Instagram: Facebook entwickelt App für Häftlinge

Die App soll bei der Resozialisierung helfen. Ankündigung und Werbung seien versehentlich veröffentlicht worden, meint Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Häftling in einem US-Gefängnis.
Ein Häftling in einem US-Gefängnis. (Bild: Damir Spanic/Unsplash)

Facebook will Menschen, die längere Zeit im Gefängnis verbracht haben, mit einer App dabei helfen, ihren Weg zurück in die Gesellschaft zu finden. In verschiedenen Instagram-Feeds wurde im Laufe der Woche eine entsprechende Werbung des Unternehmens ausgespielt - aus Versehen, wie Facebook betont.

Stellenmarkt
  1. (Junior) System Developer / Business Analyst (m/w/d) für unsere globalen IT-Business Services
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Trainee (m/w/d) Controlling - Business Intelligence
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, München
Detailsuche

Die Werbung forderte die Instagram-Nutzer auf, am Early-Access-Programm von The Re-Entry App teilzunehmen, wie Facebook die App nennt. Aufgabe sei es, die App zur "Vorbereitung auf das Leben nach dem Gefängnis mit Unterstützung der Gemeinschaft" auszuprobieren und Feedback zu geben, heißt es dem Magazin Bloomberg zufolge in der Werbung.

Im weltweiten Vergleich sitzen in den USA mit 655 pro 100.000 Einwohnern die meisten Menschen im Gefängnis. In Deutschland sind es mit 71 pro 100.000 Einwohnern nur etwas mehr als 10 Prozent der US-Zahlen.

Öffentlich beworbene App ist nur für interne Tests gedacht

"Wir haben verschiedene Möglichkeiten untersucht, wie wir helfen können, Lücken zu schließen, mit denen Menschen in marginalisierten Gemeinschaften in unseren Apps konfrontiert sind", sagte eine Facebook-Sprecherin in einer Erklärung. "Dies war nur als interner Test gedacht und wir haben den Hinweis heruntergenommen, als wir erfahren haben, dass er kurzzeitig extern lief." Die App wurde demnach aus Versehen auf Instagram beworben.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im Juni letzten Jahres hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt, mehr Dienste für marginalisierte Gruppen entwickeln zu wollen. Allerdings experimentiert Facebook immer wieder mit Service- und App-Ideen, die nie oder als völlig anderes Produkt realisiert werden.

Zuletzt erntete Facebook Kritik, weil es eine Instagram-App für Kinder herausbringen möchte. Zuvor wurde über eine smarte Brille von Facebook diskutiert, die möglicherweise mit Gesichtserkennung ausgestattet sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


johnsonmonsen 27. Mär 2021

Hallo zusammen, diese Idee von Facebook finde ich in diesem Kontext durchaus sinnvoll...

WalterSobchak 26. Mär 2021

wäre auch ne tolle Schlagzeile gewesen. Naja, in ein paar Jahren ist facebook geocities...

Fotobar 26. Mär 2021

kwT, besser ists.

ITnachHauseTele... 26. Mär 2021

kwT



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Studie
Des Klimawandels unumkehrbare Folgen

Wer denkt, dass sich beim Klima alles wieder einrenkt, wenn wir nur langsam unseren Treibhausgas-Ausstoß reduzieren, irrt. Eine neue Studie zeigt: Es muss schnell viel passieren, denn manche Änderungen sind unumkehrbar.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

Neue Studie: Des Klimawandels unumkehrbare Folgen
Artikel
  1. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Dyson Zone: ANC-Kopfhörer mit eingebautem Luftreiniger kommt später
    Dyson Zone
    ANC-Kopfhörer mit eingebautem Luftreiniger kommt später

    Weiterhin hält sich Dyson bedeckt, wenn es um den Preis für den ersten ANC-Kopfhörer des Staubsaugerherstellers namens Zone geht.

  3. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /