• IT-Karriere:
  • Services:

Instagram: Facebook entwickelt App für Häftlinge

Die App soll bei der Resozialisierung helfen. Ankündigung und Werbung seien versehentlich veröffentlicht worden, meint Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Häftling in einem US-Gefängnis.
Ein Häftling in einem US-Gefängnis. (Bild: Damir Spanic/Unsplash)

Facebook will Menschen, die längere Zeit im Gefängnis verbracht haben, mit einer App dabei helfen, ihren Weg zurück in die Gesellschaft zu finden. In verschiedenen Instagram-Feeds wurde im Laufe der Woche eine entsprechende Werbung des Unternehmens ausgespielt - aus Versehen, wie Facebook betont.

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Die Werbung forderte die Instagram-Nutzer auf, am Early-Access-Programm von The Re-Entry App teilzunehmen, wie Facebook die App nennt. Aufgabe sei es, die App zur "Vorbereitung auf das Leben nach dem Gefängnis mit Unterstützung der Gemeinschaft" auszuprobieren und Feedback zu geben, heißt es dem Magazin Bloomberg zufolge in der Werbung.

Im weltweiten Vergleich sitzen in den USA mit 655 pro 100.000 Einwohnern die meisten Menschen im Gefängnis. In Deutschland sind es mit 71 pro 100.000 Einwohnern nur etwas mehr als 10 Prozent der US-Zahlen.

Öffentlich beworbene App ist nur für interne Tests gedacht

"Wir haben verschiedene Möglichkeiten untersucht, wie wir helfen können, Lücken zu schließen, mit denen Menschen in marginalisierten Gemeinschaften in unseren Apps konfrontiert sind", sagte eine Facebook-Sprecherin in einer Erklärung. "Dies war nur als interner Test gedacht und wir haben den Hinweis heruntergenommen, als wir erfahren haben, dass er kurzzeitig extern lief." Die App wurde demnach aus Versehen auf Instagram beworben.

Bereits im Juni letzten Jahres hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt, mehr Dienste für marginalisierte Gruppen entwickeln zu wollen. Allerdings experimentiert Facebook immer wieder mit Service- und App-Ideen, die nie oder als völlig anderes Produkt realisiert werden.

Zuletzt erntete Facebook Kritik, weil es eine Instagram-App für Kinder herausbringen möchte. Zuvor wurde über eine smarte Brille von Facebook diskutiert, die möglicherweise mit Gesichtserkennung ausgestattet sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

johnsonmonsen 27. Mär 2021 / Themenstart

Hallo zusammen, diese Idee von Facebook finde ich in diesem Kontext durchaus sinnvoll...

WalterSobchak 26. Mär 2021 / Themenstart

wäre auch ne tolle Schlagzeile gewesen. Naja, in ein paar Jahren ist facebook geocities...

Fotobar 26. Mär 2021 / Themenstart

kwT, besser ists.

ITnachHauseTele... 26. Mär 2021 / Themenstart

kwT

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /