Instagram: Facebook entwickelt App für Häftlinge

Die App soll bei der Resozialisierung helfen. Ankündigung und Werbung seien versehentlich veröffentlicht worden, meint Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Häftling in einem US-Gefängnis.
Ein Häftling in einem US-Gefängnis. (Bild: Damir Spanic/Unsplash)

Facebook will Menschen, die längere Zeit im Gefängnis verbracht haben, mit einer App dabei helfen, ihren Weg zurück in die Gesellschaft zu finden. In verschiedenen Instagram-Feeds wurde im Laufe der Woche eine entsprechende Werbung des Unternehmens ausgespielt - aus Versehen, wie Facebook betont.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Werbung forderte die Instagram-Nutzer auf, am Early-Access-Programm von The Re-Entry App teilzunehmen, wie Facebook die App nennt. Aufgabe sei es, die App zur "Vorbereitung auf das Leben nach dem Gefängnis mit Unterstützung der Gemeinschaft" auszuprobieren und Feedback zu geben, heißt es dem Magazin Bloomberg zufolge in der Werbung.

Im weltweiten Vergleich sitzen in den USA mit 655 pro 100.000 Einwohnern die meisten Menschen im Gefängnis. In Deutschland sind es mit 71 pro 100.000 Einwohnern nur etwas mehr als 10 Prozent der US-Zahlen.

Öffentlich beworbene App ist nur für interne Tests gedacht

"Wir haben verschiedene Möglichkeiten untersucht, wie wir helfen können, Lücken zu schließen, mit denen Menschen in marginalisierten Gemeinschaften in unseren Apps konfrontiert sind", sagte eine Facebook-Sprecherin in einer Erklärung. "Dies war nur als interner Test gedacht und wir haben den Hinweis heruntergenommen, als wir erfahren haben, dass er kurzzeitig extern lief." Die App wurde demnach aus Versehen auf Instagram beworben.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Bereits im Juni letzten Jahres hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt, mehr Dienste für marginalisierte Gruppen entwickeln zu wollen. Allerdings experimentiert Facebook immer wieder mit Service- und App-Ideen, die nie oder als völlig anderes Produkt realisiert werden.

Zuletzt erntete Facebook Kritik, weil es eine Instagram-App für Kinder herausbringen möchte. Zuvor wurde über eine smarte Brille von Facebook diskutiert, die möglicherweise mit Gesichtserkennung ausgestattet sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


johnsonmonsen 27. Mär 2021

Hallo zusammen, diese Idee von Facebook finde ich in diesem Kontext durchaus sinnvoll...

WalterSobchak 26. Mär 2021

wäre auch ne tolle Schlagzeile gewesen. Naja, in ein paar Jahren ist facebook geocities...

Fotobar 26. Mär 2021

kwT, besser ists.

ITnachHauseTele... 26. Mär 2021

kwT



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /