offenbar aus, um gesperrt zu werden; in der Welt von Facebook ist die einzig akzeptable Nutzung, zu verbergen, was man vor seinem Publikum tut."

Facebook widerspricht

In einer Stellungnahme widerspricht Facebook grundsätzlich der Darstellung von Signal. Demnach sei der Werbe-Account von Signal zwar Anfang März für einige Tage gesperrt worden, allerdings auf Grund eines "nicht damit zusammenhängenden Zahlungsproblems".

Darüber hinaus habe Signal laut Facebook nie versucht, die beschriebenen Anzeigen wirklich über das Werbenetzwerk laufen zu lassen, entsprechend hätten diese auch nie durch Facebook zurückgewiesen werden können. Außerdem sei der Werbe-Account von Signal weiter aktiv und könnte für andere Werbung verwendet werden.

Das Signal-Team sagt aber weiterhin, dass es versucht habe, die beschriebene Werbung bei Facebook zu schalten, diese aber zurückgewiesen worden sei. Das Magazin The Register weist außerdem darauf hin, dass die Werberichtlinien von Facebook Inhalte verbieten, aus denen persönlichen Eigenschaften hervorgehen oder diese impliziert werden.

Nachtrag vom 6. Mai 2021, 9:04 Uhr

Wir haben den Text um die Stellungnahme von Facebook erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AnonymerUser301 12. Mai 2021

WhatsApp bietet immer noch die meistgenutzt Kommunikationsplattform von allen. Wenn es um...

Seitan-Sushi-Fan 11. Mai 2021

Bin ich der einzige, der das Signal-Blog liest? https://signal.org/blog/whatsapp/ und...

L_Starkiller 06. Mai 2021

Ich fände es super, wenn Signal ein eigenes Soziales Netzwerk aufbauen würde, in dem ich...

thrust26 06. Mai 2021

Wenn ich irgendwelche speziellen Behauptungen aufstellen würde, dann hast du recht. Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /