• IT-Karriere:
  • Services:

Kleine Überraschungen im Inneren

An das Gehäuseinnere kommen Nutzer, indem sie zwei Schrauben an der Rückseite lösen und das Side-Panel abnehmen. Einmal geöffnet luken bereits schnell die ersten Kabelstränge aus dem Gehäuse. Das Kabelmanagement sieht nicht schön aus, ermöglicht aber wenigstens einen freien Blick auf das kleine mATX-Mainboard von Dell. Die Ryzen-1700X-CPU wird intern von einem Dell-Radiator mit einem Lüfter gekühlt. Das gelingt allerdings nicht immer leise.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Cohline GmbH, Dillenburg

Unter Volllast im PC Mark 10 fährt der CPU-Lüfter gemeinsam mit dem zweiten Gehäuselüfter, der an der Vorderseite Frischluft einsaugt, auf hohe Drehzahlen auf. Die Geräuschkulisse ist mit maximal 44,5 db(A) dabei zwar deutlich hörbar, zeichnet sich aber wenigstens durch einen luftigen Charakter aus, ohne nerviges Fiepen oder Surren. Ähnliches gilt für den Single-Fan der GTX 1060, der bei niedrigen Drehzahlen schon etwas nervig surrt. Wird sie in Spielen voll ausgelastet, steigt der Pegel auf knapp über 60 db(A), wird aber luftiger.

  • Der Dell Inspiron wirkt hinten ...
  • ... wie vorne sehr aufgeräumt.
  • Dell Inspiron 5675
  • Dell Inspiron 5675 mit Ryzen Logo
  • Dell Inspiron 5675
  • Dell Inspiron 5675
  • Dell Inspiron 5675
  • Beim CPU-Lüfter bietet Dell eine angemessene Kühlung.
  • Für eine weitere GPU steht ein weiterer 6+2-Stromstecker zur Verfügung. Das Netzteil hat aber nur 460 Watt.
  • Es ist noch etwas Platz für weitere Festplatten. Wir empfehlen mindestens noch eine klassische SSD ...
  • ... oder eine zweite M.2-SSD.
  • Einer der zwei Slots für Arbeitsspeicher ist belegt. (Alle Fotos: Michael Wieczorek/Golem.de)
Für eine weitere GPU steht ein weiterer 6+2-Stromstecker zur Verfügung. Das Netzteil hat aber nur 460 Watt.

Wem das Design ohnehin nicht so zusagt, der hat hier also einen zweiten Grund, den Desktop-PC nicht auf, sondern unter dem Schreibtisch zu platzieren. Durch die Lüftungsschlitze an der Unterseite ist das Gehäuse zudem nicht gut gedämmt und die Lautstärke unterscheidet sich kaum von der bei geschlossenem Gehäuse. Wir befürchten außerdem, dass durch das Gehäusedesign schnell Staub in den PC dringen wird. Staubfilter haben wir nicht gefunden.

Ein späteres Aufrüsten ist durchaus gut machbar. Zwar muss erst eine übermäßig sicher verschraubte Halteschiene entfernt werden, um an die GPU zu kommen. An sich fasst das Gehäuse aber auch größere und stromhungrigere GPUs, notfalls auch im SLI- oder Crossfire-Betrieb. Dann könnte allerdings das Netzteil zum Problem werden, hier hätte Dell ruhig etwas mehr Power liefern können, um Spielern Upgrades zu erleichtern. Immerhin hängt noch ein freier 6+2-Strom-Pin im Gehäuse, der genutzt werden kann.

Für zusätzlichen Arbeitsspeicher steht ein freier Steckplatz zur Verfügung, maximal sind es aber nur zwei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ausreichend gute Gaming-PerformanceVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Held vom... 02. Okt 2017

Wenn man das Teil sowieso nur als Datengrab für einen Einzelarbeitsplatz nutzen und gar...

zilti 26. Sep 2017

Dell ist mittlerweile eh eine richtige Billig-Schrottbude geworden, wie ACER vor ein paar...

0xDEADC0DE 26. Sep 2017

Nicht haben ist oft gesünder.

superdachs 20. Sep 2017

Es läuft sogar noch ne ganze Menge mehr dank GTX960 (auch wenn die wahrscheinlich ihre...

.02 Cents 15. Sep 2017

Artikel bis zu Ende lesen: "Preislich liegt der PC im adäquaten Bereich. Der Versuch...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
    The Secret of Monkey Island
    "Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

    Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


        •  /