Abo
  • Services:

Inspiron Gaming Desktop: Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

Radeon und Ryzen: Dells Inspiron Gaming Desktop basiert auf AMD-Prozessoren, auch Varianten mit APUs sind verfügbar. Die Systeme sollen leicht aufrüstbar sein, erstrahlen optional in Blau und werden auf Wunsch mit Ubuntu-Linux ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Inspiron Gaming Desktop
Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)

Dell hat auf der Komponentenmesse Computex im taiwanischen Taipeh den Inspiron Gaming Desktop (5675) vorgestellt. Der Komplett-PC basiert auf Ryzen- oder Bristol-Ridge-Prozessoren und wird mit Geforce- oder Radeon-Grafikkarten bestückt. Für AMD ist das ein wichtiger Schritt, da Dell neben Lenovo und HP den größten Hersteller von Fertigsystemen darstellt. Der Inspiron Gaming Desktop kann vielfältig konfiguriert werden, die kleinste Ausstattungsvariante kostet 950 US-Dollar vor Steuern und soll noch im Juni 2017 erhältlich sein.

  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Als Basis dient ein X370-Mainboard von Dell, das mit 4 bis 32 GByte DDR4-2400-Arbeitsspeicher in zwei Slots bestückt wird. Als Prozessoren stehen ein A12-9800 oder A10-9700 mit integrierter Grafikeinheit und die Ryzen-Modelle 1600X, 1700 oder 1700X zur Auswahl. Hinzu kommen eine Raden RX 560 (2 GByte), eine Radeon RX 570 (4 GByte), eine Radeon RX 580 (8 GByte) oder eine Geforce GTX 1060 (6 GByte). Die Inspiron Gaming Desktop verfügen über ac-WLAN (1x1 oder 2x2), Bluetooth 4.1 und Gigabit-Ethernet. Dell stattet die Systeme mit einer 128 oder 256 GByte großen SSD für das Betriebssystem aus, als Datengrab können 500 GByte sowie 1 oder 2 TByte an Magnetspeicher verbaut werden.

Alle Inspiron Gaming Desktop messen 459 x 438 x 216 mm, die Art und die Anzahl der I/O-Ports hängt davon ab, ob eine APU oder eine CPU im Rechner steckt. Wird Bristol Ridge eingesetzt, gibt es an der Frontseite 2x USB 2.0, 2x USB 3.0, Audio und einen SD-Kartenleser. Auf der Rückseite verbaut Dell 2x USB 2.0, 2x 3.0, P/S2, Audio, HDMI-Out und Gigabit-Ethernet. Bei einem Ryzen-System stehen vorne 2x USB 2.0, 2x USB 3.0, 1x USB 3.0 Type C, Audio und ein SD-Kartenleser bereit. Hinten sind 2x USB 2.0, 2x 3.0, P/S2, Audio und Gigabit-Ethernet vorhanden. Die Front des Dells ist optional blau beleuchtet.

Die Systeme sind laut Hersteller leicht erweiterbar. Ausgeliefert wird der Inspiron Gaming Desktop mit Windows 10 x64 oder Ubuntu x64.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ach 01. Jun 2017

Also komplett in Streifen hätte wirklich was. So siehts nach "ich-will-aber-trau...

Knarzi 30. Mai 2017

Auf jeder Computermesse gibt es weit hässlichere Modelle aus Fernost zu bestaunen...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /