Abo
  • Services:
Anzeige
Der Dell Inspiron 5675 von vorne
Der Dell Inspiron 5675 von vorne

Verfügbarkeit und Fazit

Der Dell Inspiron 5675 ist seit Anfang Juli erhältlich und konfigurierbar von 750 bis 1.360 Euro, eine Variante mit Display gibt es ebenfalls. Als Basis dient ein X370-Mainboard von Dell, das mit bis zu 32 GByte DDR4-2400-Arbeitsspeicher in zwei Slots bestückt wird. Als Prozessoren stehen die Ryzen-Modelle ab Ryzen 3 1200 über 1400, 1600X, 1700 oder 1700X zur Auswahl. Hinzu kommen eine Radeon RX 560 (2 GByte), eine Radeon RX 570 (4 GByte), eine Radeon RX 580 (8 GByte) oder eine Geforce GTX 1060 (6 GByte). Die Inspiron Gaming Desktop verfügen über ac-WLAN (1x1 oder 2x2), Bluetooth 4.2. Die Windows-10-Lizenz und ein einjähriger Vor-Ort-Garantie-Service sind im Preis mit enthalten.

Anzeige

Fazit

Dell kann AMD. Der Ryzen-Inspiron ist ein insgesamt gut durchdachter Desktop-Gaming-PC, der alle aktuellen Spiele mindestens die nächsten zwei Jahre flüssig darstellen wird. Durch die großartige Multi-Core-Performance des 1700X ist das System auch für Videobearbeitung, Photoshop und 3D-Berechnung sehr gut zu gebrauchen. Allgemein halten wir AMDs CPU für die größte Stärke des Systems. Der Prozessor läuft stabil, wir hatten keinen einzigen Systemabsturz.

Während uns die Ausstattung und die Anordnung der Schnittstellen durchweg sehr gut gefallen, leistet sich Dell aber beim Gehäuse und der Kühlung ein paar Schwachstellen. Wir hätten lieber ein leicht gedämmtes Gehäuse mit einem weiteren leisen Lüfter gesehen als das offene "Halb-Office- und Halb-Gaming-PC-Design". Durch die diagonalen Luftschlitze tritt nicht nur unnötig schnell Staub ins Gehäuse ein, es ist auch unnötig laut. So haben wir den Desktop schnell unter den Tisch verbannt, wo er eine akzeptable Geräuschkulisse erzeugt. Nervig waren auch die Nachladeruckler beim Spielen von der antik wirkenden Magnetfestplatte.

Preislich liegt der PC im adäquaten Bereich. Der Versuch, einen in etwa gleich starken PC inklusive OS selbst zu konfigurieren, endete bei 250 bis 300 Euro Aufpreis gegenüber Dells Komplett-PC. Mit einer weiteren SSD für mehr Spieleplatz und einem GPU-Upgrade in zwei bis drei Jahren kann der Inspiron 5675 ein sehr treuer und solider Spiele-Begleiter auch für anspruchsvolle Spieler werden - auch über das Jahr 2020 hinaus.

 Kleine Überraschungen im Inneren

eye home zur Startseite
Der Held vom... 02. Okt 2017

Wenn man das Teil sowieso nur als Datengrab für einen Einzelarbeitsplatz nutzen und gar...

zilti 26. Sep 2017

Dell ist mittlerweile eh eine richtige Billig-Schrottbude geworden, wie ACER vor ein paar...

0xDEADC0DE 26. Sep 2017

Nicht haben ist oft gesünder.

superdachs 20. Sep 2017

Es läuft sogar noch ne ganze Menge mehr dank GTX960 (auch wenn die wahrscheinlich ihre...

.02 Cents 15. Sep 2017

Artikel bis zu Ende lesen: "Preislich liegt der PC im adäquaten Bereich. Der Versuch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  2. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  3. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  4. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  5. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  6. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  7. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  8. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  9. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  10. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. Re: Irgendwie muss sich ja weiterhin nachts die...

    bombinho | 18:19

  2. Re: Wozu etwas lesen, um das man eh nicht...

    Dadie | 18:16

  3. Blinde und Fahrräder

    vsp | 18:16

  4. Re: Belarus

    Niaxa | 18:09

  5. Re: Plausibilitätscheck

    kilrathi | 18:09


  1. 17:48

  2. 16:29

  3. 16:01

  4. 15:30

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:02

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel