Abo
  • Services:

Inspiron Gaming Desktop: Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

Radeon und Ryzen: Dells Inspiron Gaming Desktop basiert auf AMD-Prozessoren, auch Varianten mit APUs sind verfügbar. Die Systeme sollen leicht aufrüstbar sein, erstrahlen optional in Blau und werden auf Wunsch mit Ubuntu-Linux ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Inspiron Gaming Desktop
Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)

Dell hat auf der Komponentenmesse Computex im taiwanischen Taipeh den Inspiron Gaming Desktop (5675) vorgestellt. Der Komplett-PC basiert auf Ryzen- oder Bristol-Ridge-Prozessoren und wird mit Geforce- oder Radeon-Grafikkarten bestückt. Für AMD ist das ein wichtiger Schritt, da Dell neben Lenovo und HP den größten Hersteller von Fertigsystemen darstellt. Der Inspiron Gaming Desktop kann vielfältig konfiguriert werden, die kleinste Ausstattungsvariante kostet 950 US-Dollar vor Steuern und soll noch im Juni 2017 erhältlich sein.

  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Als Basis dient ein X370-Mainboard von Dell, das mit 4 bis 32 GByte DDR4-2400-Arbeitsspeicher in zwei Slots bestückt wird. Als Prozessoren stehen ein A12-9800 oder A10-9700 mit integrierter Grafikeinheit und die Ryzen-Modelle 1600X, 1700 oder 1700X zur Auswahl. Hinzu kommen eine Raden RX 560 (2 GByte), eine Radeon RX 570 (4 GByte), eine Radeon RX 580 (8 GByte) oder eine Geforce GTX 1060 (6 GByte). Die Inspiron Gaming Desktop verfügen über ac-WLAN (1x1 oder 2x2), Bluetooth 4.1 und Gigabit-Ethernet. Dell stattet die Systeme mit einer 128 oder 256 GByte großen SSD für das Betriebssystem aus, als Datengrab können 500 GByte sowie 1 oder 2 TByte an Magnetspeicher verbaut werden.

Alle Inspiron Gaming Desktop messen 459 x 438 x 216 mm, die Art und die Anzahl der I/O-Ports hängt davon ab, ob eine APU oder eine CPU im Rechner steckt. Wird Bristol Ridge eingesetzt, gibt es an der Frontseite 2x USB 2.0, 2x USB 3.0, Audio und einen SD-Kartenleser. Auf der Rückseite verbaut Dell 2x USB 2.0, 2x 3.0, P/S2, Audio, HDMI-Out und Gigabit-Ethernet. Bei einem Ryzen-System stehen vorne 2x USB 2.0, 2x USB 3.0, 1x USB 3.0 Type C, Audio und ein SD-Kartenleser bereit. Hinten sind 2x USB 2.0, 2x 3.0, P/S2, Audio und Gigabit-Ethernet vorhanden. Die Front des Dells ist optional blau beleuchtet.

Die Systeme sind laut Hersteller leicht erweiterbar. Ausgeliefert wird der Inspiron Gaming Desktop mit Windows 10 x64 oder Ubuntu x64.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Ach 01. Jun 2017

Also komplett in Streifen hätte wirklich was. So siehts nach "ich-will-aber-trau...

Knarzi 30. Mai 2017

Auf jeder Computermesse gibt es weit hässlichere Modelle aus Fernost zu bestaunen...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /