• IT-Karriere:
  • Services:

Instagram, Whatsapp: Facebook sperrt Signal für transparente Werbung

Das Signal-Team wollte Werbung schalten, die zeigt, wie personalisierte Facebook-Anzeigen funktionieren. Der Werbe-Account wurde deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal wurde aus Facebooks Werbenetzwerk ausgeschlossen.
Signal wurde aus Facebooks Werbenetzwerk ausgeschlossen. (Bild: Xosé Bouzas/Hans Lucas via Reuters Connect)

Das Team des Messengers Signal hat versucht, Werbung auf den Plattformen von Facebook wie etwa Instagram zu schalten und wollte dabei die Personalisierung der Werbung offenlegen. Wie die Beteiligten im Signal-Blog nun schreiben, wurden sie dafür aber aus Facebooks Werbenetzwerk ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein

In der Ankündigung heißt es: "Unternehmen wie Facebook bauen keine Technologie für Sie, sondern Technologie für Ihre Daten. Sie sammeln alles, was sie können von Facebook, Instagram und Whatsapp, um Einblicke in Menschen und ihr Leben zu verkaufen". Und das sei zwar kein Geheimnis, wie genau das funktioniert, sei für viele jedoch weiter unklar.

Die Funktionsweise der Personalisierung der Werbung auf Grundlage der gesammelten Daten wollte Signal nun also selbst über Werbeanzeigen darstellen. "Facebooks eigene Werkzeuge haben das Potenzial, das zu enthüllen, was sonst ungesehen bleibt. (...) Wir wollten dieselben Werkzeuge nutzen, um direkt zu zeigen, wie die meisten Technologien funktionieren. Wir wollten ein paar Instagram-Anzeigen kaufen", heißt es dazu schlicht im Signal-Blog.

Transparente Werbung mit Facebooks Mitteln

Zu dem konkreten Plan schreibt das Team: "Wir haben eine variantenreiche, zielgerichtete Anzeige erstellt, die Ihnen die persönlichen Daten zeigt, die Facebook über Sie sammelt und Zugriff darauf verkauft. Die Anzeige würde einfach einige der über den Betrachter gesammelten Informationen anzeigen, die die Werbeplattform nutzt. Facebook war von dieser Idee nicht angetan."

Die nun vorgestellte und geplante Werbung durch Signal zeigte etwa direkt den Beruf, Beziehungsstatus, Aufenthaltsort sowie diverse Interessen derjenigen Person an, die die Anzeige letztlich hätte sehen sollen. Auf einer der nun im Signal-Blog vorgestellten Anzeigen heißt es: "Sie sehen diese Anzeige, weil sie frisch verheirateter Pilates-Ausbilder sind und verrückt nach Cartoons. Diese Anzeige nutzt Ihren Standort, um zu wissen, Sie sind in La Jolla. Sie interessieren sich für Erziehungsblogs und denken über eine LGBTQ-Adoption nach."

Zu der Deaktivierung als Facebook-Werbepartner schreibt das Signal-Team: "Transparent darüber zu sein, wie Anzeigen die Daten von Menschen nutzen, reicht offenbar aus, um gesperrt zu werden; in der Welt von Facebook ist die einzig akzeptable Nutzung, zu verbergen, was man vor seinem Publikum tut."

Facebook widerspricht

In einer Stellungnahme widerspricht Facebook grundsätzlich der Darstellung von Signal. Demnach sei der Werbe-Account von Signal zwar Anfang März für einige Tage gesperrt worden, allerdings auf Grund eines "nicht damit zusammenhängenden Zahlungsproblems".

Darüber hinaus habe Signal laut Facebook nie versucht, die beschriebenen Anzeigen wirklich über das Werbenetzwerk laufen zu lassen, entsprechend hätten diese auch nie durch Facebook zurückgewiesen werden können. Außerdem sei der Werbe-Account von Signal weiter aktiv und könnte für andere Werbung verwendet werden.

Das Signal-Team sagt aber weiterhin, dass es versucht habe, die beschriebene Werbung bei Facebook zu schalten, diese aber zurückgewiesen worden sei. Das Magazin The Register weist außerdem darauf hin, dass die Werberichtlinien von Facebook Inhalte verbieten, aus denen persönlichen Eigenschaften hervorgehen oder diese impliziert werden.

Nachtrag vom 6. Mai 2021, 9:04 Uhr

Wir haben den Text um die Stellungnahme von Facebook erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

AnonymerUser301 00:07 / Themenstart

WhatsApp bietet immer noch die meistgenutzt Kommunikationsplattform von allen. Wenn es um...

Seitan-Sushi-Fan 11. Mai 2021 / Themenstart

Bin ich der einzige, der das Signal-Blog liest? https://signal.org/blog/whatsapp/ und...

L_Starkiller 06. Mai 2021 / Themenstart

Ich fände es super, wenn Signal ein eigenes Soziales Netzwerk aufbauen würde, in dem ich...

thrust26 06. Mai 2021 / Themenstart

Wenn ich irgendwelche speziellen Behauptungen aufstellen würde, dann hast du recht. Aber...

thrust26 05. Mai 2021 / Themenstart

Das ist "live targetting" und geht schon lange.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /