Abo
  • Services:
Anzeige
35 Wochen für die Bearbeitung einer Spam-Meldung
35 Wochen für die Bearbeitung einer Spam-Meldung (Bild: Instagram/Screenshot: Golem.de)

Instagram: Eine Spam-Rückmeldung kann über ein halbes Jahr dauern

35 Wochen für die Bearbeitung einer Spam-Meldung
35 Wochen für die Bearbeitung einer Spam-Meldung (Bild: Instagram/Screenshot: Golem.de)

Spammer haben bei Instagram ein leichtes Spiel, wie wir festgestellt haben. Von uns im September 2016 gemeldete Spam-Accounts wurden erst jetzt gelöscht. Damit bestätigt sich das langsame Vorgehen, das wir erstmals vor ein paar Monaten entdeckten.

Wer Instagram nutzt, der kennt den Spam. Einzelne, unbekannte Nutzer geben generische Rückmeldungen auf Posts in der Hoffnung, dass der Nutzer sich die Accounts anschaut. Diese sind dann offensichtliche Werbeaccounts und versuchen, Waren zu verkaufen. Manchmal gehen die Spammer aber noch dreister vor und bewerben ihre Produkte direkt unter dem Post.

Anzeige
  • Drei Meldungen im September 2016 ... (Instagram/Screenshot: Golem.de)
  • ... wurden nach 35 Wochen bearbeitet. (Instagram/Screenshot: Golem.de)
Drei Meldungen im September 2016 ... (Instagram/Screenshot: Golem.de)

Instagram bietet dagegen intern eine recht komfortable Meldefunktion, die obendrein den Werbenden auch gleich blockt. Es lohnt sich also doppelt, andere Nutzer zu melden, die das soziale Netzwerk missbrauchen. Instagram gibt zudem Rückmeldungen, bei denen der Spam-Verdacht dann bestätigt wird. Oder es gibt auffallend lange gar keine Rückmeldung.

Spam-Meldungen aus dem September 2016 wurden bearbeitet

Leider braucht die Facebook-Tochter für das Überprüfen der Spam-Zugänge sehr lange, wie wir in den vergangenen Monaten feststellen mussten. Anfangs wurden Meldungen noch fix bearbeitet. Mittlerweile sind mehrere Monate die Regel. Zuletzt wurden mehrere unserer Meldungen aus dem September 2016 in den vergangenen Tagen bearbeitet und bestätigt. Insgesamt drei Zugänge wurden aus dem sozialen Netzwerk entfernt. Vor einigen Wochen gab es bei uns ebenfalls einen Schub alter Spam-Zugang-Meldungen, die bestätigt wurden.

Noch vor einem Jahr war das anders. Instagram reagierte schnell und entfernte Zugänge binnen weniger Tage, selten weniger Wochen. Wann genau diese Verlangsamung eingetreten ist, können wir nicht sagen. Allerdings ist uns aufgefallen, dass wir in den vergangenen Monaten weniger oft Spammer melden mussten. Die werden offenbar früher erkannt. Möglicherweise erkennt Instagram mittlerweile diverse Werkzeuge besser, die durch automatisiertes Setzen von Likes und generische Kommentare versuchen, die Anzahl der eigenen Follower hochzutreiben. Wer solche Werkzeuge benutzt, muss mit einem Ausschluss aus dem Netzwerk rechnen.


eye home zur Startseite
Cok3.Zer0 22. Mai 2017

Ich hab ein ziemlich explizites Bild gemeldet; man hat mir nach ein paar Tagen eine...

LeCaNo 22. Mai 2017

Dafür bekommen es Facebook selbst und Twitter nicht auf die Reihe

CineKie 22. Mai 2017

Schließe mich an, meist erfolgt die Löschung innerhalb weniger Stunden. Dauert es doch...

freshcuruba 22. Mai 2017

innerhalb weniger Stunden werden Seiten gelöscht



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln
  3. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Bouncy | 23:00

  2. Re: Finde ich gut

    Bouncy | 22:55

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 22:45

  4. Re: Sinn

    superdachs | 22:44

  5. Re: Danke Electronic Arts...

    Clouds | 22:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel