Abo
  • Services:
Anzeige
Inspiron Gaming Desktop
Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)

Inspiron Gaming Desktop: Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

Inspiron Gaming Desktop
Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)

Radeon und Ryzen: Dells Inspiron Gaming Desktop basiert auf AMD-Prozessoren, auch Varianten mit APUs sind verfügbar. Die Systeme sollen leicht aufrüstbar sein, erstrahlen optional in Blau und werden auf Wunsch mit Ubuntu-Linux ausgeliefert.

Dell hat auf der Komponentenmesse Computex im taiwanischen Taipeh den Inspiron Gaming Desktop (5675) vorgestellt. Der Komplett-PC basiert auf Ryzen- oder Bristol-Ridge-Prozessoren und wird mit Geforce- oder Radeon-Grafikkarten bestückt. Für AMD ist das ein wichtiger Schritt, da Dell neben Lenovo und HP den größten Hersteller von Fertigsystemen darstellt. Der Inspiron Gaming Desktop kann vielfältig konfiguriert werden, die kleinste Ausstattungsvariante kostet 950 US-Dollar vor Steuern und soll noch im Juni 2017 erhältlich sein.

Anzeige
  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)

Als Basis dient ein X370-Mainboard von Dell, das mit 4 bis 32 GByte DDR4-2400-Arbeitsspeicher in zwei Slots bestückt wird. Als Prozessoren stehen ein A12-9800 oder A10-9700 mit integrierter Grafikeinheit und die Ryzen-Modelle 1600X, 1700 oder 1700X zur Auswahl. Hinzu kommen eine Raden RX 560 (2 GByte), eine Radeon RX 570 (4 GByte), eine Radeon RX 580 (8 GByte) oder eine Geforce GTX 1060 (6 GByte). Die Inspiron Gaming Desktop verfügen über ac-WLAN (1x1 oder 2x2), Bluetooth 4.1 und Gigabit-Ethernet. Dell stattet die Systeme mit einer 128 oder 256 GByte großen SSD für das Betriebssystem aus, als Datengrab können 500 GByte sowie 1 oder 2 TByte an Magnetspeicher verbaut werden.

Alle Inspiron Gaming Desktop messen 459 x 438 x 216 mm, die Art und die Anzahl der I/O-Ports hängt davon ab, ob eine APU oder eine CPU im Rechner steckt. Wird Bristol Ridge eingesetzt, gibt es an der Frontseite 2x USB 2.0, 2x USB 3.0, Audio und einen SD-Kartenleser. Auf der Rückseite verbaut Dell 2x USB 2.0, 2x 3.0, P/S2, Audio, HDMI-Out und Gigabit-Ethernet. Bei einem Ryzen-System stehen vorne 2x USB 2.0, 2x USB 3.0, 1x USB 3.0 Type C, Audio und ein SD-Kartenleser bereit. Hinten sind 2x USB 2.0, 2x 3.0, P/S2, Audio und Gigabit-Ethernet vorhanden. Die Front des Dells ist optional blau beleuchtet.

Die Systeme sind laut Hersteller leicht erweiterbar. Ausgeliefert wird der Inspiron Gaming Desktop mit Windows 10 x64 oder Ubuntu x64.


eye home zur Startseite
Ach 01. Jun 2017

Also komplett in Streifen hätte wirklich was. So siehts nach "ich-will-aber-trau...

Knarzi 30. Mai 2017

Auf jeder Computermesse gibt es weit hässlichere Modelle aus Fernost zu bestaunen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co.KG, Nürnberg
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. ARRK ENGINEERING, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Klingt gut, aber ...

    elcaron | 19:11

  2. Re: Deutsche Konkurenz

    DAUVersteher | 19:11

  3. Re: Kosten ...

    elcaron | 19:10

  4. Re: Nie wieder ein SM ohne Wasserschutz!

    berritorre | 19:10

  5. Sägefirma verklagt Kunden wegen falscher Verwendung

    Bradolan | 19:09


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel