Instagram: Eine Spam-Rückmeldung kann über ein halbes Jahr dauern

Spammer haben bei Instagram ein leichtes Spiel, wie wir festgestellt haben. Von uns im September 2016 gemeldete Spam-Accounts wurden erst jetzt gelöscht. Damit bestätigt sich das langsame Vorgehen, das wir erstmals vor ein paar Monaten entdeckten.

Artikel veröffentlicht am ,
35 Wochen für die Bearbeitung einer Spam-Meldung
35 Wochen für die Bearbeitung einer Spam-Meldung (Bild: Instagram/Screenshot: Golem.de)

Wer Instagram nutzt, der kennt den Spam. Einzelne, unbekannte Nutzer geben generische Rückmeldungen auf Posts in der Hoffnung, dass der Nutzer sich die Accounts anschaut. Diese sind dann offensichtliche Werbeaccounts und versuchen, Waren zu verkaufen. Manchmal gehen die Spammer aber noch dreister vor und bewerben ihre Produkte direkt unter dem Post.

  • Drei Meldungen im September 2016 ... (Instagram/Screenshot: Golem.de)
  • ... wurden nach 35 Wochen bearbeitet. (Instagram/Screenshot: Golem.de)
Drei Meldungen im September 2016 ... (Instagram/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  2. Systemingenieur*in
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Instagram bietet dagegen intern eine recht komfortable Meldefunktion, die obendrein den Werbenden auch gleich blockt. Es lohnt sich also doppelt, andere Nutzer zu melden, die das soziale Netzwerk missbrauchen. Instagram gibt zudem Rückmeldungen, bei denen der Spam-Verdacht dann bestätigt wird. Oder es gibt auffallend lange gar keine Rückmeldung.

Spam-Meldungen aus dem September 2016 wurden bearbeitet

Leider braucht die Facebook-Tochter für das Überprüfen der Spam-Zugänge sehr lange, wie wir in den vergangenen Monaten feststellen mussten. Anfangs wurden Meldungen noch fix bearbeitet. Mittlerweile sind mehrere Monate die Regel. Zuletzt wurden mehrere unserer Meldungen aus dem September 2016 in den vergangenen Tagen bearbeitet und bestätigt. Insgesamt drei Zugänge wurden aus dem sozialen Netzwerk entfernt. Vor einigen Wochen gab es bei uns ebenfalls einen Schub alter Spam-Zugang-Meldungen, die bestätigt wurden.

Noch vor einem Jahr war das anders. Instagram reagierte schnell und entfernte Zugänge binnen weniger Tage, selten weniger Wochen. Wann genau diese Verlangsamung eingetreten ist, können wir nicht sagen. Allerdings ist uns aufgefallen, dass wir in den vergangenen Monaten weniger oft Spammer melden mussten. Die werden offenbar früher erkannt. Möglicherweise erkennt Instagram mittlerweile diverse Werkzeuge besser, die durch automatisiertes Setzen von Likes und generische Kommentare versuchen, die Anzahl der eigenen Follower hochzutreiben. Wer solche Werkzeuge benutzt, muss mit einem Ausschluss aus dem Netzwerk rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cok3.Zer0 22. Mai 2017

Ich hab ein ziemlich explizites Bild gemeldet; man hat mir nach ein paar Tagen eine...

LeCaNo 22. Mai 2017

Dafür bekommen es Facebook selbst und Twitter nicht auf die Reihe

CineKie 22. Mai 2017

Schließe mich an, meist erfolgt die Löschung innerhalb weniger Stunden. Dauert es doch...

freshcuruba 22. Mai 2017

innerhalb weniger Stunden werden Seiten gelöscht



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /