Instagram: Petfluencer klonen ihre Haustiere

Wer mit einem Tier Follower bei Instagram sammelt, steht bei dessen Tod vor dem Nichts. Klonen könnte die Lösung sein, wie das Unternehmen Viagen gemerkt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Garantiert nicht geklont, dafür mächtig relaxed: Homeoffice-Hund Chase
Garantiert nicht geklont, dafür mächtig relaxed: Homeoffice-Hund Chase (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das texanische Unternehmen Viagen bietet das Klonen von verstorbenen Haustieren an. Unter anderem hat das Unternehmen 2018 den Hund von Barbra Streisand geklont - in den letzten Jahren scheint auch der Instagram-Markt immer interessanter für den Anbieter zu werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Hintergrund sind zahlreiche Instagrammer, deren Accounts auf dem Leben ihrer Haustiere basieren - sogenannte Petfluencer. In dem sozialen Netzwerk tummeln sich zahlreiche Accounts, die den Alltag ihrer Katzen, Hunde und anderer Tiere dokumentieren und mitunter Hunderttausende Abonnenten haben. Stirbt das Tier, steht der Kontenbetreiber häufig vor dem Nichts.

Wie Input in einer Reportage schreibt, hat Viagen in den letzten Jahren verstärkt den Kontakt zu Tier-Instagrammern gesucht und ist zahlreiche bezahlte Partnerschaften eingegangen. Wie viele Instagrammer bereits Zellen ihrer Tiere hinterlassen haben, will das Unternehmen nicht preisgeben; es gibt aber einige Nutzer, die offen mit dem Klonprozess ihres Tiers umgehen.

Geklonter Wolfshund nach Unfalltod

So hat beispielsweise die Fotografin Courtney Udvar-Hazy ihre Wolfshündin Willow nach einem tödlichen Unfall 2018 klonen lassen. 2019 wurden ihr neuer Hund Phoenix und fünf weitere, genetisch identische Welpen geboren. Für Udvar-Hazy war eigenen Aussagen zufolge die Motivation hinter dem Klonvorgang die Trauer um ihren Hund. Den Instagrammern lediglich Profitgier vorzuwerfen, dürfte tatsächlich zu kurz greifen.

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter Instagrammern gibt es zahlreiche weitere Fälle dokumentierter Klone. Die Besitzer müssen sich häufig Vorwürfe gefallen lassen, dass sie unethisch gehandelt hätten. Der Klonprozess beinhaltet eine In-Vitro-Fertilisation, bei der die befruchteten Eier einer Leihhündin eingesetzt werden; unter anderem das ruft ethische Fragen auf. Auch dass alleine in den USA jährlich Millionen Hunde in Tierheimen landen, lässt die Praxis fragwürdig erscheinen.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Bei den erwähnten Instagram-Tieren ist bekannt, dass es sich um Klone handelt. Wie Viagen mitteilt, könnten Nutzer aber wohl ihren Followern auch problemlos ein geklontes Tier als das Original präsentieren. Dafür müsste der Klonprozess allerdings vor dem Tod des ursprünglichen Tiers erfolgen, damit der Altersunterschied weniger auffällt - was weitere ethische Fragen aufwerfen dürfte.

Hoher Kostenaufwand

Billig ist das Klonen von Haustieren übrigens nicht: Zwischen 35.000 und 50.000 US-Dollar kostet der Vorgang. Viele Instagrammer in der Input-Reportage haben die Kosten auch mit Hilfe ihrer Familie getragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


booyakasha 21. Jan 2022

Nein, eben deshalb ist es NICHT egal. Influe cer haben vorbildcharakter. Eifach krank!

einglaskakao 21. Jan 2022

Es war nicht explizit von Hunden die Rede, sondern von Haustieren. Von Hunden habe ich...

FreiGeistler 21. Jan 2022

Gerade gestern den Anime "Kanata no Astra" (space-exploration, adventure...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /