Kleine Überraschungen im Inneren

An das Gehäuseinnere kommen Nutzer, indem sie zwei Schrauben an der Rückseite lösen und das Side-Panel abnehmen. Einmal geöffnet luken bereits schnell die ersten Kabelstränge aus dem Gehäuse. Das Kabelmanagement sieht nicht schön aus, ermöglicht aber wenigstens einen freien Blick auf das kleine mATX-Mainboard von Dell. Die Ryzen-1700X-CPU wird intern von einem Dell-Radiator mit einem Lüfter gekühlt. Das gelingt allerdings nicht immer leise.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) - Schwerpunkt Windows Server, VMware und Netzwerk
    CCV GmbH, Hamburg
  2. Business Controlling Analyst (m/w/d)
    PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
Detailsuche

Unter Volllast im PC Mark 10 fährt der CPU-Lüfter gemeinsam mit dem zweiten Gehäuselüfter, der an der Vorderseite Frischluft einsaugt, auf hohe Drehzahlen auf. Die Geräuschkulisse ist mit maximal 44,5 db(A) dabei zwar deutlich hörbar, zeichnet sich aber wenigstens durch einen luftigen Charakter aus, ohne nerviges Fiepen oder Surren. Ähnliches gilt für den Single-Fan der GTX 1060, der bei niedrigen Drehzahlen schon etwas nervig surrt. Wird sie in Spielen voll ausgelastet, steigt der Pegel auf knapp über 60 db(A), wird aber luftiger.

  • Der Dell Inspiron wirkt hinten ...
  • ... wie vorne sehr aufgeräumt.
  • Dell Inspiron 5675
  • Dell Inspiron 5675 mit Ryzen Logo
  • Dell Inspiron 5675
  • Dell Inspiron 5675
  • Dell Inspiron 5675
  • Beim CPU-Lüfter bietet Dell eine angemessene Kühlung.
  • Für eine weitere GPU steht ein weiterer 6+2-Stromstecker zur Verfügung. Das Netzteil hat aber nur 460 Watt.
  • Es ist noch etwas Platz für weitere Festplatten. Wir empfehlen mindestens noch eine klassische SSD ...
  • ... oder eine zweite M.2-SSD.
  • Einer der zwei Slots für Arbeitsspeicher ist belegt. (Alle Fotos: Michael Wieczorek/Golem.de)
Für eine weitere GPU steht ein weiterer 6+2-Stromstecker zur Verfügung. Das Netzteil hat aber nur 460 Watt.

Wem das Design ohnehin nicht so zusagt, der hat hier also einen zweiten Grund, den Desktop-PC nicht auf, sondern unter dem Schreibtisch zu platzieren. Durch die Lüftungsschlitze an der Unterseite ist das Gehäuse zudem nicht gut gedämmt und die Lautstärke unterscheidet sich kaum von der bei geschlossenem Gehäuse. Wir befürchten außerdem, dass durch das Gehäusedesign schnell Staub in den PC dringen wird. Staubfilter haben wir nicht gefunden.

Ein späteres Aufrüsten ist durchaus gut machbar. Zwar muss erst eine übermäßig sicher verschraubte Halteschiene entfernt werden, um an die GPU zu kommen. An sich fasst das Gehäuse aber auch größere und stromhungrigere GPUs, notfalls auch im SLI- oder Crossfire-Betrieb. Dann könnte allerdings das Netzteil zum Problem werden, hier hätte Dell ruhig etwas mehr Power liefern können, um Spielern Upgrades zu erleichtern. Immerhin hängt noch ein freier 6+2-Strom-Pin im Gehäuse, der genutzt werden kann.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für zusätzlichen Arbeitsspeicher steht ein freier Steckplatz zur Verfügung, maximal sind es aber nur zwei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ausreichend gute Gaming-PerformanceVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Der Held vom... 02. Okt 2017

Wenn man das Teil sowieso nur als Datengrab für einen Einzelarbeitsplatz nutzen und gar...

zilti 26. Sep 2017

Dell ist mittlerweile eh eine richtige Billig-Schrottbude geworden, wie ACER vor ein paar...

0xDEADC0DE 26. Sep 2017

Nicht haben ist oft gesünder.

superdachs 20. Sep 2017

Es läuft sogar noch ne ganze Menge mehr dank GTX960 (auch wenn die wahrscheinlich ihre...

.02 Cents 15. Sep 2017

Artikel bis zu Ende lesen: "Preislich liegt der PC im adäquaten Bereich. Der Versuch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /