Abo
  • IT-Karriere:

Instagram: Anti-Mobbing-Trick könnte Streite eskalieren lassen

Mit einer clever anmutenden Kommentarfunktion will Instagram künftig Mobbing unterbinden. Allerdings dürfte der Trick schnell durchschaut werden - und dann erst recht zu Problemen auf dem Schulhof führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schülerinnen mit Smartphone
Schülerinnen mit Smartphone (Bild: Mladen Nntonov/AFP/Getty Images)

Das besonders bei jüngeren Nutzern beliebte Instagram will mit Algorithmen gegen Mobbing vorgehen. In seinem Blog kündigt das Unternehmen außerdem eine neue Funktion an, die ab sofort getestet wird. Damit kann etwa ein Schüler eine problematische andere Person so blockieren, dass diese es nach Möglichkeit nicht merkt. Die andere Person sieht weiterhin ihre eigenen Kommentare und glaubt fälschlicherweise, dass sie ohne Beschränkung veröffentlicht worden sind.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

In der Praxis ist schwer vorstellbar, dass die Sache nicht sofort auffliegt - schließlich sind es Personen, die Mobbing betreiben, gewohnt, dafür aus ihrem Umfeld entweder online oder offline irgendeine Art von Reaktion zu erhalten. Die neue Funktion dürfte sofort auf den Schulhöfen dieser Welt bekannt sein und dann eher zur Eskalation beitragen. Etwa, indem der gesperrte Schüler das Smartphone seines Opfers einfordert, um die Einstellungen dort selbst zu überprüfen oder sie gegebenenfalls zu ändern.

Eine zweite Neuerung, die vor einigen Tagen aktiviert wurde, setzt auf eine Kombination aus KI und Selbsteinsicht. Dazu analysieren die Algorithmen von Instagram neue Kommentare direkt vor dem Abschicken im Hinblick auf problematische Wörter oder sonstige Hinweise, die etwa auf Mobbing oder Hass hindeuten. Der Nutzer soll so kurz innehalten und überlegen können, ob er den Beitrag wirklich veröffentlichen möchte.

"Wir haben durch Tests dieser Funktion festgestellt, dass einige Personen ermutigt werden, ihren Kommentar rückgängig zu machen und etwas weniger Verletzendes zu schreiben, nachdem sie darüber nachgedacht haben", schreibt Instagram-Chef Adam Mosseri im Firmenblog.

Vor einigen Tagen hatte Mosseri darüber gesprochen, dass möglicherweise die Anzahl der Likes auf dem Netzwerk künftig nicht mehr zu sehen sein soll. Dadurch soll es weniger Anreize geben, mit möglichst spektakulären oder kontroversen Beiträgen in einen Wettbewerb um Zustimmung zu treten. Ob und wann diese Änderung eingeführt wird, stehe noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 29,99€
  2. 43,99€
  3. (-84%) 5,75€
  4. (-77%) 11,50€

Trockenobst 14. Jul 2019

Warum ist das eine "Kriminalisierung", wenn man mal bei einer Pflegefamilie sitzen muss...

plutoniumsulfat 13. Jul 2019

Das sind aber alles keine Lösungen, denn dafür muss man eben körperlich nicht unterlegen...

it-fuzzy 13. Jul 2019

Ich glaube nicht, dass der Mobber das Handy einfordert. Mobber sind im allgemeinen feige...

Trockenobst 12. Jul 2019

Das Problem ist doch, dass viele "Opferpersönlichkeiten" trotzdem noch zum...

Trockenobst 12. Jul 2019

Grundsätzlich findet man es toll das die Leute dissen und Negativität verbreiten, man...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 16-Kern-CPU Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
  2. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  3. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher

    •  /