Abo
  • Services:

Inspiron 11 (3180): Dell verkauft AMD-Notebook für 200 US-Dollar

Mit dem Inspiron 11 (3180) bringt Dell ein 11,6-Zoll-Gerät mit AMDs älterem Stoney-Ridge-Chip auf den Markt. Die Ausstattung des Notebooks ist wie erwartet nicht mehr zeitgemäß, dafür fällt der Preis entsprechend niedrig aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell Inspiron 11 [3180]
Dell Inspiron 11 [3180] (Bild: PC Watch)

Dell hat das Inspiron 11 (3180) vorgestellt. Das 11,6-Zoll-Notebook verwendet einen AMD-Chip und kostet mit 200 US-Dollar sehr wenig, dafür spart der Hersteller aber auch bei nahezu allen Bauteilen. Dennoch ist das Gerät angesichts des Preises durchaus einen Blick wert, beispielsweise als simple Schreibmaschine.

Stellenmarkt
  1. Münchener Verein Versicherungsgruppe, München
  2. Jürgen Gadke Services, Leipzig

Wenig überraschend verwendet Dell ein mattes TN-Panel für das Display. Es löst mit nur 1.366 x 768 Pixeln auf. Die Webcam oberhalb des Bildschirms nimmt in 720p30 auf. Das Inspiron 11 (3180) misst 292 x 196 x 21 mm bei 1,35 kg. Dell verbaut eine USB-3.0- und eine USB-2.0-Type-A-Buchse, ein HDMI 1.4a, einen Micro-SD-Kartenleser und einen 3,5-mm-Headset-Anschluss.

Der Chip kommt von AMD

Im Inneren stecken ein 32-Wattstunden-Akku und ein Kärtchen für Bluetooth 4.0 sowie bgn-1x1-WLAN, gerade Letzteres ist stark veraltete Technik. Als Prozessor kommen Stoney-Ridge-Modelle von AMD zum Einsatz, genauer der E2-9000e oder der A6-9220e. Beides sind 15-Watt-Chips mit einem Bulldozer-Modul und zwei Integer-Kernen sowie integrierter Radeon-Grafikeinheit. Die kann HEVC und VP9 decodieren, was für Youtube hilfreich ist.

Als Arbeitsspeicher wird DDR4 verwendet, offenbar nutzt Dell einen SO-DIMM-Steckplatz. Alle Inspiron 11 (3180) haben 4 GByte mit der Option auf 16 GByte, wobei Stoney Ridge ohnehin nur Singlechannel-RAM unterstützt. Der Festspeicher des Dell-Notebooks wird durch eine verlötete eMMC mit 32 GByte gestellt, das reicht gerade für das vorinstallierte Windows 10 Home x64 samt Updates und ein paar Programme.

Das Inspiron 11 (3180) mit E2-9000e und 4/32 GByte kostet 200 US-Dollar, die Variante mit A6-9220e und 4/32 GByte wird für 230 US-Dollar angeboten. Preise und Verfügbarkeit für Deutschland liegen uns bisher nicht vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 25. Apr 2018 / Themenstart

Da fangen die Einschränkungen an ;) Nicht umsonst gibt es ja eine 1080ti. Die schafft...

Dawkins 24. Apr 2018 / Themenstart

Ich kann nur immer wieder nachdrücklich dazu raten, das Geld nicht für billige...

DY 24. Apr 2018 / Themenstart

ist mir aber egal, ich sitze das aus bis etwas kommt. Also ob Intel mich erpressen könnte ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /