Inspire: Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel

Schlafanalyse und Schrittzählung, auf Wusch auch optische Herzfrequenzmessung: Ein neues Wearable von Fitbit mit dem Namen Inspire klingt auf den ersten Blick wenig aufregend. Das Spannende ist, dass es nur in den USA und nur über Firmenpartner erhältlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Fitbit Inspire HR
Artwork der Fitbit Inspire HR (Bild: Fitbit)

Das kalifornische Unternehmen Fitbit hat seit einigen Tagen ein neues Wearable im Angebot, für das es - anders als bei seinen früheren Produkten - die Werbetrommel nicht rührt und es auch nicht über seine Webseite oder im Handel zum Verkauf anbietet. Stattdessen gibt es das Inspire und sein mit optischer Herzfrequenzmessung ausgestattetes Schwestermodell Inspire HR nur über Firmen, die mit Fitbit einen Vertrag abgeschlossen haben.

Stellenmarkt
  1. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
  2. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
Detailsuche

Gemeint sind etwa Krankenversicherungen, die ihren Kunden spezielle Rabatte gewähren, wenn diese einen einigermaßen bewegungsintensiven Alltag nachweisen. Oder Firmen, die ihre Mitarbeiter zu einem aktiven Lebensstil ermuntern wollen - weil sie sich so auch im Job bessere Leistungen versprechen. Fitbit hat bei der Ankündigung von Inspire zu CNBC gesagt, dass in den USA mittlerweile rund 6,8 Millionen Menschen an solchen Gesundheitsprogrammen von Fitbit und den Partnerfirmen teilnehmen.

Das Inspire erinnert an Geräte wie den im Herbst 2018 vorgestellten Fitnesstracker Charge 3, dessen Preis bei rund 150 Euro liegt. Es kann den Schlaf analysieren, die Schritte zählen und auf Basis der Bewegungen die verbrauchten Kalorien schätzen, außerdem gibt es einen Alarm bei zu langer Inaktivität, etwa beim langen Sitzen im Büro.

Das Inspire HR verfügt über den gleichen Funktionsumfang plus der optischem Pulsmessung am Handgelenk. Bei beiden Wearables soll der Akku bis zu fünf Tage lang durchhalten. Einen Preis nennt Fitbit nicht - er dürfte von den zwischen Partnerfirmen und Fitbit ausgehandelten Konditionen abhängen.

Golem Akademie
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch in Deutschland gibt es Versuche von Krankenkassen, ihren Versicherten per Sportuhr oder Fitnesstracker zu einem gesünderen Lebensstil zu verhelfen. So bietet die AOK in einigen Bundesländern einen Zuschuss bei der Anschaffung von derartigen Wearables an. Krankenversicherungen wie die Viactiv bieten Versicherten mit Fitnesstracker unter bestimmten Bedingungen eine Prämie an. Daten- und Verbraucherschützer kritisieren derartige Modelle immer wieder, weil die Nutzer zu viele Daten mit den Unternehmen teilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


corpid 11. Feb 2019

Kurz und knapp: Wie sind eure Erfahrungen damit? Habt ihr selbst eine Smartwatch mit...

lanG 11. Feb 2019

Kaum zu glauben das Fitbit auch weitere, neuere Geräte ohne Schlafphasenwecker...

Tigtor 11. Feb 2019

Ja, total diskrimierend, dass man jemanden nach den Fähigkeiten aussortiert auf die es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

  2. Mobilität: ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an
    Mobilität
    ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an

    Ab Juni 2022 können Radfahrer, deren Gefährt kaputt ist, beim ADAC anrufen. Ein Gelber Engel repariert das Fahrrad nach Möglichkeit vor Ort.

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /