Instagram, Whatsapp: Facebook sperrt Signal für transparente Werbung

Das Signal-Team wollte Werbung schalten, die zeigt, wie personalisierte Facebook-Anzeigen funktionieren. Der Werbe-Account wurde deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal wurde aus Facebooks Werbenetzwerk ausgeschlossen.
Signal wurde aus Facebooks Werbenetzwerk ausgeschlossen. (Bild: Xosé Bouzas/Hans Lucas via Reuters Connect)

Das Team des Messengers Signal hat versucht, Werbung auf den Plattformen von Facebook wie etwa Instagram zu schalten und wollte dabei die Personalisierung der Werbung offenlegen. Wie die Beteiligten im Signal-Blog nun schreiben, wurden sie dafür aber aus Facebooks Werbenetzwerk ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München
  2. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
Detailsuche

In der Ankündigung heißt es: "Unternehmen wie Facebook bauen keine Technologie für Sie, sondern Technologie für Ihre Daten. Sie sammeln alles, was sie können von Facebook, Instagram und Whatsapp, um Einblicke in Menschen und ihr Leben zu verkaufen". Und das sei zwar kein Geheimnis, wie genau das funktioniert, sei für viele jedoch weiter unklar.

Die Funktionsweise der Personalisierung der Werbung auf Grundlage der gesammelten Daten wollte Signal nun also selbst über Werbeanzeigen darstellen. "Facebooks eigene Werkzeuge haben das Potenzial, das zu enthüllen, was sonst ungesehen bleibt. (...) Wir wollten dieselben Werkzeuge nutzen, um direkt zu zeigen, wie die meisten Technologien funktionieren. Wir wollten ein paar Instagram-Anzeigen kaufen", heißt es dazu schlicht im Signal-Blog.

Transparente Werbung mit Facebooks Mitteln

Zu dem konkreten Plan schreibt das Team: "Wir haben eine variantenreiche, zielgerichtete Anzeige erstellt, die Ihnen die persönlichen Daten zeigt, die Facebook über Sie sammelt und Zugriff darauf verkauft. Die Anzeige würde einfach einige der über den Betrachter gesammelten Informationen anzeigen, die die Werbeplattform nutzt. Facebook war von dieser Idee nicht angetan."

Die nun vorgestellte und geplante Werbung durch Signal zeigte etwa direkt den Beruf, Beziehungsstatus, Aufenthaltsort sowie diverse Interessen derjenigen Person an, die die Anzeige letztlich hätte sehen sollen. Auf einer der nun im Signal-Blog vorgestellten Anzeigen heißt es: "Sie sehen diese Anzeige, weil sie frisch verheirateter Pilates-Ausbilder sind und verrückt nach Cartoons. Diese Anzeige nutzt Ihren Standort, um zu wissen, Sie sind in La Jolla. Sie interessieren sich für Erziehungsblogs und denken über eine LGBTQ-Adoption nach."

Zu der Deaktivierung als Facebook-Werbepartner schreibt das Signal-Team: "Transparent darüber zu sein, wie Anzeigen die Daten von Menschen nutzen, reicht offenbar aus, um gesperrt zu werden; in der Welt von Facebook ist die einzig akzeptable Nutzung, zu verbergen, was man vor seinem Publikum tut."

Facebook widerspricht

In einer Stellungnahme widerspricht Facebook grundsätzlich der Darstellung von Signal. Demnach sei der Werbe-Account von Signal zwar Anfang März für einige Tage gesperrt worden, allerdings auf Grund eines "nicht damit zusammenhängenden Zahlungsproblems".

Darüber hinaus habe Signal laut Facebook nie versucht, die beschriebenen Anzeigen wirklich über das Werbenetzwerk laufen zu lassen, entsprechend hätten diese auch nie durch Facebook zurückgewiesen werden können. Außerdem sei der Werbe-Account von Signal weiter aktiv und könnte für andere Werbung verwendet werden.

Das Signal-Team sagt aber weiterhin, dass es versucht habe, die beschriebene Werbung bei Facebook zu schalten, diese aber zurückgewiesen worden sei. Das Magazin The Register weist außerdem darauf hin, dass die Werberichtlinien von Facebook Inhalte verbieten, aus denen persönlichen Eigenschaften hervorgehen oder diese impliziert werden.

Nachtrag vom 6. Mai 2021, 9:04 Uhr

Wir haben den Text um die Stellungnahme von Facebook erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

AnonymerUser301 12. Mai 2021 / Themenstart

WhatsApp bietet immer noch die meistgenutzt Kommunikationsplattform von allen. Wenn es um...

Seitan-Sushi-Fan 11. Mai 2021 / Themenstart

Bin ich der einzige, der das Signal-Blog liest? https://signal.org/blog/whatsapp/ und...

L_Starkiller 06. Mai 2021 / Themenstart

Ich fände es super, wenn Signal ein eigenes Soziales Netzwerk aufbauen würde, in dem ich...

thrust26 06. Mai 2021 / Themenstart

Wenn ich irgendwelche speziellen Behauptungen aufstellen würde, dann hast du recht. Aber...

thrust26 05. Mai 2021 / Themenstart

Das ist "live targetting" und geht schon lange.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /