Abo
  • Services:

Inspiron Gaming Desktop: Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

Radeon und Ryzen: Dells Inspiron Gaming Desktop basiert auf AMD-Prozessoren, auch Varianten mit APUs sind verfügbar. Die Systeme sollen leicht aufrüstbar sein, erstrahlen optional in Blau und werden auf Wunsch mit Ubuntu-Linux ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Inspiron Gaming Desktop
Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)

Dell hat auf der Komponentenmesse Computex im taiwanischen Taipeh den Inspiron Gaming Desktop (5675) vorgestellt. Der Komplett-PC basiert auf Ryzen- oder Bristol-Ridge-Prozessoren und wird mit Geforce- oder Radeon-Grafikkarten bestückt. Für AMD ist das ein wichtiger Schritt, da Dell neben Lenovo und HP den größten Hersteller von Fertigsystemen darstellt. Der Inspiron Gaming Desktop kann vielfältig konfiguriert werden, die kleinste Ausstattungsvariante kostet 950 US-Dollar vor Steuern und soll noch im Juni 2017 erhältlich sein.

  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
  • Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
Inspiron Gaming Desktop (Bild: Dell)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Als Basis dient ein X370-Mainboard von Dell, das mit 4 bis 32 GByte DDR4-2400-Arbeitsspeicher in zwei Slots bestückt wird. Als Prozessoren stehen ein A12-9800 oder A10-9700 mit integrierter Grafikeinheit und die Ryzen-Modelle 1600X, 1700 oder 1700X zur Auswahl. Hinzu kommen eine Raden RX 560 (2 GByte), eine Radeon RX 570 (4 GByte), eine Radeon RX 580 (8 GByte) oder eine Geforce GTX 1060 (6 GByte). Die Inspiron Gaming Desktop verfügen über ac-WLAN (1x1 oder 2x2), Bluetooth 4.1 und Gigabit-Ethernet. Dell stattet die Systeme mit einer 128 oder 256 GByte großen SSD für das Betriebssystem aus, als Datengrab können 500 GByte sowie 1 oder 2 TByte an Magnetspeicher verbaut werden.

Alle Inspiron Gaming Desktop messen 459 x 438 x 216 mm, die Art und die Anzahl der I/O-Ports hängt davon ab, ob eine APU oder eine CPU im Rechner steckt. Wird Bristol Ridge eingesetzt, gibt es an der Frontseite 2x USB 2.0, 2x USB 3.0, Audio und einen SD-Kartenleser. Auf der Rückseite verbaut Dell 2x USB 2.0, 2x 3.0, P/S2, Audio, HDMI-Out und Gigabit-Ethernet. Bei einem Ryzen-System stehen vorne 2x USB 2.0, 2x USB 3.0, 1x USB 3.0 Type C, Audio und ein SD-Kartenleser bereit. Hinten sind 2x USB 2.0, 2x 3.0, P/S2, Audio und Gigabit-Ethernet vorhanden. Die Front des Dells ist optional blau beleuchtet.

Die Systeme sind laut Hersteller leicht erweiterbar. Ausgeliefert wird der Inspiron Gaming Desktop mit Windows 10 x64 oder Ubuntu x64.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Ach 01. Jun 2017

Also komplett in Streifen hätte wirklich was. So siehts nach "ich-will-aber-trau...

Knarzi 30. Mai 2017

Auf jeder Computermesse gibt es weit hässlichere Modelle aus Fernost zu bestaunen...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /