Instagram und Whatsapp: EuGH soll über Facebooks Datensammelwut entscheiden

Im Streit zwischen dem Bundeskartellamt und Facebook wegen der Weitergabe von Nutzerdaten soll nun der Europäische Gerichtshof urteilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das höchste europäische Gericht soll über Facebook entscheiden.
Das höchste europäische Gericht soll über Facebook entscheiden. (Bild: Xose Bouzas/Reuters))

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) soll darüber entscheiden, in welchem Umfang Facebook Nutzerdaten mit seinen anderen Diensten Whatsapp und Instagram zusammenführen darf. Das beschloss das Oberlandesgericht Düsseldorf am Mittwoch in einem Streit zwischen Facebook und dem Bundeskartellamt. Die Behörde hatte dem Betreiber des sozialen Netzwerks untersagt, von seinen Nutzern die pauschale Zustimmung zum Sammeln und Verknüpfen von Daten zu verlangen, ohne die Alternative einer weniger umfangreichen Datennutzung anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Manager OSS Business Relationship Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Anwendungsentwickler (m/w/d)
    VIWIS GmbH, Hamburg, München
Detailsuche

Beide Parteien streiten seit mehr als zwei Jahren über den Beschluss vom Februar 2019. Nachdem der Bundesgerichtshof (BGH) im Eilverfahren den Wettbewerbshütern im Juni 2020 Recht gegeben hatte, musste das Oberlandesgericht den Fall nun im Hauptsacheverfahren noch einmal gründlicher prüfen. Dabei geht es auch um die Frage, ob die Nutzungsbedingungen der Facebook-Dienste gegen die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verstoßen.

"Die Frage, ob Facebook seine marktbeherrschende Stellung als Anbieter auf dem bundesdeutschen Markt für soziale Netzwerke deshalb missbräuchlich ausnutzt, weil es die Daten seiner Nutzer unter Verstoß gegen die DSGVO erhebt und verwendet, kann ohne Anrufung des EuGH nicht entschieden werden", teilte das Gericht nach einem Verhandlungstermin vom Mittwoch weiter mit. Ein entsprechendes Vorabentscheidungsersuchen habe auch das Bundeskartellamt vorgeschlagen.

Kritik an Kartellamts-Verfügung

In mehreren anderen Punkten stellte sich das Gericht jedoch auf die Seite von Facebook und widersprach sogar der Entscheidung des BGH. So stört sich das Oberlandesgericht daran, dass der BGH die Begründung der Kartellamtsverfügung in einem Umfang ausgewechselt zu haben, "dass sich das Wesen der kartellbehördlichen Entscheidung ändert". Dem BGH zufolge liegt im Vorgehen Facebooks eine "aufgedrängte Leistungserweiterung" vor, weil die Nutzer nicht wählen könnten, ob nur ihre Facebook-Daten ausgewertet (kleine Datenmenge) oder auch Daten anderer Dienste einbezogen würden (große Datenmenge). Dazu könnten nicht nur Facebook-Töchter wie Whatsapp oder Instagram, sondern auch Drittanbieter zählen.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus hat das Gericht "die Frage aufgeworfen, ob der Kartellverstoß einer fehlenden Wahlmöglichkeit des Facebook-Nutzers überhaupt vom Verbotsausspruch des Amtes umfasst wird". Neben einer Nutzereinwilligung kämen weitere Möglichkeiten in Betracht, mit denen Facebook möglichen Kartellverstoß abstellen könne. Facebook könne nicht nur sein soziales Netzwerk in Deutschland schließen, sondern "eine Wahlmöglichkeit zwischen der Erhebung und Verwendung einer erlaubten kleinen Datenmenge und der unerlaubten großen Datenmenge einräumen".

Ebenfalls wirft das Gericht dem Bundeskartellamt formale Fehler vor. So sei den verbundenen Facebook-Unternehmen vor Erlass des Beschlusses kein rechtliches Gehör gewährt worden. Zudem habe sich das Amt nicht an die deutsche Niederlassung von Facebook und die US-Konzernzentrale, sondern lediglich an die Europazentrale in Irland wenden dürfen. So habe das Kartellamt "keine Anhaltspunkte dafür festgestellt, dass die irische Facebook-Gesellschaft dem kartellbehördlichen Gebot keine Folge leisten wird und aus diesem Grund auch das Mutterunternehmen in die Pflicht genommen werden muss".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

  2. VDSL-Mietpreiserhöhung: Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich
    VDSL-Mietpreiserhöhung
    "Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich"

    Die Deutsche Telekom hat die Kritiken von 1&1, Vodafone und Telefónica erwartet.

  3. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /