Abo
  • Services:

Instagram: Eine Spam-Rückmeldung kann über ein halbes Jahr dauern

Spammer haben bei Instagram ein leichtes Spiel, wie wir festgestellt haben. Von uns im September 2016 gemeldete Spam-Accounts wurden erst jetzt gelöscht. Damit bestätigt sich das langsame Vorgehen, das wir erstmals vor ein paar Monaten entdeckten.

Artikel veröffentlicht am ,
35 Wochen für die Bearbeitung einer Spam-Meldung
35 Wochen für die Bearbeitung einer Spam-Meldung (Bild: Instagram/Screenshot: Golem.de)

Wer Instagram nutzt, der kennt den Spam. Einzelne, unbekannte Nutzer geben generische Rückmeldungen auf Posts in der Hoffnung, dass der Nutzer sich die Accounts anschaut. Diese sind dann offensichtliche Werbeaccounts und versuchen, Waren zu verkaufen. Manchmal gehen die Spammer aber noch dreister vor und bewerben ihre Produkte direkt unter dem Post.

  • Drei Meldungen im September 2016 ... (Instagram/Screenshot: Golem.de)
  • ... wurden nach 35 Wochen bearbeitet. (Instagram/Screenshot: Golem.de)
Drei Meldungen im September 2016 ... (Instagram/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Instagram bietet dagegen intern eine recht komfortable Meldefunktion, die obendrein den Werbenden auch gleich blockt. Es lohnt sich also doppelt, andere Nutzer zu melden, die das soziale Netzwerk missbrauchen. Instagram gibt zudem Rückmeldungen, bei denen der Spam-Verdacht dann bestätigt wird. Oder es gibt auffallend lange gar keine Rückmeldung.

Spam-Meldungen aus dem September 2016 wurden bearbeitet

Leider braucht die Facebook-Tochter für das Überprüfen der Spam-Zugänge sehr lange, wie wir in den vergangenen Monaten feststellen mussten. Anfangs wurden Meldungen noch fix bearbeitet. Mittlerweile sind mehrere Monate die Regel. Zuletzt wurden mehrere unserer Meldungen aus dem September 2016 in den vergangenen Tagen bearbeitet und bestätigt. Insgesamt drei Zugänge wurden aus dem sozialen Netzwerk entfernt. Vor einigen Wochen gab es bei uns ebenfalls einen Schub alter Spam-Zugang-Meldungen, die bestätigt wurden.

Noch vor einem Jahr war das anders. Instagram reagierte schnell und entfernte Zugänge binnen weniger Tage, selten weniger Wochen. Wann genau diese Verlangsamung eingetreten ist, können wir nicht sagen. Allerdings ist uns aufgefallen, dass wir in den vergangenen Monaten weniger oft Spammer melden mussten. Die werden offenbar früher erkannt. Möglicherweise erkennt Instagram mittlerweile diverse Werkzeuge besser, die durch automatisiertes Setzen von Likes und generische Kommentare versuchen, die Anzahl der eigenen Follower hochzutreiben. Wer solche Werkzeuge benutzt, muss mit einem Ausschluss aus dem Netzwerk rechnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  2. 69€
  3. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)
  4. 448,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 495€)

Cok3.Zer0 22. Mai 2017

Ich hab ein ziemlich explizites Bild gemeldet; man hat mir nach ein paar Tagen eine...

LeCaNo 22. Mai 2017

Dafür bekommen es Facebook selbst und Twitter nicht auf die Reihe

CineKie 22. Mai 2017

Schließe mich an, meist erfolgt die Löschung innerhalb weniger Stunden. Dauert es doch...

freshcuruba 22. Mai 2017

innerhalb weniger Stunden werden Seiten gelöscht


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /