Inspiration4: Weltraumtouristen fliegen mit SpaceX ins All

SpaceX schickt mit Inspiration4 die erste rein zivile Mission für drei Tage ins Weltall.

Artikel veröffentlicht am , /Patrick Klapetz
Crew Dragon Resilience bei der Vorbereitung zum Start
Crew Dragon Resilience bei der Vorbereitung zum Start (Bild: Inspiration4)

Heute Nacht will das private Raumfahrtunternehmen SpaceX zwei Touristinnen und zwei Touristen für drei Tage in den Weltraum schicken. Um 2:02 Uhr (MESZ) in der Nacht zum 16. September soll die Mission Inspiration4, die erste rein zivile Raumfahrtmission, vom Kennedy Space Center in Cape Canaveral (Florida, USA) aus starten.

Stellenmarkt
  1. Senior Java Entwickler (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Leitung IKT-Systemtechnik und zugleich stellvertretende Fachbereichsleitung (m/w/d)
    Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin
Detailsuche

Der Crew Dragon soll sich nach erfolgreichem Start in einen 575 bis 590 Kilometer hohen Orbit begeben. Seit der letzten Hubble-Mission im Jahr 2009 war kein Mensch mehr so weit draußen im All.

Dort sind die Weltraumtouristen auch einer größeren kosmischen Strahlung ausgesetzt, als es die Crew der ISS in einer ungefähren Höhe von 408 Kilometern ist. Die Strahlung war Teil der Sicherheitsbeurteilung im Vorfeld des Fluges und die genaue Belastung während der Mission soll untersucht werden, um Daten für Flüge zum Mond und Mars zu sammeln. Durch medizinische Untersuchungen des Blutzuckers während des Fluges hofft man, künftig auch Diabetikern Flüge ins Weltall zu ermöglichen.

Der Crew Dragon Resilience wird mithilfe einer Falcon 9 gestartet und wurde für den Flug statt des Andockmoduls für die Internationale Raumstation ISS mit einer großen Kuppel unter der Spitze des Raumschiffs ausgestattet, um mehr als nur den Blick aus zwei kleinen Fenstern zu bieten. Die Idee für die Kuppel entstand erst im Dezember 2020. Sie wurde in 6 Monaten entwickelt und für den Flug qualifiziert.

Die vier Weltraumtouristen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Finanziert wird die ganze Mission von dem amerikanischen Milliardär Jared Isaacman, der mit Shift4 Payments, seinem Unternehmen für Zahlungsverarbeitungen, reich wurde. Er nimmt die Rolle des Kommandanten ein. Als Pilotin wird die Geowissenschaftlerin Sian Proctor mitfliegen. In einer Pressekonferenz vor dem Start sah sie ihre Mission nicht nur als Gelegenheit zur Wissenschaftskommunikation, sondern auch, um das Bild von afroamerikanischen Frauen als Astronautinnen zu normalisieren.

Als Missionsspezialisten fliegen die Arztassistentin Hayley Arceneaux vom Kinderkrankenhaus St. Jude mit, die dort selbst als Kind eine Krebserkrankung überstand, außerdem der Dateningenieur Chris Sembroski, der eine Auslosung der Mitfluggelegenheit gewann. Unter anderem möchte Isaacman mit der Publicity, die die Mission erregt, auf die Spendenaktion des Kinderkrankenhauses St. Jude aufmerksam machen.

Die Geschichte der Raumfahrt

Falls sich die Wetterlage bis zum Starttermin ändern oder es zu anderen Problemen kommen sollte, wird der Launch in der Nacht zum 16. September abgesagt. Ein zweites fünfstündiges Fenster soll sich in der darauffolgenden Nacht um 2:05 Uhr öffnen. Laut einer Pressemitteilung vom 12. September sehen die Wetterprognosen gut aus.

Der Start wird live auf dem Youtube-Kanal von SpaceX übertragen. Nach drei Tagen soll das Raumschiff wieder zur Erde zurückkehren und mittels Wasserung vor der Küste Floridas landen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urteil zu Schrems II
US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Ladesäulenverordnung: Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen

    Fürs E-Auto-Tanken an der Ladesäule werden bisher oft spezielle Kundenkarten gebraucht. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte.

  3. Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
    Mercedes-Benz-COO Schäfer
    "Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

    IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /